http://www.faz.net/-gqe-73cdd

Armut und Reichtum : Warum Frauen weniger verdienen als Männer

  • -Aktualisiert am

Mit dem Alter steigen laut dem Statistischen Bundesamt auch die Verdienstunterschiede Bild: Pilar, Daniel

Die Lücke beim Gehalt von männlichen und weiblichen Führungskräften bleibt groß. Frauen in Führungspositionen verdienen laut Statistik im Schnitt 30 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die vier häufigsten Fallen von Frauen im Berufsleben.

          Während Brüssel mit der Frauenquote droht, beginnt in den Unternehmen schon im Vorgriff die Suche nach geeigneten Kandidatinnen in den eigenen Reihen. In den Personalabteilungen werden die Talente von morgen gescannt und auf ihr Potential für die weitere Karriere abgeklopft. Doch was die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen betrifft, hat sich kaum etwas geändert.

          Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt im Schnitt um 22 Prozent unter dem ihrer Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Verdienststrukturerhebung 2010, die das Statistische Bundesamt am Donnerstag veröffentlichte. 2006 lag die Differenz bei 23 Prozent. Nur alle vier Jahre untersucht das Statistische Bundesamt die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen in einer umfangreichen Erhebung nach mehreren statistischen Merkmalen. Noch größer ist der Unterschied in den Chefetagen.

          Bild: dpa

          Doch woran liegt das? Für die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen spielen gleich mehrere Faktoren eine Rolle, wie sich aus Zahlen der Statistiker entnehmen lässt. Die vier häufigsten Fehler von Frauen im Berufsleben:

          1) Die Teilzeit-Falle

          Die Erwerbsbiographien von Männern und Frauen entwickeln sich mit zunehmendem Alter erst allmählich auseinander. Frauen absolvieren Ausbildung und Studium mit genauso guten Ergebnissen wie ihre männlichen Kommilitonen. Dementsprechend fallen die Gehaltsunterschiede bei den bis zu 24-Jährigen mit zwei Prozent auch kaum ins Gewicht. Zehn Jahre später liegt der Unterschied bereits bei elf Prozent. In der Altersgruppe zwischen 35 und 44 Jahren hat sich der Abstand bereits mehr als verdoppelt. Ein Grund dafür ist der hohe Anteil der teilzeitbeschäftigten Frauen. Nach der Geburt eines Kindes kehren viele Frauen meist nur in Teilzeit in ihren Beruf zurück. Verbunden ist dies in der Regel mit einem Karriereknick und finanziellen Einbußen.

          2) Die Minijob-Falle

          Ähnlich verhält es sich mit Minijobs. Statt in größerem Umfang in das Erwerbsleben zurückzukehren, setzen viele Frauen nach der Elternzeit auf Minijobs. Die Bertelsmann-Stiftung bezeichnet daher in einer neuen Studie Minijobs als „vertane Chance“. Obwohl mehr als drei Viertel der Minijobberinnen eine abgeschlossene Berufsausbildung haben, nehmen sie eine geringfügige Beschäftigung auf. Auch wenn sich die Frauen später entschließen, ihre Berufstätigkeit auszuweiten, haben sie oft Schwierigkeiten, in ein Arbeitsverhältnis mit mehr Arbeitszeit und Lohn zu wechseln.

          3) Die Spaß-Falle

          Trotz alljährlichem Girls’ Day ändert sich nichts: Jungs schrauben, hämmern und erforschen tote Mäuse, Mädchen schieben Puppenwagen und spielen mit rosa Lego-Figürchen Schönheitssalon. Das setzt sich bei der Berufswahl fort. Die beliebtesten Ausbildungsberufe bei Jungs sind Mechatroniker und Industriemechaniker, Mädchen entscheiden sich – mangels geeigneter Vorbilder – auch im Jahr 2012 noch immer überwiegend für eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau oder medizinische Fachangestellte. Bei Studium setzt sich die Tendenz fort. Junge Frauen studieren oft nach Neigung Germanistik, Anglistik oder Kunstgeschichte, während die jungen Männer in den volkswirtschaftlichen Fakultäten oder an den Technischen Hochschulen allzu häufig unter sich bleiben. Doch die „typischen“ Frauenberufe sind auch die, die deutlich schlechter bezahlt werden.

          4) Die Alien-Falle 

          Selbst die Frauen, die es geschafft haben, die Karriereleiter in den Unternehmen nach oben zu klettern, die Vollzeit im Beruf stehen und eine individuelle Lösung für die Vereinbarkeit von Kind und Karriere gefunden haben, verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen. Und nicht nur das: Laut Statistischem Bundesamt nehmen die Unterschiede dann sogar noch zu. Frauen in Führungspositionen verdienen im Durchschnitt sogar 30 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Ursachen dafür sind schwieriger nachzuvollziehen.

          „Ein großer Teil der Verdienstunterschiede ist durch messbare Indikatoren nicht erklärbar“, erläutert Elke Holst, die sich für das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin mit Gender-Fragen beschäftigt. Hier würden gesellschaftliche und kulturelle Rahmenbedingungen eine Rolle spielen, etwa Stereotypen, die häufig zu Nachteilen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt führten. Denn Frauen sind in den Top-Etagen von Unternehmen noch immer eine seltene Spezies. Männer sitzen an den Schalthebeln der Macht. Sie netzwerken häufiger, tauschen sich mit anderen aus, die ihnen in ihrer beruflichen Laufbahn von Vorteil sein können. Als Mitstreiter stellen sie die ein, in denen sie sich wiedererkennen, nämlich junge Männer. Frauen haben das Nachsehen – auch in finanzieller Hinsicht. „Eine größere Transparenz, etwa durch Offenlegung der Verdienste innerhalb des Unternehmens, könnte daher die Debatte versachlichen“, so Elke Holst.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Gibt es ein Comeback für die Groko?

          Der Tag : Gibt es ein Comeback für die Groko?

          Bundespräsident Steinmeier spricht mit SPD-Chef Schulz über Auswege aus der Regierungskrise, der Fall „Luxleaks“ beschäftigt das höchste Gericht Luxemburgs und der Aldi-Nord-Streit wird vor Gericht verhandelt.

          Das bringt der Mittwoch

          Der Tag : Das bringt der Mittwoch

          Der Bundespräsident ist weiter auf Regierungssuche. Das BAG verhandelt heute zu Überstunden bei Leiharbeit. Der BGH nimmt den Paypal-Käuferschutz unter die Lupe.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.