Home
http://www.faz.net/-gqe-6ydiv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ab 1. Juli 2012 Die Renten steigen

Vom 1. Juli an steigen die Renten in Deutschland. Im vergangenen Jahr gab es 0,99 Prozent mehr, nun sind höhere Zuwächse vorgesehen - allerdings in Ost und West in unterschiedlicher Größenordnung.

© dapd Vergrößern Von Juli an steigen die Renten in Deutschland

Die etwa 20 Millionen Rentner in Deutschland bekommen vom 1. Juli an mehr Geld. Die Bezüge der Ruheständler würden im Westen um 2,18 Prozent und im Osten um 2,26 Prozent angehoben, teilte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Montag mit.

Für den Westen ist das zwar die zweitgrößte Rentenanhebung seit 1994. Sie reicht aber kaum aus, um die Preissteigerung von 2,3 Prozent im vorigen Jahr auszugleichen. Die Anhebung im Osten fällt überraschend gering aus, nachdem Rentenexperten eine Erhöhung um deutlich mehr als drei Prozent vorausgesagt hatten.

Mehr zum Thema

Ein Rentner, der 45 Jahre lang Beiträge auf einen Durchschnittsverdienst bezahlt hat, bekommt somit im Westen knapp 27 Euro und im Osten knapp 25 Euro im Monat mehr. Das Bundeskabinett will die Rentenerhöhung am Mittwoch beschließen. Das Arbeitsministerium sprach von einer „kräftigen“ Rentenerhöhung.

Die Rentner hätten Anteil am wirtschaftlichen Aufschwung 2011, der mit Lohnsteigerungen und einem deutlichen Beschäftigungszuwachs verbunden gewesen sei. Ministerin von der Leyen kündigte an, die Bundesregierung werde noch vor der Sommerpause ein Gesetzespaket für die geplante Kombi- und Zuschussrente auf den Weg bringen.

Ähnlich stark stiegen die Renten zuletzt 2009

Die Zuschussrente stelle sicher, dass sich Vorsorge auch für Geringverdiener sowie Frauen lohne, die Teilzeit gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hätten. Ähnlich stark waren die Renten zuletzt 2009 gestiegen, mit einer Anhebung um 2,41 Prozent im Westen und 3,38 Prozent im Osten.

Im Jahr darauf gab es eine Nullrunde, im vorigen Jahr nur eine schmale Rentenanhebung um ein Prozent. Die diesjährige Anhebung im Osten fiel aber geringer aus, als von der Rentenversicherung im Herbst geschätzt. Die „Bild“-Zeitung hatte noch am Samstag von einem Rentenplus von 3,6 Prozent berichtet.

So lohnt sich der Ruhestand © dapd Bilderstrecke 

Ausschlaggebend für die Rentenerhöhung ist die Entwicklung der Löhne, die für den Osten von den Experten überschätzt wurde. Im Osten legten die Löhne 2011 um knapp 2,3 Prozent zu, im Westen um fast drei Prozent. Zudem wirkt sich in diesem Jahr ausnahmsweise der Nachhaltigkeitsfaktor rentensteigernd aus, der das Zahlenverhältnis von Rentnern und Beitragszahlern widerspiegelt. Der Beschäftigungsaufbau 2011 war so rasant, dass weniger Neurentner hinzugekommen sind als neue Beitragszahler.

Daraus hätte sich rechnerisch im Westen eine Rentenerhöhung um 4,4 Prozent und im Osten um 3,73 Prozent ergeben. Diese Anhebungen werden aber verringert als Ausgleich dafür, dass Schutzklauseln in den Jahren 2005, 2006 und 2010 Rentenkürzungen verhindert hatten. Dieser Ausgleichsbedarf ist im Osten nun abgebaut, während im Westen noch 0,71 Prozentpunkte als Bürde für künftige Rentenerhöhungen übrig sind.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Ukraine-Krise Deutsche Panzerhaubitzen für Litauen

Wegen der Ukraine-Krise rüsten die Länder im Baltikum massiv auf. Verteidigungsministerin von der Leyen verspricht Litauen nun die Lieferung von Panzerhaubitzen. Auch Transportpanzer will der Nachbar Russlands haben. Mehr

15.04.2015, 11:22 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Von der Leyen: Keine Waffenlieferungen an Ukraine

Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz für eine diplomatische Lösung des Konflikts im Osten der Ukraine. Mehr

08.02.2015, 13:05 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Estland wünscht sich deutsche Truppen

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen setzt im Baltikum ein Zeichen der Solidarität. Wegen der Ukraine-Krise fürchten die Staaten das Vorgehen Russlands. Selbst deutsche Truppen könnten dort willkommen sein. Mehr

14.04.2015, 14:14 Uhr | Politik
25 Jahre Mauerfall Die Grenzgänger

Vom Westen in den Osten oder umgekehrt: Acht Menschen erzählen, warum sie nach dem 9. November 1989 in den anderen Teil Deutschlands zogen – und wie die Wendejahre ihr Leben veränderten. Zusammengetragen und protokolliert von Claus Peter Müller, Rüdiger Soldt und Frank Pergande. Mehr

09.11.2014, 17:10 Uhr | Aktuell
Verteidigungsministerin Leyen Sturmgewehr G36 hat in der Bundeswehr keine Zukunft

Die Standardwaffe der Bundeswehr, das Sturmgewehr G36, soll ersetzt werden. Verteidigungsministerin von der Leyen hält die Waffe für unbrauchbar. Dieses Gewehr hat in der Bundeswehr keine Zukunft, sagte die CDU-Politikerin. Mehr

22.04.2015, 14:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.03.2012, 15:35 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 9 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr