http://www.faz.net/-gqg-75r5i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.01.2013, 14:39 Uhr

Forsa-Umfrage Vor allem jüngere Deutsche wollen mehr sparen

Jeder dritte Deutsche unter 30 Jahren will dieses Jahr mehr Geld zur Seite legen. Die Mehrheit hat aber andere Pläne, aus ihrer Sicht lohnt sich sparen nicht.

© dpa Vor allem jüngere Deutsche wollen mehr sparen

Vor allem jüngere Deutsche wollen 2013 mehr Geld auf die hohe Kante legen. Bei den 18- bis 29-Jährigen will etwa jeder Dritte mehr sparen als im vergangenen  Jahr, wie eine am Dienstag in Berlin veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland ergab. Über alle Altersklassen  hinweg planen allerdings nur 16 Prozent der Bundesbürger, mehr Geld  beiseite zu legen. Bei den über 50-Jährigen sind es sogar weniger als zehn Prozent.

Wer mehr Geld zurücklegen will, will dies vor allem durch Minderausgaben in anderen Bereichen etwa durch weniger Restaurantbesuche, weniger Autofahrten und geringere Energieausgaben erreichen - oder einen erwarteten Anstieg beim  Einkommen. Jeder Vierte rechnet zudem mit zusätzlichen Einnahmen durch einen Nebenjob.

Mehr zum Thema

Die Mehrheit der Deutschen (62 Prozent) möchte in diesem Jahr  hingegen nicht mehr auf die hohe Kante legen als 2012. Jeder Fünfte will seinen Sparanteil sogar reduzieren. Viele halten demnach die Sparbemühungen angesichts des aktuellen Zinsniveaus für nicht lohnenswert. Andere rechnen mit Gehaltseinbußen, wollen Teilzeit arbeiten oder planen eine größere Anschaffung. Angst vor Inflation und steigenden Lebenshaltungskosten sind weitere Motive, warum jeder fünfte Bundesbürger seinen Sparanteil zurückfahren will.

Mehr sparen möchten 2013 der Umfrage zufolge vor allem die Hamburger (25 Prozent) und Bremer (21 Prozent). Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern (28 Prozent) und Baden-Württemberg (24  Prozent) planen hingegen besonders häufig, künftig weniger Geld beiseite zu legen. Im Oktober und November wurden insgesamt 1673 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren befragt.

Geld © dapd Vergrößern Wegen des niedrigen Zinsniveaus behalten viele Deutsche ihr Geld lieber im Portemonnaie

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Mecklenburg-Vorpommern Jeder Fünfte will AfD wählen

Bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern könnte die AfD die CDU als zweitstärkste Kraft im Landtag verdrängen. Den Linken drohen laut einer Umfrage große Verluste. Mehr

25.08.2016, 19:41 Uhr | Politik
Cape Canaveral Nasa plant Rendezvous mit dem Asteroiden Bennu

Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen. Es ist bereits die dritte Sonde der Raumfahrtagentur Nasa zu diesem Himmelskörper. Mehr

25.08.2016, 10:51 Uhr | Wissen
Mecklenburg-Vorpommern SPD festigt Spitzenplatz in Umfragen

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern kann Ministerpräsident Sellering laut jüngster Umfrage auf eine weitere Amtszeit hoffen. Seinem Koalitionspartner CDU droht am Wahlabend jedoch ein Debakel. Mehr

26.08.2016, 13:08 Uhr | Politik
Vorratshaltung Ist ja ’ne supergute Idee, aber ...

Wir sollen alle wieder Vorräte für zehn Tage anlegen, steht im neuen Zivilschutzkonzept der Regierung. Sind die Deutschen für den Notfall gerüstet? Eine Umfrage. Mehr

29.08.2016, 17:39 Uhr | Gesellschaft
Umfrage Deutliche Mehrheit für Burka-Verbot

Mehr als 80 Prozent der Befragten sprechen sich für ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland aus. Auch um die Themen Sicherheit, Rente und Bildung soll sich die Bundesregierung der Umfrage zufolge kümmern. Mehr

26.08.2016, 03:22 Uhr | Politik

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 17 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1