http://www.faz.net/-gqg-7x9xv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 09.12.2014, 07:40 Uhr

OECD-Studie Wachsende Ungleichheit bremst deutsches Wachstum

Zu wenig Geld für die Erziehung der Kinder, zu wenig soziale Mobilität - Gift für das Wachstum, wie die OECD aufzeigt. Die Folge: Deutschland erwirtschaftet seit Jahrzehnten weniger als möglich.

von , Paris
© dpa Mit dabei oder außen vor: Bildung ist nicht nur Schulsache

Starke Ungleichheit in der Einkommensverteilung ist eine Wachstumsbremse. Zu diesem Schluss kommt ein neues Papier der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Der Grund liege vor allem in geringen Bildungsausgaben durch den ärmeren Teil der Bevölkerung. Wenn dieser zu stark vom Rest abdrifte, unterblieben Investitionen in die Erziehung der Kinder, die soziale Mobilität lasse nach und schließlich leide eine ganze Volkswirtschaft unter einem Rückgang der allgemeinen Kompetenzen, schreiben die Autoren. Das treffe auch auf Deutschland zu, wo sich der Abstand zwischen Arm und Reich seit Mitte der achtziger Jahre vergrößert habe. Damals hätten die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung das Fünffache der ärmsten 10 Prozent verdient. Heute dagegen betrage die Relation 7 zu 1.

Christian Schubert Folgen:

Wäre das Verhältnis zwischen Arm und Reich zwischen 1990 und 2010 gleich geblieben, dann wäre das Bruttoinlandsprodukt je Kopf um rund 32 Prozent gewachsen, schätzt die OECD. Wegen der gestiegenen Ungleichheit das Wachstum in diesem Zeitraum aber nur 26 Prozent. In Ländern wie Neuseeland und Mexiko seien die Wohlfahrtsverluste noch größer gewesen. In Spanien, Frankreich und Irland habe größere Gleichheit dagegen zu mehr Wachstum geführt. „Der Kampf gegen Ungleichheit muss in das Zentrum der politischen Debatte rücken. Wachsen und gedeihen werden vor allem jene Länder, die alles daransetzen, dass ihre Bürger von klein auf gleiche Chancen haben“, sagte OECD- Generalsekretär Angel Gurría.

Mehr zum Thema

Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass umverteilende Maßnahmen wie Steuern oder Transfers dem Wachstum nicht zwangsläufig schaden. Sie müssen aber zielgenau gestaltet sein und zum Beispiel die Lernchancen von Kindern und jungen Erwachsenen verbessern. Dabei sei ein guter Zugang zu hochwertigen Bildungsangeboten, zu Weiterbildungsmaßnahmen sowie zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung „mindestens ebenso wichtig“ wie Geldtransfers, schreibt die OECD.

Ein Schuldenerlass für Griechenland?

Von Tobias Piller, Rom

Die ideologische Rhetorik von Tsipras zeichnet bis in diese Tage ein Zerrbild der Realität. Ein Schuldenschnitt würde da die völlig falsche Botschaft vermitteln. Mehr 17 80

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen lieben ihr Bargeld

Jeder dritte Amerikaner zahlt hin und wieder mit dem Smartphone, zeigt unsere Grafik des Tages. Die Deutschen hingegen sind skeptisch. Mehr 1

Zur Homepage