Home
http://www.faz.net/-gqe-75byq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Arbeitsagentur-Chef Weise Selbständige sollen seltener Hartz IV bekommen

Mehr als 100.000 Selbständige bekommen Hartz IV zusätzlich zu ihrem Einkommen. Arbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise will das ändern. Er will nicht auf Dauer unrentable Geschäftsmodelle bezuschussen.

© dpa Vergrößern Auf dem Weg zur Arbeitsagentur.

Selbstständige, die von ihrem Gewinn nicht leben können, sollen künftig nicht mehr in jedem Fall Hartz-IV-Leistungen erhalten. Es gebe Überlegungen, die Regelungen für den Umgang mit sogenannten aufstockenden Selbstständigen nachzubessern, sagte der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. „Da sind einige Fehlentwicklungen erkennbar“, betonte Weise.

Im Juni 2012 hatten nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern 127.100 Selbständige in Deutschland ihre niedrigen Unternehmensgewinne mit Hartz-IV aufgebessert - fast doppelt so viele wie noch im Jahr 2007. Jeder vierte von ihnen brachte es gerade mal auf einen monatlichen Gewinn von 100 bis 200 Euro. Entsprechend stark hatten sie auf staatliche Unterstützung bekommen, hatte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Anfang Dezember berichtet.

Mehr zum Thema

„Wir haben bei manchen Selbständigen mit Hartz-IV-Bezug den Eindruck, dass der Bezug der Grundsicherung zum Geschäftsmodell gehört - ein Teil des Einkommens wird selbst erwirtschaftet, der andere Teil wird mit Hilfe der staatlichen Grundsicherung abgedeckt. Das kann nicht sein“, sagte Weise. Problematisch sei vor allem, wenn Selbstständige auf längere Zeit auf Hartz IV angewiesen seien.

Nach seinen Vorstellungen sollten Fallbetreuer künftig bei Selbständigen, die dauerhaft in der Verlustzone blieben, stärker die Schlüssigkeit des Geschäftsmodells überprüfen. Sollten das selbst erfahrene Jobcenter-Mitarbeiter nicht beurteilen können, müssten externe Berater hinzugezogen werden. Grundsätzlich gelte: In einer vorübergehenden schwierigen geschäftlichen Phase sollten auch Selbständige Hartz IV erhalten. Eine dauerhafte Subventionierung unrentabler Geschäftsmodelle lehne er aber ab, betonte Weise.

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesagentur wehrt sich Leistet sich die Arbeitsagentur zu viel Personal?

Die Arbeitsagentur, ein schwerfälliger Apparat mit zu viel Personal - stimmt dieser Eindruck? Agenturchef Frank-Jürgen Weise versucht mit neuen Zahlen das Gegenteil zu belegen. Mehr Von Dietrich Creutzburg

21.05.2015, 18:00 Uhr | Beruf-Chance
Edward Snowden Regierungen haben sich verselbständigt

Per Videostream sprach der Ex-NSA-Mitarbeiter bei einer Cebit-Gesprächsrunde über seine Asylbemühungen in Deutschland. Mehr

19.03.2015, 13:38 Uhr | Politik
Arbeitsmarktpolitik Nahles zwingt Jobcenter zum Sparen

Viele Arbeitslose dürften vom Jobcenter weniger Förderung als geplant erhalten: Arbeitsministerin Andrea Nahles streicht den Etat zusammen. Das Geld braucht sie für Lohnzuschüsse an Langzeitarbeitslose. Mehr

16.05.2015, 05:36 Uhr | Wirtschaft
Münchner Sicherheitskonferenz Steinmeier: Sicherheit nur mit - nicht gegen Russland

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigt, dass es dauerhafte Sicherheit für Europa nur mit und nicht gegen Russland geben könne. Das gelte aber auch andersherum im Blick auf die Zukunft Russlands. Mehr

08.02.2015, 13:12 Uhr | Politik
Das Ende von Rot-Grün Schröders Neuwahl-Coup

Am Nachmittag des 22. Mai 2005 war die SPD-Niederlage in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen sicher. Noch am Abend verkündete Kanzler Schröder seine Neuwahlpläne. Es war das Ende von Rot-Grün - eine szenische Rekonstruktion. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

22.05.2015, 10:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 11:45 Uhr

Finger weg von der Zeitarbeit

Von Sven Astheimer

Die große Koalition will der Zeitarbeit demnächst engere Grenzen stecken. Die Unternehmen sorgen sich. Denn wenn Arbeitsministerin Nahles auch diesmal den Gewerkschaften folgt, drohen absurde Folgen. Mehr 8 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden