http://www.faz.net/-gqe-77f3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.03.2013, 09:45 Uhr

Amerikas Haushaltsstreit Obama wirbt um Republikaner

Entspannt sich der Haushaltskrach in Amerika? Offenbar gehen Präsident Obama und die Republikaner aufeinander zu - die Einsparungen sollen abgemildert und die Staatsfinanzen gesichert werden.

© dpa Will mehr Einnahmen und weniger Ausgaben: Präsident Obama

Im amerikanischen Haushaltsstreit zeichnet sich eine Entspannung ab. Präsident Barack Obama telefonierte mit Abgeordneten der Opposition, um nach den milliardenschweren Kürzungen doch noch einen Kompromiss zu finden und Schlimmeres für die amerikanische Wirtschaft zu verhindern.

„Ich werde weiterhin Partner auf der anderen Seite des Flurs suchen, damit wir eine ausgewogene Mischung aus Einsparungen, Mehreinnahmen und Reformen finden, von der jeder weiß, dass sie das Richtige ist“, sagte Obama am Montag. Die Republikaner legten einen Vorschlag vor, wie ein kompletter Stillstand der Regierung ab 27. März verhindert werden kann.

Staatsfinanzen bis 30. September sichern

Ende des Monats muss die Ausgaben-Grenze für die Regierung angehoben werden, sonst müssen die meisten staatlichen Dienste von der Flugsicherung bis zu den Nationalparks gestoppt werden. Der Vorschlag der Republikaner sieht vor, die staatliche Finanzierung bis zum Ende des Haushaltsjahrs am 30. September sicherzustellen.

Mehr zum Thema

Zudem sollen die seit Freitag gültigen automatischen Kürzungen abgemildert werden, besonders beim Militär. Obamas Demokraten reicht das nicht, sie fordern auch Entlastungen etwa im Bildungssystem und im Transportwesen.

Längere Wartezeiten an Flughäfen

Demokraten und Republikaner streiten seit Monaten erbittert über die Haushaltspolitik. Während die Republikaner das ausufernde Staatsdefizit allein durch Einsparungen in den Griff bekommen wollen, setzen die Demokraten auch auf höhere Steuern.

Die automatischen Kürzungen sind der bisherige Tiefpunkt in dem Konflikt. Hunderttausende Staatsbedienstete müssen sich nun auf unbezahlten Urlaub einstellen, an den Flughäfen kommt es bereits zu längeren Wartezeiten.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
E-Mail-Leak der Demokraten Obama: Russland könnte Clintons Wahl torpedieren

Mischen Russen sich in Amerikas Wahlkampf ein, um Trump statt Clinton an die Macht zu bringen? Selbst Präsident Obama will das nicht ausschließen. Es geht um möglicherweise gehackte E-Mails. Mehr

27.07.2016, 06:21 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Parteitag der Demokraten Milliardär Bloomberg knöpft sich Milliardär Trump vor

Der frühere New Yorker Bürgermeister nennt den republikanischen Präsidentschaftskandidaten einen Betrüger. Und erklärt, wieso nur Hillary Clinton die richtige Wahl im November sei. Mehr

28.07.2016, 10:22 Uhr | Wirtschaft
Barack Obama Möglich, dass Russland sich in Wahlkampf einmischt

Präsident Barack Obama hat in einem Fernsehinterview erklärt, dass er den Versuch einer Einmischung Russlands in den amerikanischen Wahlkampf nicht ausschließe. Hintergrund ist die Hacker-Affäre um Tausende E-Mails aus der Führungsspitze der Demokraten. Experten vermuten Russland hinter der Veröffentlichung. Mehr

27.07.2016, 08:19 Uhr | Politik
Trump und Putin Die Suche führt nach Russland

Trump sucht Clintons gelöschte E-Mails und bittet den Kreml um Hilfe. Als Finderlohn könnte Putin sogar auf eine Anerkennung der Krim-Annexion hoffen. Mehr Von Andreas Ross, Philadelphia

28.07.2016, 21:21 Uhr | Politik

Heuchelei in Berlin und Brüssel

Von Werner Mussler, Brüssel

Juncker misstraut dem Stabilitätspakt, seitdem er ihn mit ausgehandelt hat. Und wie steht Wolfgang Schäuble zu dem Abkommen? Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0