http://www.faz.net/-gqe-78g0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.04.2013, 07:24 Uhr

AfD fordert neue Währung Euro-Ausstieg birgt große Risiken

Die „Alternative für Deutschland“ schlägt einen schrittweisen Euro-Ausstieg über Parallelwährungen vor. Doch viele Ökonomen halten die Auflösung des Euro für unmöglich. Denn das Konzept hat Tücken.

von
© dpa Mehr als Metall: Die Debatte um Mark und Euro erhitzt die Gemüter

Mit ihrer Forderung nach einer „geordneten Auflösung“ der Eurozone hat die neue Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) heftige Reaktionen hervorgerufen. Die Bundesregierung wies die Forderung zurück und betonte, Deutschland profitiere vom Euro.

Philip Plickert Folgen:

„Millionen von Arbeitsplätzen sind sicher, weil wir als Exportland in dieser Währungsgemeinschaft und in diesem Binnenmarkt sind“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Wer das gefährdet, der gefährdet Wohlstand, Arbeitsplätze und soziale Sicherheit.“

Der Gründer und Sprecher der AfD, Bernd Lucke, weist den Vorwurf zurück, dass die Auflösung des Euro deutsche Arbeitsplätze kosten würde. „Das ist falsch. Man kann deutsche Arbeitsplätze nicht mit einer Währung sichern, die Arbeitsplätze in den europäischen Partnerstaaten zerstört.“

„Egoistisch und nationalistisch“

Seiberts Position sei „egoistisch und nationalistisch“, sagte Lucke der F.A.Z. Südeuropa verarme, weil die Länder nicht wettbewerbsfähig seien und nicht abwerten könnten, erläutert Lucke, der an der Universität Hamburg das Institut für Konjunktur und Wachstum leitet.

Die Nordeuropäer, allen voran Deutschland, müssten immer größere Haftungsrisiken für die Rettungspakete tragen. „Ich kritisiere die Regierung, weil sie keine Exit-Strategie hat“, moniert er.

Allerdings plädiert Lucke nicht für einen plötzlichen Euro-Ausstieg, sondern für einen gleitenden Austritt über Parallelwährungen. Ein solches Konzept hat er im vergangenen Jahr mit dem Bonner Geldtheoretiker Manfred Neumann für Griechenland vorgestellt, auch der damalige Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer brachte es in die Diskussion.

Alternative zur realen Abwertung

„Wir schlagen vor, in den Südländern parallel zum Euro nationale Währungen einzuführen. Diese können zunächst auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr beschränkt bleiben, während Barzahlungen weiter nur in Euro geleistet werden“, sagt Lucke. Bankguthaben und Schuldverträge nach ausländischem Recht blieben in Euro bestehen. „Deshalb gibt es keinen Bank run“, erklärt Lucke. Löhne werden aber zu einem gewissen Teil in der neuen Währung überwiesen.

Die Wechselkurse der neuen Währungen würden dann von den Zentralbanken des Südländer nach und nach gegenüber dem Euro abgewertet. „Dadurch verbilligen sich inländische Waren und im gleichen Maß verbilligen sich die Löhne.“

Dies sei eine bessere und schonendere Alternative zu den jetzigen Versuchen einer internen realen Abwertung der Südländer, bei der die Kürzung von Löhnen die Nachfrage so stark schwächt, dass die Volkswirtschaften in tiefe Rezessionen geraten. Allerdings entstehen hohe Transaktionskosten durch das Nebeneinander von neuen Währungen.

Aufwertung von 15 bis 20 Prozent

Viele Ökonomen halten eine Auflösung des Euro dennoch für ein kaum mögliches Unterfangen. Ein unkontrollierter Griechenland-Ausstieg hätte Domino-Effekte auf weitere Wackelländer und könnte eine Weltrezession auslösen, warnte das Prognos-Institut im vergangenen Herbst.

Außerdem gäbe es Verwerfungen an den Devisenmärkten. Sollte Deutschland schlagartig eine neue eigene Währung einführen, stünde diese unter starkem Aufwertungsdruck. Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, schätzt, dass eine neue D-Mark um 15 bis 20 Prozent aufwerten würde. Andere Ökonomen halten noch wesentlich mehr für möglich.

Dies hieße, deutsche Produkte würden auf Exportmärkten deutlich teurer. Lucke entgegnet dem, dass er nicht für eine abrupte Wiedereinführung einer nationalen Währung plädiert. „Deutschlands Wirtschaft kann Aufwertungen ertragen, wenn sie aus einem behutsamen, schrittweisen Euro-Austritt der Südländer entstehen“, sagt er.

Euro deutlich unterbewertet

Der Tübinger Ökonom und Eurokritiker Joachim Starbatty, der den Wissenschaftlichen Beirat der AfD leitet, betont zudem, dass Deutschland in den Jahrzehnten vor der Euro-Einführung immer ein Aufwertungsland war und trotzdem große Exporterfolge feierte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Kampagne Die Befreiung Europas von der EU

Im Referendums-Wahlkampf schlagen die Brexit-Vorkämpfer scharfe Töne an - und kritisieren die Sparpolitik in Südeuropa. Die Regierung warnt vor der Sorglosigkeit der Ausstiegs-Befürworter. Mehr Von Marcus Theurer, London

21.04.2016, 16:33 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Geldpolitik Wo Helikopter-Geld am ehesten vom Himmel fällt

Ökonomen in vielen Ländern diskutieren gerade über Helikoptergeld. Vor allem in Japan gibt es Spekulationen über weitere Geldexperimente. Mehr Von Philip Plickert und Patrick Welter

21.04.2016, 07:09 Uhr | Wirtschaft
Fußball Fernsehrechte sollen Bundesliga Milliarden bringen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Fernsehrechte werden für die Vereine der Bundesliga immer wichtiger. In der laufenden Saison nehmen die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs so 826 Millionen Euro ein. Die Vergabe der Fernsehrechte soll der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an jedes Jahr einen Milliardenerlös bringen, gab die DFL am Dienstag bekannt. Mehr

12.04.2016, 17:19 Uhr | Sport
Buchmacher-Quoten Die Briten wetten gegen den Brexit

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU gilt bei den britischen Buchmachern derzeit als so unwahrscheinlich wie lange nicht. Verantwortlich ist auch Obamas London-Besuch. Mehr

26.04.2016, 11:52 Uhr | Finanzen

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“