Home
http://www.faz.net/-hoa-75r5i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Forsa-Umfrage Vor allem jüngere Deutsche wollen mehr sparen

Jeder dritte Deutsche unter 30 Jahren will dieses Jahr mehr Geld zur Seite legen. Die Mehrheit hat aber andere Pläne, aus ihrer Sicht lohnt sich sparen nicht.

© dpa Vergrößern Vor allem jüngere Deutsche wollen mehr sparen

Vor allem jüngere Deutsche wollen 2013 mehr Geld auf die hohe Kante legen. Bei den 18- bis 29-Jährigen will etwa jeder Dritte mehr sparen als im vergangenen  Jahr, wie eine am Dienstag in Berlin veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland ergab. Über alle Altersklassen  hinweg planen allerdings nur 16 Prozent der Bundesbürger, mehr Geld  beiseite zu legen. Bei den über 50-Jährigen sind es sogar weniger als zehn Prozent.

Wer mehr Geld zurücklegen will, will dies vor allem durch Minderausgaben in anderen Bereichen etwa durch weniger Restaurantbesuche, weniger Autofahrten und geringere Energieausgaben erreichen - oder einen erwarteten Anstieg beim  Einkommen. Jeder Vierte rechnet zudem mit zusätzlichen Einnahmen durch einen Nebenjob.

Mehr zum Thema

Die Mehrheit der Deutschen (62 Prozent) möchte in diesem Jahr  hingegen nicht mehr auf die hohe Kante legen als 2012. Jeder Fünfte will seinen Sparanteil sogar reduzieren. Viele halten demnach die Sparbemühungen angesichts des aktuellen Zinsniveaus für nicht lohnenswert. Andere rechnen mit Gehaltseinbußen, wollen Teilzeit arbeiten oder planen eine größere Anschaffung. Angst vor Inflation und steigenden Lebenshaltungskosten sind weitere Motive, warum jeder fünfte Bundesbürger seinen Sparanteil zurückfahren will.

Mehr sparen möchten 2013 der Umfrage zufolge vor allem die Hamburger (25 Prozent) und Bremer (21 Prozent). Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern (28 Prozent) und Baden-Württemberg (24  Prozent) planen hingegen besonders häufig, künftig weniger Geld beiseite zu legen. Im Oktober und November wurden insgesamt 1673 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren befragt.

Geld © dapd Vergrößern Wegen des niedrigen Zinsniveaus behalten viele Deutsche ihr Geld lieber im Portemonnaie

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage Gabriel weit abgeschlagen hinter Merkel

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hätte als Kanzlerkandidat derzeit schlechte Karten bei den Wählern. In einer Umfrage fällt er weit abgeschlagen von Angela Merkel auf seinen bisher niedrigsten Wert. Mehr

10.12.2014, 11:26 Uhr | Politik
Deutsche shoppen sich glücklich

Die Deutschen sind ordentlich in Kauflaune. Wegen sinkender Zinsen geben wir unser Geld laut Konsumforschern lieber aus als es auf die hohe Kante zu legen. Mehr

25.06.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Arabischer Investor Sitz von Scotland Yard in London verkauft

Der Sitz der Londoner Polizei, New Scotland Yard, geht an einen arabischen Investmentfonds. Für 370 Millionen Pfund wechselt das Gebäude den Besitzer. Mehr

09.12.2014, 16:32 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen 2013 So bringt Ihr Geld mehr Zinsen

Die Deutschen verschenken vier Prozent Zins im Jahr, weil sie ihr Geld falsch anlegen. Aber es geht auch besser. Unser Videokurs erklärt, wie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:41 Uhr | Finanzen
Konsumforschung Im neuen Jahr 572 Euro mehr

Mehr Geld auf dem Lohnzettel und dank niedriger Inflation auch im Geldbeutel - das erwartet uns 2015. Die regionalen Unterschiede sind aber gewaltig. Mehr

15.12.2014, 15:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 14:39 Uhr

Gabriels Ente

Von Jan Grossarth

Sigmar Gabriel entsagt der Ente aus Massenhaltung. Das ist gut für die Ente - doch auch ziemlich arrogant, den Entenbraten der meisten Wähler „Mist“ zu nennen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden