Home
http://www.faz.net/-gqg-7azmb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

50 Prozent sind nicht die Hälfte Was Arbeitslosenquoten aussagen

Mehr als 50 Prozent beträgt die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien. Jeder Zweite also, denkt man, aber das ist nicht ganz richtig.

© dpa Vergrößern

Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs derzeit fieberhaft nach Lösungen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit suchen, wird die Dringlichkeit der Bemühungen meist mit dramatischen Statistiken untermauert. Mehr als 50 Prozent beträgt laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien, genauso im neuesten Mitgliedsland der Europäischen Union, Kroatien. „Jeder Zweite ohne Arbeit“ lauten viele Schlagzeilen, und der Beobachter stellt sich die Frage, warum in diesen Ländern die Proteste nicht noch viel heftiger ausfallen, wenn die Hälfte eines Jahrgangs keine Stelle hat.

Sven Astheimer Folgen:  

Die Antwort klingt zunächst verblüffend: Weil die abgeleitete Aussage falsch ist. Zumindest ist sie nicht ganz richtig. Denn korrekt müsste es eigentlich heißen: Jeder zweite, der dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung steht, ist ohne Arbeit. Denn Arbeitslosenquoten beziehen sich immer auf die Grundgesamtheit all der Personen, die arbeiten wollen und auch können. Eine alleinerziehende Mutter zum Beispiel würde vielleicht gerne eine Beschäftigung aufnehmen, weil sie aber nicht über hinreichende Betreuungsmöglichkeiten verfügt, muss sie sich vorerst um ihr Kleinkind kümmern. Weil sie somit nicht für die Vermittlung einer offenen Stelle in Frage kommt, zählt sie nicht als arbeitslos.

Bei Menschen unter 25 Jahren ist diese Gruppe naturgemäß besonders groß, weil sie noch sehr stark im Bildungssystem präsent sind. Will man nun eine Aussage treffen, wie groß der Anteil der jungen Arbeitslosen eines Landes an der gesamten Alterskohorte ist, muss man also die Arbeitslosen in Bezug zur entsprechenden Gesamtbevölkerung setzen. Dadurch sinkt die Quote erheblich. Aus den jeweils mehr als 50 Prozent Arbeitslosenquote werden in dieser Betrachtung etwa im Falle Spaniens im Durchschnitt des Jahres 2012 rund 20 Prozent, für Griechenland bleiben 16 Prozent und für Kroatien 18 Prozent.

Das heißt allerdings nicht, dass die Dringlichkeit des Problems deshalb wesentlich geringer wäre. Denn entscheidend ist vor allem die Entwicklung, und die ist eindeutig: Seit 2003 hat sich auch in dieser Bilanz der Wert in den drei Ländern nahezu verdoppelt. In Irland, einem weiteren gebeutelten Euro-Mitglied, hat er sich sogar verdreifacht. Dazu bleibt der Abstand zur Spitzengruppe hoch, da sich etwa der Wert für Primus Deutschland in dieser Statistik auf knapp vier Prozent fast halbiert hat. Außerdem führen die miserablen Aussichten auf vielen Arbeitsmärkten zu Ausweichbewegungen der Jugendlichen, die eine Form von verdeckter Arbeitslosigkeit darstellen: Das heißt, viele junge Menschen bleiben aus der Not heraus länger an Schulen und Universitäten. Viele würden lieber arbeiten gehen, wenn es passende offene Stellen gäbe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Konjunktur Arbeitsmarkt etwas schwächer als erwartet

Die Zahl der Arbeitslosen ist auch in diesem September zurückgegangen. Aber in geringerem Umfang als sonst während dieser Jahreszeit üblich. Mehr

30.09.2014, 10:36 Uhr | Wirtschaft
Sklavenarbeit in Griechenland

In Griechenland arbeiten Tausende illegale Saisonkräfte. Auf der Halbinsel Peloponnes etwa ernten sie für einen Hungerlohn Erdbeeren und Kartoffeln. Teilweise werden die Tagelöhner wie Arbeitssklaven behandelt. Es kam sogar schon zu Gewalt. Mehr

04.09.2014, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Wachstum nach dem Mauerfall Das zweite Wirtschaftswunder in Ostdeutschland

In Ostdeutschland mögen sich viele wie Verlierer vorkommen. Tatsächlich ist die Wirtschaft dort weit vorangekommen, sagen die Ökonomen der staatlichen Förderbank KfW. Fast bis auf das Niveau von Italien oder Spanien. Mehr Von Holger Paul

30.09.2014, 13:19 Uhr | Wirtschaft
Britischer Junge mit Hirntumor jetzt in Prag

Die Odyssee des kleinen, sehr kranken Ashya King geht weiter. Am Montagmittag wurde er in ein Prager Krankenhaus eingeliefert, er kam geradewegs aus Spanien. Die nächste Station auf dem Weg des Kindes und seiner Familie, deren Schicksal in den vergangenen Tagen nicht nur die Briten umtrieb. Mehr

08.09.2014, 16:25 Uhr | Gesellschaft
Jugendarbeitslosigkeit Union will Hartz-IV-Sanktionen nicht entschärfen

SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles will die scharfen Sanktionen gegen junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen. Ihre Idee stößt in der Union auf großen Widerstand. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

18.09.2014, 07:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.07.2013, 17:28 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden