Home
http://www.faz.net/-gqg-1014w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Alkoholfreie Getränke Die Mehrwegquote sinkt

Eigentlich sollte das Pfand auf Dosen und andere Einwegverpackungen die Mehrwegquote auf Dauer deutlich erhöhen. Doch beim Einkauf alkoholfreier Getränke scheinen die meisten Deutschen fünf Jahre nach Einführung des Dosenpfands nach Einwegflaschen aus Plastik zu greifen.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Die Mehrwegquote liegt tiefer als vor der Einführung des Dosenpfands

In Deutschland greifen einem Bericht zufolge immer weniger Verbraucher zu Mehrwegflaschen. Die Mehrwegquote befinde sich weiterhin im freien Fall, schreibt die „Welt“. Laut dem Consumer Scan des Marktforschungsunternehmens GfK sei der Anteil der Mehrwegflaschen bei alkoholfreien Getränken wie Wasser, Limo oder Fruchtsaft im ersten Halbjahr 2008 auf nur noch 27,2 Prozent gesackt. Damit liege die Quote 2,6 Prozentpunkte niedriger als im Gesamtjahr 2007 und sogar fast 25 Prozentpunkte tiefer als vor der Einführung des Dosenpfands 2003.

Eigentlich sollte das Pfand auf Dosen und andere Einwegverpackungen die Mehrwegquote auf Dauer deutlich erhöhen. Mittlerweile sind aber dem Bericht zufolge Einwegflaschen aus Plastik mit einem Anteil von 63 Prozent die mit Abstand meist genutzte Gebindeart im Bereich der alkoholfreien Getränke. Danach folgten laut GfK-Berechnungen Plastik-Mehrweg mit 13,7 Prozent und Glas-Mehrweg mit 13,5 Prozent. Dahinter folgten Glas-Einweg, Kartons und Dosen.

Mehr zum Thema

Kritik von Getränkeverband

„Natürlich ist die Entwicklung bei den alkoholfreien Getränken unerfreulich“, zitiert die Zeitung das Bundesumweltministerium. „Die nicht eingetretene Lenkungswirkung in Richtung Mehrweg ist aber nur ein Aspekt.“ Immerhin habe das Einwegpfand die Verschmutzung der Landschaft verringert und Stoffkreisläufe optimiert. Dennoch suche das Ministerium nun den Dialog mit allen Betroffenen, um über neue Instrumente zur Stützung der Mehrwegquote zu beraten. Damit reagiere die Politik früher als nötig, schreibt die Zeitung. Denn offiziell stehe die nächste Überprüfung der Quoten und damit der Ökobilanz der einzelnen Materialarten laut der aktuellen Verpackungsverordnung erst wieder im Jahr 2010 an.

„Die Politik hat ein funktionierendes System ohne Not kaputt gemacht und damit ein Desaster angerichtet“, kritisierte der Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (WAFG), Werner Witting. Der Verband befürchtet in den kommenden Monaten eine Pleitewelle bei mehrwegorientierten Getränkeherstellern.

„Viele mittelständische Betriebe sind bereits in Existenznot geraten, weil sie aus Kostengründen nicht einfach von Mehrweg auf Einweg umstellen können“, sagte Witting. Damit gefährde das politisch erzwungene Pfand Tausende von Arbeitsplätzen. Die WAFG sieht zudem den freien Fall der Quoten noch nicht gestoppt: „Der kontinuierliche Abwärtstrend wird sich noch über Jahre hinweg fortsetzen“, sagte Witting. Experten halten demnach bereits Quoten von deutlich unter 20 Prozent für möglich.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Staatshaushalte Schulden in Europa auf Rekordstand

Die Krise hinterlässt ihre Spuren. Europas Regierungen verschulden sich, um die Folgen der Krise zu bekämpfen. Die Schuldenberge klettern auf neue Rekordwerte. Mehr

22.07.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Werbeverbot für Softdrinks Hola, Mexiko hat es satt!

Mexiko setzt sich an die politische Spitze im Kampf gegen Übergewicht und Fettsucht. Wenn die meisten Kinder vor dem Fernseher oder im Kino sitzen, ist jetzt Werbung für Softdrinks verboten. Und der Feldzug gegen die Kalorienbomben geht weiter. Mehr

20.07.2014, 01:15 Uhr | Wissen
Dubioses Diät-Unternehmen Hedgefondsmanager Ackman versetzt Herbalife keinen „Todesstoß“

Hedgefondsmanager Ackman überzeugt die Wall Street nicht vom vermeintlichen Betrug des Diät-Unternehmens. Die Aktie von Herbalife steigt sogar noch. Mehr

23.07.2014, 17:25 Uhr | Finanzen

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 3 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr