http://www.faz.net/-gqe-8x47d

Abschottung und Robotersteuer : Die Ideen von Gates und Trump taugen nichts

Der Handelsprotektionismus liegt auf einer Ebene mit anderen Plänen, den Fortschritt zu bremsen. Auch die Forderung von Bill Gates, den Einsatz von Robotern zu besteuern, verdient keine höheren Weihen.

          Freier Handel, Wettbewerb und technischer Fortschritt sind die Kräfte, die den Wohlstand der Menschheit mehren. Nichts hat sich an dieser Erkenntnis geändert durch die Globalisierung oder den Eintritt ins digitale Zeitalter. Alle Länder, die versucht haben, diese Wohlstandskräfte zu bremsen, bezahlten mit Armut. Man muss nicht die sozialistischen Systeme bemühen, die mit der Eliminierung der Konkurrenz ihre Völker zur Agonie verdammt haben. Die Wirtschaftsgeschichte ist voller marktwirtschaftlicher Länder, deren Regierungen mit Zöllen, Einfuhrverboten oder anderen Dekreten die heimische Industrie zu schützen trachteten.

          Als der amerikanische Präsident George W. Bush im Jahr 2002 Strafzölle über Stahlimporte verhängte, bremste er damit zwar den Niedergang der amerikanischen Stahlproduzenten, doch Amerikas stahlverarbeitende Industrie litt und trennte sich in der Folge von mehr Arbeitern, als in der Stahlerzeugung verschont wurden. Das Resultat hält Präsident Donald Trump aktuell leider nicht davon ab, dasselbe zu versuchen.

           Prioritär bleibt das Wachstum

          Er ist damit aber kein Deut schlechter als sein Vorgänger Barack Obama, der Reifenimporte mit Strafzöllen belegte – zu Lasten der amerikanischen Konsumenten. Sie mussten mehr Geld für Reifen ausgeben und hatten damit weniger Geld für andere Güter. Deren Anbieter und gefeuerte Arbeiter waren die Leidtragenden, nur waren sie nicht sichtbar und damit politisch nicht relevant.

          Der Handelsprotektionismus, der wieder hoffähig scheint, liegt auf einer Ebene mit anderen Plänen, den technologischen Fortschritt zu bremsen. So verdient zum Beispiel die Forderung des Unternehmers und Philanthropen Bill Gates, den Einsatz von Robotern zu besteuern, keine höheren Weihen als Trumps Strafzölle.

          In der Weltwirtschaft hat sich eine Aufgabenverteilung besonders bewährt: Die Unternehmen sorgen in weitgehend freier Entfaltung für die Wohlstandsmehrung, der Staat kümmert sich um aus sozialen Gründen gebotene Korrekturen an der Verteilung. Die Ideen von Gates und Trump haben gemeinsam, dass sie die Wohlstandsmehrung bremsen. Wenn der Internationale Währungsfonds (IWF) auf seinem Frühjahrstreffen nun wieder und wieder „inklusives Wirtschaftswachstum“ predigt, berücksichtigt er diese Aufteilung. Die Wirtschaft muss blühen, die Früchte sollten fair verteilt werden. Nur: Prioritär bleibt das Wachstum. Ohne die Stagnation der vergangenen Jahre wäre der Unmut, der überall zu spüren ist, deutlich kleiner.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.