http://www.faz.net/-gqe-7qz49

Experten-Schätzung : Sozialbeiträge steigen um bis zu 6500 Euro im Jahr

Zusatzbeiträge in der Krankenversicherung schlagen ebenfalls auf die Kosten. Bild: dpa

Mütterrente, Rente mit 63, Geld für Demenzkranke - die Bundesregierung hat vieles beschlossen, dass die Arbeitnehmer Geld kostet. Ein Ökonom hat ausgerechnet, welche Mehrbelastungen auf die Deutschen zukommen.

          Die Sozialbeiträge pro Arbeitnehmer werden in den kommenden sechs Jahren um bis zu 6500 Euro im Jahr steigen. Das ist das Ergebnis einer Berechnung aus dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.). Selbst für einen Geringverdiener mit Vollzeitjob, der heute den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde erhält, werden rund 1850 Euro zusätzlich fällig.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die prozentuale Beitragsbelastung könne bis 2020 von jetzt 39,7 auf dann 42,4 Prozent des Bruttogehalts wachsen, sagte IfW-Experte Alfred Boss der F.A.S. Außerdem erklärt sich der starke Anstieg der Beitragssummen aus hohen Lohnabschlüssen. Die Zahlen beziehen sich auf die Summe von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträgen. Grundlage sind eigene Prognosen, offizielle Schätzungen und ein Gehaltszuwachs von drei Prozent im Jahr.

          Ein beträchtlicher Teil dieser Steigerungen geht auf die jüngsten Beschlüsse der großen Koalition zurück. Durch Mütterrente und „Rente mit 63“ steigt der Beitrag zur Rentenversicherung um einen halben Prozentpunkt mehr als ohnehin geplant. Für eine bessere Betreuung von Demenzkranken wird auch die Pflegeversicherung um einen halben Prozentpunkt teurer. Schließlich erlaubt die Regierung den Krankenkassen, künftig prozentuale Zusatzbeiträge von den Versicherten zu erheben.

          Arbeitgeber und Gewerkschaften zeigten sich von der Entwicklung beunruhigt. „Der Anstieg der Sozialbeiträge muss verhindert werden“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der F.A.S. Der Durchschnittsverdiener zahle heute doppelt so viel Sozialabgaben wie Steuern. Auch DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach warnte, „Überlastungen der Beschäftigten“ müssten vermieden werden. Sie verlangte, die Mütterrente aus Steuermitteln zu finanzieren und die Arbeitgeber wieder zu 50 Prozent an den Beiträgen zur Krankenkasse zu beteiligen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.