http://www.faz.net/-gqg-75ucd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.01.2013, 12:04 Uhr

Armut und Reichtum Das bisschen Haushalt ...

In vielen Ländern auf der Welt arbeiten Frauen laut einer neuen Studie der OECD deutlich mehr als Männer - vorausgesetzt, man betrachtet nicht nur die bezahlte Arbeitszeit, sondern auch die unbezahlte.

von
© Getty Images Gestern wie heute - Hausfrau bei der Arbeit

In vielen Ländern auf der Welt arbeiten Frauen deutlich mehr als Männer - vorausgesetzt, man betrachtet nicht nur die bezahlte Arbeitszeit, sondern auch die unbezahlte, die Hausarbeit also, das Versorgen der Kinder und die Pflege der betagten Eltern. Genau diesen Ansatz verfolgt eine Erhebung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach verbringen Frauen jeden Tag im Durchschnitt fast doppelt so viel Zeit mit der Hausarbeit wie Männer. 8 Stunden und 13 Minuten arbeiten Frauen der Studie zufolge im Mittel jeden Tag, davon 4 Stunden und 37 Minuten im Haushalt. Die Männer kommen im Schnitt auf täglich 7 Stunden und 52 Minuten Arbeitszeit, davon 2 Stunden 20 Minuten im Haushalt.

Julia Löhr Folgen:

Die Zahlen variieren von Nation zu Nation: In Ländern wie Indien und Japan halten sich die Männer aus der Hausarbeit weitgehend raus, während sie sich etwa in Dänemark und Schweden überdurchschnittlich engagieren. In Deutschland kommen Frauen nach OECD-Angaben auf täglich 7 Stunden 30 Minuten Arbeitszeit, davon 4 Stunden 29 Minuten unbezahlt. Männer arbeiten hierzulande 7 Stunden und 26 Minuten, davon 2 Stunden 44 Minuten unbezahlt.

Mehr zum Thema

Das unterschiedliche Pensum an Hausarbeit zwischen Männern und Frauen erklärt sich zum Teil dadurch, dass viele Frauen nach der Geburt eines Kindes ihren Beruf nicht mehr oder nur noch in Teilzeit ausüben - weil sie es so wollen oder weil es keine Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt. Die OECD betont allerdings, dass selbst in Lebensgemeinschaften, in denen die Frau der Hauptverdiener ist, nicht etwa die Männer das Gros der Hausarbeit übernehmen, sondern es dann gerade einmal zum Gleichstand kommt: In dieser Konstellation wenden beide täglich 4 Stunden 2 Minuten für die Hausarbeit auf.

Dass die unbezahlte Arbeit im Haushalt in erster Linie Sache der Frauen ist, halten die Forscher für einen der Gründe, warum Frauen oft weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, selbst in gleicher Position. Wer nach getaner Arbeit schnell zum Supermarkt oder zur Kita hetzt, hat in der - besonders in Deutschland gepflegten - Präsenzkultur der Unternehmen das Nachsehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

26.07.2016, 20:41 Uhr | Stil
Nach Amoklauf Innenminister de Maizière wendet sich an Bevölkerung

Nach den jüngsten Attentaten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière an die Bevölkerung appelliert: In Stunden der Gefahr und der Trauer müssen wir zusammen stehen. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Statt Allahu Akbar heißt es nun Bella Ciao

Die Menschen in Istanbul sind gespalten, die Lage ist angespannt. Zum ersten Mal seit dem Putschversuch wagen sich auch Erdogan-Kritiker auf den Taksim-Platz. Mehr Von Yasemin Ergin, Istanbul

25.07.2016, 21:06 Uhr | Politik
Reutlingen Mann tötet Frau mit Machete und verletzt weitere Menschen

Am Sonntagnachmittag hat ein 21 Jahre alter Mann in Reutlingen eine Frau getötet. Anschließend verletzte der mutmaßliche Täter weitere Menschen mit dem Messer, wurde jedoch nach kurzer Zeit von der Polizei festgenommen. Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Beziehungstat hin. Mehr

25.07.2016, 13:31 Uhr | Gesellschaft
BBC-Serie Sein Name ist Poldark, Ross Poldark

Ein altmodischer Held macht sich frei: Die BBC-Serie Poldark erzählt vom Schicksal eines Kriegsheimkehrers vor zweihundert Jahren. Aidan Turner gibt dabei eine so gute Figur ab, dass er als neuer James Bond gehandelt wird. Mehr Von Ursula Scheer

26.07.2016, 16:49 Uhr | Aktuell

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 31

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden