Home
http://www.faz.net/-gqe-78g0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

AfD fordert neue Währung Euro-Ausstieg birgt große Risiken

Die „Alternative für Deutschland“ schlägt einen schrittweisen Euro-Ausstieg über Parallelwährungen vor. Doch viele Ökonomen halten die Auflösung des Euro für unmöglich. Denn das Konzept hat Tücken.

© dpa Vergrößern Mehr als Metall: Die Debatte um Mark und Euro erhitzt die Gemüter

Mit ihrer Forderung nach einer „geordneten Auflösung“ der Eurozone hat die neue Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) heftige Reaktionen hervorgerufen. Die Bundesregierung wies die Forderung zurück und betonte, Deutschland profitiere vom Euro.

„Millionen von Arbeitsplätzen sind sicher, weil wir als Exportland in dieser Währungsgemeinschaft und in diesem Binnenmarkt sind“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Wer das gefährdet, der gefährdet Wohlstand, Arbeitsplätze und soziale Sicherheit.“

Der Gründer und Sprecher der AfD, Bernd Lucke, weist den Vorwurf zurück, dass die Auflösung des Euro deutsche Arbeitsplätze kosten würde. „Das ist falsch. Man kann deutsche Arbeitsplätze nicht mit einer Währung sichern, die Arbeitsplätze in den europäischen Partnerstaaten zerstört.“

„Egoistisch und nationalistisch“

Seiberts Position sei „egoistisch und nationalistisch“, sagte Lucke der F.A.Z. Südeuropa verarme, weil die Länder nicht wettbewerbsfähig seien und nicht abwerten könnten, erläutert Lucke, der an der Universität Hamburg das Institut für Konjunktur und Wachstum leitet.

Die Nordeuropäer, allen voran Deutschland, müssten immer größere Haftungsrisiken für die Rettungspakete tragen. „Ich kritisiere die Regierung, weil sie keine Exit-Strategie hat“, moniert er.

Allerdings plädiert Lucke nicht für einen plötzlichen Euro-Ausstieg, sondern für einen gleitenden Austritt über Parallelwährungen. Ein solches Konzept hat er im vergangenen Jahr mit dem Bonner Geldtheoretiker Manfred Neumann für Griechenland vorgestellt, auch der damalige Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer brachte es in die Diskussion.

Alternative zur realen Abwertung

„Wir schlagen vor, in den Südländern parallel zum Euro nationale Währungen einzuführen. Diese können zunächst auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr beschränkt bleiben, während Barzahlungen weiter nur in Euro geleistet werden“, sagt Lucke. Bankguthaben und Schuldverträge nach ausländischem Recht blieben in Euro bestehen. „Deshalb gibt es keinen Bank run“, erklärt Lucke. Löhne werden aber zu einem gewissen Teil in der neuen Währung überwiesen.

Die Wechselkurse der neuen Währungen würden dann von den Zentralbanken des Südländer nach und nach gegenüber dem Euro abgewertet. „Dadurch verbilligen sich inländische Waren und im gleichen Maß verbilligen sich die Löhne.“

Dies sei eine bessere und schonendere Alternative zu den jetzigen Versuchen einer internen realen Abwertung der Südländer, bei der die Kürzung von Löhnen die Nachfrage so stark schwächt, dass die Volkswirtschaften in tiefe Rezessionen geraten. Allerdings entstehen hohe Transaktionskosten durch das Nebeneinander von neuen Währungen.

Aufwertung von 15 bis 20 Prozent

Viele Ökonomen halten eine Auflösung des Euro dennoch für ein kaum mögliches Unterfangen. Ein unkontrollierter Griechenland-Ausstieg hätte Domino-Effekte auf weitere Wackelländer und könnte eine Weltrezession auslösen, warnte das Prognos-Institut im vergangenen Herbst.

Außerdem gäbe es Verwerfungen an den Devisenmärkten. Sollte Deutschland schlagartig eine neue eigene Währung einführen, stünde diese unter starkem Aufwertungsdruck. Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, schätzt, dass eine neue D-Mark um 15 bis 20 Prozent aufwerten würde. Andere Ökonomen halten noch wesentlich mehr für möglich.

Dies hieße, deutsche Produkte würden auf Exportmärkten deutlich teurer. Lucke entgegnet dem, dass er nicht für eine abrupte Wiedereinführung einer nationalen Währung plädiert. „Deutschlands Wirtschaft kann Aufwertungen ertragen, wenn sie aus einem behutsamen, schrittweisen Euro-Austritt der Südländer entstehen“, sagt er.

Euro deutlich unterbewertet

Der Tübinger Ökonom und Eurokritiker Joachim Starbatty, der den Wissenschaftlichen Beirat der AfD leitet, betont zudem, dass Deutschland in den Jahrzehnten vor der Euro-Einführung immer ein Aufwertungsland war und trotzdem große Exporterfolge feierte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwacher Euro Die Angst vor einer starken Währung

Viele Zentralbanken wollen ihre eigene Währung abwerten, um auf dem Weltmarkt einen Vorteil zu haben. Doch es gibt auch Verlierer, und das sind vor allem die Verbraucher. Mehr Von Gerald Braunberger

21.03.2015, 10:38 Uhr | Finanzen
Köln Erzieher demonstrieren für höhere Löhne

Zum Auftakt der zweiten Verhandlungsrunde im Sozial- und Erziehungsdienst haben Beschäftigte ihrem Unmut am Montag unter anderem auf einer Demonstration in Köln Ausdruck verliehen. Die Arbeitnehmerseite fordert eine deutliche tarifliche Aufwertung von Berufsgruppen wie Erziehern oder Sozialarbeitern. Mehr

23.03.2015, 16:22 Uhr | Politik
Geldpolitik BIZ fürchtet politische Folgen des Niedrigzinses

Der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bereitet die Niedrigzinspolitik Sorgen. Derzeit erzeuge eine geldpolitische Lockerung die nächste. Die verbreitete Furcht vor einer Deflation hält sie für übertrieben Mehr Von Gerald Braunberger

18.03.2015, 12:00 Uhr | Wirtschaft
Nach Euro-Abwertung Osnabrück verzockt sich mit Krediten in Schweizer Franken

Gute Zinsen, stabiler Wechselkurs: Kredite in Schweizer Franken waren für viele Kommunen attraktiv. Auch für die niedersächsische Stadt Osnabrück. Aber durch die Euro-Abwertung tun sich Millionendefizite auf. Die Angst im Rathaus wächst. Mehr

18.02.2015, 09:42 Uhr | Wirtschaft
Zukunft Griechenlands Tsipras, Putin und das große Spiel

Im sechsten Jahr der Griechenland-Rettung hat sich die Welt verändert. Das bleibt nicht ohne Wirkung auf die Strategie der Europäischen Union. Szenarien, wie es nach dem Treffen von Alexis Tsipras mit Angela Merkel in Berlin weitergehen könnte. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

23.03.2015, 09:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.04.2013, 07:24 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.

Deutschland ist so ziemlich das einzige Land in Europa, in dem ungebildete Leute in sozialen Netzwerken präsenter sind als gebildete. Mehr 15