http://www.faz.net/-gqe-7h1ae
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 06:54 Uhr

Arbeitsmarktpolitik Mindestlohn sticht Aufstiegschancen

23 Prozent der deutschen Arbeitnehmer verdienen derzeit so wenig, dass ihrem Einkommen das Etikett „Armutslohn“ anhaftet. Das ist eine scheinbar klare Zahl. Und doch ist gar nicht so klar, was sie bedeutet.

von
© dpa Wohin geht die Fahrt auf dem Arbeitsmarkt? Taxifahrer protestieren in Berlin für einen gesetzlichen Mindestlohn

Der Anteil der Niedriglöhne ist in Deutschland vergleichsweise hoch. Diese Feststellung ist unter den Parteien unstrittig, und für Arbeitsmarktforscher gilt das im Grundsatz auch - mindestens für diejenigen, die Stundenlöhne von weniger als 10 Euro für Niedriglöhne halten. Denn etwa dieser Wert markiert nach gängiger Definition die sogenannte relative Armutsschwelle. 23 Prozent der deutschen Arbeitsplätze verdienen nach diesem Maßstab derzeit das Etikett „Armutslohn“.

Dietrich Creutzburg Folgen:

Das ist eine scheinbar klare Zahl. Und doch ist gar nicht klar, was sie bedeutet. Vor zehn Jahren war der so gemessene Anteil der Niedriglöhner zwar um drei Prozentpunkte geringer - die Arbeitslosenquote allerdings um drei Prozentpunkte höher. Die Bundesregierung hat in ihrem Armuts- und Reichtumsbericht dazu etwas unschlüssig festgestellt: Einerseits seien „Löhne, die nicht mehr ausreichen, um den Lebensunterhalt selbst in Vollzeitbeschäftigung zu sichern, kritisch zu sehen“. Andererseits habe „der Niedriglohnsektor wesentlich zum Beschäftigungsaufbau beigetragen und vielen Geringqualifizierten eine Chance gegeben“.

Kein Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor

Der Brennpunkt aller Arbeitsmarktpolitik ist umso mehr die Frage, ob und in welchem Ausmaß es diese Chancen wirklich gibt. Der von Gewerkschaften, SPD, Grünen und Linkspartei stets erhobene Vorwurf lautet, dass nach den Reformen der Agenda 2010 zwar etliche Arbeitslose in den Niedriglohnsektor gekommen seien - doch anstatt weiter aufzusteigen, steckten sie dort nun perspektivlos fest. Und tatsächlich ist der Vorwurf für einen erheblichen Prozentsatz der Betroffenen schwer zu widerlegen.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hat dazu mit einer Stichprobe die rund 1,3 Millionen Erwerbstätigen untersucht, die ergänzend zu ihrem Arbeitslohn staatliche Einkommensaufstockung beziehen. Ergebnis: Von denjenigen, die 2010 aufgestockt hatten, taten 61 Prozent dies auch 2011 noch immer. 22 Prozent waren nach einem Jahr wieder arbeitslos. Nur 17 Prozent hatten den Ausstieg aus Hartz IV geschafft.

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die Aufstiegschancen kürzlich etwas günstiger bewertet. Anstelle der Aufstocker hat es das unterste Fünftel der Einkommensskala in Deutschland untersucht. Von den betroffenen Personen konnte etwa jede vierte diese Einkommenszone binnen eines Jahres wieder verlassen. Allerdings: Von denjenigen, die im Jahr 2005 zum untersten Fünftel zählten, hatten 17 Prozent selbst sechs Jahre später noch keinen Aufstieg geschafft.

In jedem Fall aber bleibt es eine politische Schlüsselfrage, wie sich Aufstiegschancen sichern und verbessern lassen. Immerhin würde Niedriglohnarbeit einen Teil ihres Schreckens verlieren, wenn jeder einzelne Niedriglöhner zuversichtlich sein könnte, dass er sehr bald wieder eine höher bezahlte Arbeit hat. Ebenso wäre die viel diskutierte Gefahr massenhafter Altersarmut entschärft, wenn sich die Tätigkeit im Niedriglohnsektor für jeden Einzelnen höchstens auf kurze Episoden des Erwerbslebens beschränkt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crowdworking Geldverdienen per Smartphone

In der digitalen Arbeitswelt können Crowdworker im Internet oder mit dem Handy kleinere Aufträge verrichten. Etwa bei Appjobber. Manch ein Nutzer soll so in zwei Tagen 1000 Euro verdient haben. Mehr Von Daniel Schleidt, Darmstadt

30.04.2016, 08:05 Uhr | Rhein-Main
SPD, FDP und Grüne Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz steht

In Rheinland-Pfalz haben sich die Spitzen von SPD, FDP und Grünen nach den Landtagswahlen auf ein Regierungsbündnis verständigt. Die rot-grüne Regierung in Mainz hatte bei der Wahl am 13. März ihre Mehrheit verloren. Als Koalitionspartner kommt nun die FDP hinzu, die mit 6,2 Prozent der Stimmen vor den Grünen (5,3 Prozent) landete. Die SPD siegte deutlich mit 36,2 Prozent. Mehr

23.04.2016, 09:41 Uhr | Politik
Initiative Politiker wollen entgangene Feiertage nachholen

Feiertage, die auf einen Sonntag fallen? Pech gehabt, heißt es in Deutschland bislang. Politiker von SPD, Grünen und Linken wollen das nun ändern. Mehr

23.04.2016, 10:26 Uhr | Politik
Berlin Verfahren gegen Grünen-Abgeordneten Beck eingestellt

Am Mittwoch äußerte sich der Grünen-Politiker Volker Beck in Berlin zur Einstellung der Ermittlungen gegen ihn durch die Berliner Staatsanwaltschaft. Die Berliner Polizei hatte im März 0,6 Gramm einer, wie sie sagte betäubungsmittelverdächtigen Substanz gefunden. Beck war daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurückgetreten. Mehr

13.04.2016, 22:33 Uhr | Politik
Koalition in Sachsen-Anhalt Schwarz-Rot-Grün einigt sich auf Koalitionsvertrag

Die Spitzen von CDU, SPD und Grünen haben sich auf einen Koalitionsvertrag verständigt und alle Posten der neuen Regierung in Magdeburg vergeben. Nach Amtsantritt soll es ein Sofortprogramm geben. Mehr

19.04.2016, 18:03 Uhr | Politik

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 17 36

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“