Home
http://www.faz.net/-gqg-77f3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Amerikas Haushaltsstreit Obama wirbt um Republikaner

Entspannt sich der Haushaltskrach in Amerika? Offenbar gehen Präsident Obama und die Republikaner aufeinander zu - die Einsparungen sollen abgemildert und die Staatsfinanzen gesichert werden.

© dpa Vergrößern Will mehr Einnahmen und weniger Ausgaben: Präsident Obama

Im amerikanischen Haushaltsstreit zeichnet sich eine Entspannung ab. Präsident Barack Obama telefonierte mit Abgeordneten der Opposition, um nach den milliardenschweren Kürzungen doch noch einen Kompromiss zu finden und Schlimmeres für die amerikanische Wirtschaft zu verhindern.

„Ich werde weiterhin Partner auf der anderen Seite des Flurs suchen, damit wir eine ausgewogene Mischung aus Einsparungen, Mehreinnahmen und Reformen finden, von der jeder weiß, dass sie das Richtige ist“, sagte Obama am Montag. Die Republikaner legten einen Vorschlag vor, wie ein kompletter Stillstand der Regierung ab 27. März verhindert werden kann.

Staatsfinanzen bis 30. September sichern

Ende des Monats muss die Ausgaben-Grenze für die Regierung angehoben werden, sonst müssen die meisten staatlichen Dienste von der Flugsicherung bis zu den Nationalparks gestoppt werden. Der Vorschlag der Republikaner sieht vor, die staatliche Finanzierung bis zum Ende des Haushaltsjahrs am 30. September sicherzustellen.

Mehr zum Thema

Zudem sollen die seit Freitag gültigen automatischen Kürzungen abgemildert werden, besonders beim Militär. Obamas Demokraten reicht das nicht, sie fordern auch Entlastungen etwa im Bildungssystem und im Transportwesen.

Längere Wartezeiten an Flughäfen

Demokraten und Republikaner streiten seit Monaten erbittert über die Haushaltspolitik. Während die Republikaner das ausufernde Staatsdefizit allein durch Einsparungen in den Griff bekommen wollen, setzen die Demokraten auch auf höhere Steuern.

Die automatischen Kürzungen sind der bisherige Tiefpunkt in dem Konflikt. Hunderttausende Staatsbedienstete müssen sich nun auf unbezahlten Urlaub einstellen, an den Flughäfen kommt es bereits zu längeren Wartezeiten.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drohende Blockade verhindert Republikaner akzeptieren Obamas Ausländerpolitik

Dem amerikanischen Heimatschutzministerium drohte die Blockade, nun haben auch die Republikaner für eine Weiterfinanzierung gestimmt. Bislang hatten sie ihre Zustimmung wegen Obamas Einwanderungspolitik verweigert. Mehr

03.03.2015, 23:18 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Keystone XL Obama legt Veto gegen Öl-Pipeline ein

Erst zum dritten Mal in seiner Amtszeit legt Amerikas Präsident Obama ein Veto gegen ein Gesetz ein. Es geht um die umstrittene Öl-Pipeline Keystone XL, doch auch um die Glaubwürdigkeit seiner Klimapolitik. Mehr

25.02.2015, 05:08 Uhr | Wirtschaft
Wahlen in Amerika Obamas Gegner erobern beide Kongresskammern

In Amerika haben die Republikaner beide Kammern des Kongresses erobert und können damit weitere wichtige Vorhaben von Präsident Barack Obama blockieren. Obamas Gegner sicherten sich erstmals seit acht Jahren auch eine Mehrheit im Senat. Mehr

05.11.2014, 09:31 Uhr | Politik
Islamistischer Terrorauf Heimatschutzminister warnt vor Anschlägen

Nach dem Aufruf zum Terror in einem islamistischen Propaganda-Video hat Heimatschutzminister Johnson vor Besuchen in amerikanischen Einkaufszentren gewarnt. Ohne konkrete Erkenntnisse ist das eher ungewöhnlich, hat aber Gründe. Mehr Von Andreas Ross, Washington

23.02.2015, 03:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.03.2013, 09:45 Uhr

Gefühlt belästigt

Von Sven Astheimer

Jeder Zweite hat am Arbeitsplatz schon sexuelle Belästigung erlebt oder beobachtet, sagt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Die Arbeitgeber müssen künftig noch sensibler werden. Frauenberatungsstellen sehen die Wirtschaft aber schon auf gutem Weg. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Was binnen einer Minute im Internet passiert

4 Millionen Suchanfragen bei Google, 277.000 Tweets, 100.000 Freundschaftsanfragen bei Facebook: Hätten Sie gewusst, was binnen einer Minute im Internet passiert? Unsere Grafik des Tages zeigt es. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden