http://www.faz.net/-gqe-7o8a1

Bernd Lucke : AfD-Chef: Der Mindestlohn schadet Deutschland

  • Aktualisiert am

AfD-Chef Bernd Lucke Bild: dpa

Die Euro-Gegner der AfD wollen wieder mit ihrem Kernthema punkten: Die Südländer sollen raus aus dem Euro, die Lage in Griechenland sei viel schlimmer als zugegeben. Parteichef Lucke macht Kanzlerin Merkel schwere Vorwürfe.

          Der Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) Bernd Lucke hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, durch die Einführung des Mindestlohns und die Rentenpläne der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu schaden. Bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Europawahlprogramm der Partei, unterstützte er ausdrücklich die Kritik vom CDU-Wirtschaftsflügel an den von der SPD durchgesetzten Reformen.

          Lucke sagte zudem, dass er die Krise der Eurozone für ungelöst hält und warf der schwarz-roten Bundesregierung Fehlinformation über die tatsächliche Lage vor. „Hier wird der Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut“, sagte er. Teilweise sei die Lage schlimmer als zu Beginn der Krise vor vier Jahren; die Situation in Frankreich sei „alarmierend“. Lucke bekräftigte die Forderung seiner Partei, die Südländer müssten die Eurozone verlassen.

          Über die Lage in Griechenland werde bewusst falsch informiert, betonte der Hamburger Wirtschaftsprofessor noch einmal. So habe das Defizit dort 2013 etwa 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen, auch ohne Berücksichtigung der Zinslast liege es immer noch bei 8,8 Prozent. Die Behauptung, Griechenland habe einen „Primärüberschuss“ erzielt, also ohne Zinszahlungen mehr eingenommen als ausgegeben, sei falsch. Lucke hatte zu diesem Thema bereits einen Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble geschrieben, der der F.A.Z. vorlag. Ein Kommissionssprecher hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

          Der frühere Industriepräsident Hans-Olaf Henkel, hinter Lucke auf Platz zwei der AfD-Liste für die Europawahl, warf der EU vor, die Schulden der Krisenländer den Steuerzahlern aufzubürden. „Wir brauchen die Eurobonds nicht mehr, wir haben sie faktisch schon“, sagte Henkel. Das Programm der AfD zur Europawahl enthalte „sehr viele liberale Elemente“, betonte Henkel. So lehne die Partei die Vorratsdatenspeicherung ab und fordere für Asylbewerber das Recht auf Arbeit, während ihr Antrag bearbeitet wird.

          Lucke wies den Vorwurf des Rechtspopulismus zurück. Welcher Fraktion sich die möglichen AfD-Abgeordneten im Europaparlament anschließen könnten, sei offen. „Es wird ganz bestimmt keine Zusammenarbeit mit rechtsradikalen oder rechtspopulistischen Parteien geben“, sagte er. In Umfragen für die Europawahl am 25. Mai liegt die AfD bei fünf bis sieben Prozent. Bei der Bundestagswahl war sie nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Rette sich, wer kann!

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.