http://www.faz.net/-gqg-75ucd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.01.2013, 12:04 Uhr

Armut und Reichtum Das bisschen Haushalt ...

In vielen Ländern auf der Welt arbeiten Frauen laut einer neuen Studie der OECD deutlich mehr als Männer - vorausgesetzt, man betrachtet nicht nur die bezahlte Arbeitszeit, sondern auch die unbezahlte.

von
© Getty Images Gestern wie heute - Hausfrau bei der Arbeit

In vielen Ländern auf der Welt arbeiten Frauen deutlich mehr als Männer - vorausgesetzt, man betrachtet nicht nur die bezahlte Arbeitszeit, sondern auch die unbezahlte, die Hausarbeit also, das Versorgen der Kinder und die Pflege der betagten Eltern. Genau diesen Ansatz verfolgt eine Erhebung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach verbringen Frauen jeden Tag im Durchschnitt fast doppelt so viel Zeit mit der Hausarbeit wie Männer. 8 Stunden und 13 Minuten arbeiten Frauen der Studie zufolge im Mittel jeden Tag, davon 4 Stunden und 37 Minuten im Haushalt. Die Männer kommen im Schnitt auf täglich 7 Stunden und 52 Minuten Arbeitszeit, davon 2 Stunden 20 Minuten im Haushalt.

Julia Löhr Folgen:

Die Zahlen variieren von Nation zu Nation: In Ländern wie Indien und Japan halten sich die Männer aus der Hausarbeit weitgehend raus, während sie sich etwa in Dänemark und Schweden überdurchschnittlich engagieren. In Deutschland kommen Frauen nach OECD-Angaben auf täglich 7 Stunden 30 Minuten Arbeitszeit, davon 4 Stunden 29 Minuten unbezahlt. Männer arbeiten hierzulande 7 Stunden und 26 Minuten, davon 2 Stunden 44 Minuten unbezahlt.

Mehr zum Thema

Das unterschiedliche Pensum an Hausarbeit zwischen Männern und Frauen erklärt sich zum Teil dadurch, dass viele Frauen nach der Geburt eines Kindes ihren Beruf nicht mehr oder nur noch in Teilzeit ausüben - weil sie es so wollen oder weil es keine Kinderbetreuungsmöglichkeiten gibt. Die OECD betont allerdings, dass selbst in Lebensgemeinschaften, in denen die Frau der Hauptverdiener ist, nicht etwa die Männer das Gros der Hausarbeit übernehmen, sondern es dann gerade einmal zum Gleichstand kommt: In dieser Konstellation wenden beide täglich 4 Stunden 2 Minuten für die Hausarbeit auf.

Dass die unbezahlte Arbeit im Haushalt in erster Linie Sache der Frauen ist, halten die Forscher für einen der Gründe, warum Frauen oft weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, selbst in gleicher Position. Wer nach getaner Arbeit schnell zum Supermarkt oder zur Kita hetzt, hat in der - besonders in Deutschland gepflegten - Präsenzkultur der Unternehmen das Nachsehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Designer Hans Donner Hans im Glück

Ihn zog es schon immer in die Ferne. Mit nichts in der Tasche, aber mit vielen Ideen flog der Designer Hans Donner nach Rio. Seither gestaltet sich das Land auch nach seinen Entwürfen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

26.07.2016, 20:41 Uhr | Stil
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Putschversuch Statt Allahu Akbar heißt es nun Bella Ciao

Die Menschen in Istanbul sind gespalten, die Lage ist angespannt. Zum ersten Mal seit dem Putschversuch wagen sich auch Erdogan-Kritiker auf den Taksim-Platz. Mehr Von Yasemin Ergin, Istanbul

25.07.2016, 21:06 Uhr | Politik
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Seferovic überrascht Kovac

Der Schweizer Stürmer kommt ohne großen Fitnessrückstand aus dem Urlaub zurück. Der Eintracht-Trainer sucht Verstärkungen für die Defensive: Hinten drückt der Schuh. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

21.07.2016, 06:35 Uhr | Rhein-Main

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 19