http://www.faz.net/-gqe-77wbk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.03.2013, 15:18 Uhr

Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Ministerpräsidentin für höheren Spitzensteuersatz

Abermals wirbt die Regierungschefin des Saarlandes für höhere Steuersätze auf höhere Einkommen - obwohl die FDP wie auch Bundesfinanzminister Schäuble das bereits abgelehnt haben.

© dpa Annegret Kramp-Karrenbauer

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, setzt im beginnenden Bundestagswahlkampf auf einen höheren Spitzensteuersatz. Das in den neunziger Jahren geltende Niveau könnte wieder eingeführt werden, sagte die CDU-Politikerin dem Deutschlandradio Kultur. Damals betrug der Spitzensteuersatz 53 Prozent, den der frühere Kanzler Gerhard Schröder (SPD) auf die derzeit gültigen 42 Prozent senkte.

Frau Kramp-Karrenbauer unternimmt damit einen abermaligen Vorstoß für einen höheren Spitzensteuersatz. Die FDP wie auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatten bereits früher diesen Überlegungen eine Absage erteilt.

Das Thema wird im Bundestagswahlkampf dennoch eine Rolle spielen. Denn die SPD will den Spitzensteuersatz auf 49 Prozent ab einem Einkommen von 100.000 Euro erhöhen. Die Grünen wollen einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent schon ab einem zu versteuernden Einkommen von 80.000 Euro greifen lassen.

Mehr zum Thema

Recht und Code

Von Marcus Jung

Schreckgespenst „künstliche Intelligenz“ oder notwendige Unterstützung? Deutsche Juristen begegnen Legal Tech mit Ablehnung. Dabei ist es höchste Zeit, der Technik zu vertrauen. Mehr 7 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage