http://www.faz.net/-gqe-7tgc8

Allensbach-Umfrage : Das Chlorhühnchen zeigt Wirkung

  • Aktualisiert am

Protest gegen das geplante Freihandelsabkommen in Hamburg Bild: dpa

Wie stehen die Deutschen zum Freihandelsabkommen TTIP, hat das Meinungsforschungsinstitut Allensbach gefragt. Wer die Diskussion näher verfolgt hat, ist eher dagegen.

          Seit Monaten kämpfen Gegner und Befürworter des Transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) über die mediale Deutungshoheit. Eine neue Umfrage des Instituts Allensbach zeigt nun, dass sich viele Deutsche noch keine Meinung dazu gebildet haben. Das Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten soll einen freien Handel ohne Zölle garantieren und gemeinsame Standards in der Landwirtschaft, dem Umweltschutz oder der Lebensmittelqualität festlegen. 28 Prozent der Deutschen halten ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten für eine gute Sache, 31 Prozent sind skeptisch. Mit 41 Prozent hat sich allerdings die größte Gruppe in der Bevölkerung noch keine Meinung gebildet.

          Ein deutlich anderes Bild ergibt sich, wenn man nur diejenigen betrachtet, die die Diskussion schon näher verfolgt haben: Von ihnen halten 60 Prozent TTIP für keine gute Sache, nur 29 Prozent können dem Vorhaben insgesamt etwas Positives abgewinnen.

          Als umstrittener Punkt gelten vor allem die in Amerika und der Europäischen Union geltenden Standards, beispielsweise in der Landwirtschaft oder der Lebensmittelqualität. Das „Chlorhühnchen“ wurde zum Symbol eines vermeintlich unterschiedlichen Verständnisses von Qualitäts- und Gesundheitsstandards. Die deutliche Mehrheit der Bevölkerung ist überzeugt, dass die Standards in Bereichen wie Landwirtschaft, Umweltschutz und Lebensmittelqualität in Europa höher sind als in den Vereinigten Staaten. Von denjenigen, die   um TTIP näher verfolgt haben, gehen sogar 89 Prozent davon aus, dass die europäischen Standards den amerikanischen überlegen sind.

          Quelle: F.A.Z./maxw.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.