http://www.faz.net/-gqg-755ma
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.12.2012, 15:48 Uhr

Neue Berichte Wen die Armut trifft

Ist die Mittelschicht vom Abstieg bedroht, wie es oft heißt? Eher nicht, sie hat sich zuletzt stabilisiert. Das Problem liegt in den unteren Einkommensschichten, denen Arbeitslosigkeit oft den Aufstieg verwehrt. Ihr Armutsrisiko steigt damit drastisch.

© dpa Mahlzeit für Arme: Suppe in der Tafel der Stephanus-Gemeinde in Wiesbaden.

Wer arm ist, bleibt auch arm: Das ist der Tenor, der in den vergangenen Tagen aus vielen Äußerungen zu sozialer Ungleichheit spricht. Zuletzt hat an diesem Dienstag die Nationale Armutskonferenz, ein Zusammenschluss aus Kirchen, Sozialverbänden und dem Deutschen Gewerkschaftsbund, bemängelt, dass sich Armut in Deutschland verfestige. Was ist da dran?

Die Anteil der von Armut betroffenen Menschen an der gesamten Bevölkerung sei während der vergangenen Jahre zwar nicht gestiegen. Doch allein dass er zwischen 14 und 16 Prozent verharre (umgerechnet sind das rund 12 Millionen Menschen), sei ein „Skandal“, sagte NAK-Sprecherin Michaela Hofmann.

„Die Armen werden ärmer“: Das stimmt höchstens bedingt

Sicher ist: Die einfache These „Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer“ stimmt höchstens bedingt. Zuletzt hatte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung errechnet, dass sich die Einkommen armer und reicher Deutscher seit 2005 im Durchschnitt wieder annähern - vor allem, weil es immer weniger Arbeitslose gibt.

Das gilt, obwohl mit sinkender Arbeitslosigkeit die Armutsschwelle steigt. Denn als armutsgefährdet gilt ein Mensch meistens dann, wenn er netto weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens (Median) zur Verfügung hat. Dabei werden unterschiedliche Haushaltsgrößen berücksichtigt. Ein Single war in Deutschland im Jahr 2010 beispielsweise arm, wenn er im Monat weniger als 952 Euro zur Verfügung hatte.

Problem: Nicht jeder findet eine Stelle

Doch am Arbeitsmarkt bleibt ein Problem. Mancher ist von der Wirtschaftsentwicklung schlicht abgekoppelt. Zwar ist die Arbeitslosenquote in Deutschland während der vergangenen Jahre merklich zurückgegangenen. In vielen Branchen herrscht mittlerweile eher ein Mangel an Fachkräften. Gerade unqualifizierten Arbeitslosen - die überdurchschnittlich häufig von Armut betroffen sind - fällt es aber nach wie vor schwer, eine Stelle zu finden.

Infografik / DPA / Deutschland / Von Armut bedroht © DPA Bilderstrecke 

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte neulich im Interview mit dieser Zeitung, dass selbst bei „bester Konjunktur’’ einige Menschen Hilfe brauchen werden, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Weise verwies dabei darauf, dass die Zeitarbeit als Ausweg aus der Langzeitarbeitslosigkeit zunehmend versperrt ist, nachdem verschiedene Branchen im November Zuschläge für Zeitarbeit eingeführt haben.

Ähnliches ergibt sich aus dem Blick auf die Mittelschicht

Ähnliche Zeichen zeigt auch der Blick auf die Mittelschicht, die verschiedenen Berechnungen zufolge im langjährigen Trend geschrumpft ist und sich zuletzt stabilisiert. Dass die Mittelschicht so lange geschrumpft ist, liegt offenbar nicht daran, dass Angehörige der Mittelschicht ärmer werden. Sondern daran, dass immer wenige arme Menschen den Aufstieg in die Mittelschicht schaffen - das ist das Fazit einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung jüngst veröffentlicht hat.

Mehr zum Thema

„Die historische Entwicklung hin zur Mittelschichtgesellschaft resultierte aus einem kontinuierlichen Aufstiegsstrom aus den unteren Schichten“, heißt es in der Studie: „Diese Dynamik absoluter Aufwärtsmobilität scheint trotz anhaltender Bildungsexpansion deutlich erlahmt zu sein.“ Das ist für sich genommen schlecht. Gut wiederum ist, dass offenbar auch die andere Richtung zwischen beiden Schichten verstopft ist, also nicht viele Menschen aus der Mitte in die Armut abstürzen: „Die Dramatisierung von Abstiegsprozessen aus der Mitte in bittere Armut lässt sich in der Tat empirisch widerlegen“, schreiben die Bertelsmann-Autoren. Demgegenüber gelingt es Menschen in materiell mittleren Verhältnissen demnach weiterhin regelmäßig, in höhere Einkommensklassen aufzusteigen.

Quelle: FAZ.NET/ala.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Tag Französischer Staatsrat entscheidet über Burkini-Verbot

Der französische Staatsrat entscheidet über ein Burkini-Verbot, Stada stimmt über eine neue Leitung ab und das Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht Daten zur Verbraucherstimmung. Mehr

26.08.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Satter Haushaltsüberschuss Nun auch SPD-Fraktionschef Oppermann für Steuersenkungen

Die Wirtschaft brummt, Steuern und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen - die Rufe nach einer Steuerentlastung werden lauter. Jetzt auch von Seiten der SPD. Mehr

25.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Gläserner Mensch Apple und Microsoft kaufen Gesundheits- und Planungsapps

Mit Zukauf von Apps wollen Apple und Microsoft ihr Angebot verbessern. Sie können das Leben vereinfachen, machen die Nutzer aber auch immer mehr zu gläsernen Menschen. Mehr

23.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 12 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden