Home
http://www.faz.net/-gqg-74s5d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Armut und Reichtum Mehr als 100.000 Selbständige beziehen Hartz IV

127.000 Selbständige haben 2011 einer neuen Studie zufolge zusätzlich zu ihren Einnahmen Hartz-IV-Leistungen erhalten. Fast zwei Drittel von ihnen erwirtschaften ohne Hartz IV rechnerisch weniger als fünf Euro netto pro Stunde.

© dapd Vergrößern Vor allem in den ersten beiden Jahren der Selbständigkeit reicht das Einkommen ohne Hartz IV oft nicht aus

127.000 Selbständige haben zusätzlich zu ihren Einnahmen Hartz-IV-Leistungen erhalten, wie das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer neuen Studie herausgefunden hat. Fast zwei Drittel von ihnen erwirtschaften ohne die ergänzenden Hilfeleistungen weniger als fünf Euro netto pro Stunde.

Mehr als 42 Prozent der selbständigen Aufstocker arbeiten Vollzeit, hat das Institut ermittelt. Trotzdem werfe ihre Erwerbstätigkeit keinen ausreichenden Gewinn ab, um davon leben zu können. Der Anteil der Selbständigen in Hartz IV an allen Selbständigen liege bei weniger als drei Prozent, hieß es weiter. Er ist damit niedriger als der Anteil der Hartz-IV-Empfänger an den Erwerbstätigen insgesamt (3,7 Prozent). Allerdings habe sich in dem untersuchten Zeitraum zwischen 2007 und 2010 die Zahl der selbständigen Aufstocker von 67.000 auf 127.000 fast verdoppelt.

Mehr zum Thema

44 Prozent der selbständigen Aufstocker haben ihr Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren gegründet. Sie arbeiten häufig als Verkäufer im Laden oder an Marktständen, Friseure und Kosmetiker oder Gaststätten- und Imbissinhaber. Der Anteil von 16 Prozent an Akademikern geht zurück auf Selbständige in künstlerischen Berufen wie Komponisten, Musiker, Sänger oder Designer sowie freiberufliche Lehrkräfte und Sprachdienstleister.

Drei Viertel verfügen über ein Einkommen von maximal 400 Euro. Nur fünf Prozent können laut IAB einen Gewinn von mindestens 800 Euro verbuchen.

Quelle: FAz.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fondsbericht Gute Zeiten für Aktienanleger

Die Aktienfonds mit globalem Anlageschwerpunkt profitieren von steigenden Kursen und dem schwächeren Euro. Die höchsten Neueinsteiger haben es ganz an die Spitze geschafft. Mehr Von Kerstin Papon

30.03.2015, 17:46 Uhr | Finanzen
Edward Snowden Regierungen haben sich verselbständigt

Per Videostream sprach der Ex-NSA-Mitarbeiter bei einer Cebit-Gesprächsrunde über seine Asylbemühungen in Deutschland. Mehr

19.03.2015, 13:38 Uhr | Politik
Ex-Wirtschaftsminister Brüderle hat neuen Job beim Steuerzahlerbund

2013 ist die FDP aus dem Bundestag geflogen. Einige prominente Parteimitglieder haben inzwischen einen neuen Job: Daniel Bahr etwa oder Philipp Rösler - und nun auch Rainer Brüderle. Mehr

01.04.2015, 13:50 Uhr | Wirtschaft
Traditioneller Grillkäse Zypern will Halloumi schützen

Halloumi-Käse ist seit Jahrhunderten eine Spezialität Zyperns. Der Grillkäse wird weltweit verkauft und verschafft der Mittelmeerinsel jährlich Einnahmen von knapp 80 Millionen Euro. Jetzt soll der Name geschützt werden. Mehr

22.02.2015, 14:26 Uhr | Gesellschaft
Fondsbericht Ein Urgestein aus Luxemburg mischt besonders gut

Der Lux-Portfolio Growth ist aktuell der höchste Aufsteiger unter den ausgewogenen Mischfonds. Doch auch insgesamt hat sich der durchschnittliche Wertzuwachs deutlich verbessert. Mehr Von Kerstin Papon

23.03.2015, 12:05 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 11:43 Uhr

Grünes Autoländle

Von Susanne Preuß

Der Verkehrsminister von Baden-Württemberg wünscht sich Autos ohne Emissionen - die Industrie arbeitet bereits daran. Grüne Zukunftsvisionen aus dem Autoländle. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Arbeitskosten in Deutschland steigen

In Deutschland sind die Arbeitskosten im vergangenen Jahr moderat um 1,5 Prozent gestiegen. Das ist im EU-Mittelfeld. In einigen Ländern stiegen sie dagegen um knapp 7 Prozent. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden