Home
http://www.faz.net/-gqg-7azmb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

50 Prozent sind nicht die Hälfte Was Arbeitslosenquoten aussagen

Mehr als 50 Prozent beträgt die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien. Jeder Zweite also, denkt man, aber das ist nicht ganz richtig.

© dpa Vergrößern

Wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs derzeit fieberhaft nach Lösungen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit suchen, wird die Dringlichkeit der Bemühungen meist mit dramatischen Statistiken untermauert. Mehr als 50 Prozent beträgt laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat die Arbeitslosenquote junger Männer und Frauen in Griechenland und Spanien, genauso im neuesten Mitgliedsland der Europäischen Union, Kroatien. „Jeder Zweite ohne Arbeit“ lauten viele Schlagzeilen, und der Beobachter stellt sich die Frage, warum in diesen Ländern die Proteste nicht noch viel heftiger ausfallen, wenn die Hälfte eines Jahrgangs keine Stelle hat.

Sven Astheimer Folgen:  

Die Antwort klingt zunächst verblüffend: Weil die abgeleitete Aussage falsch ist. Zumindest ist sie nicht ganz richtig. Denn korrekt müsste es eigentlich heißen: Jeder zweite, der dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung steht, ist ohne Arbeit. Denn Arbeitslosenquoten beziehen sich immer auf die Grundgesamtheit all der Personen, die arbeiten wollen und auch können. Eine alleinerziehende Mutter zum Beispiel würde vielleicht gerne eine Beschäftigung aufnehmen, weil sie aber nicht über hinreichende Betreuungsmöglichkeiten verfügt, muss sie sich vorerst um ihr Kleinkind kümmern. Weil sie somit nicht für die Vermittlung einer offenen Stelle in Frage kommt, zählt sie nicht als arbeitslos.

Bei Menschen unter 25 Jahren ist diese Gruppe naturgemäß besonders groß, weil sie noch sehr stark im Bildungssystem präsent sind. Will man nun eine Aussage treffen, wie groß der Anteil der jungen Arbeitslosen eines Landes an der gesamten Alterskohorte ist, muss man also die Arbeitslosen in Bezug zur entsprechenden Gesamtbevölkerung setzen. Dadurch sinkt die Quote erheblich. Aus den jeweils mehr als 50 Prozent Arbeitslosenquote werden in dieser Betrachtung etwa im Falle Spaniens im Durchschnitt des Jahres 2012 rund 20 Prozent, für Griechenland bleiben 16 Prozent und für Kroatien 18 Prozent.

Das heißt allerdings nicht, dass die Dringlichkeit des Problems deshalb wesentlich geringer wäre. Denn entscheidend ist vor allem die Entwicklung, und die ist eindeutig: Seit 2003 hat sich auch in dieser Bilanz der Wert in den drei Ländern nahezu verdoppelt. In Irland, einem weiteren gebeutelten Euro-Mitglied, hat er sich sogar verdreifacht. Dazu bleibt der Abstand zur Spitzengruppe hoch, da sich etwa der Wert für Primus Deutschland in dieser Statistik auf knapp vier Prozent fast halbiert hat. Außerdem führen die miserablen Aussichten auf vielen Arbeitsmärkten zu Ausweichbewegungen der Jugendlichen, die eine Form von verdeckter Arbeitslosigkeit darstellen: Das heißt, viele junge Menschen bleiben aus der Not heraus länger an Schulen und Universitäten. Viele würden lieber arbeiten gehen, wenn es passende offene Stellen gäbe.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt

Die Regierung in Athen verspricht, im kommenden Jahr fast keine neuen Schulden zu machen. Während die Opposition gegen den Sparkurs protestiert, fordert die Troika umfangreichere Kürzungen. Sie hält die griechischen Prognosen für zu optimistisch. Mehr

08.12.2014, 04:14 Uhr | Wirtschaft
Welt- gegen Europameister DFB-Elf: Personalsorgen vor Spanienspiel

Jogis Jungs sind in Spanien angekommen, viele der deutschen WM-Stars sind aber nicht dabei. Bundestrainer Joachim Löw freut sich aber trotzdem auf das Spiel gegen den amtierenden Europameister Spanien am Dienstagabend. Mehr

18.11.2014, 09:41 Uhr | Sport
Neue deutsche Serien Morgen fangen sie an

Lange haben die Zuschauer darauf gewartet, dass das Goldene Zeitalter des Fernsehens auch in Deutschland beginnt. Jetzt endlich soll sich etwas tun.  Mehr Von Harald Staun

07.12.2014, 13:51 Uhr | Feuilleton
Berlin beliebt Deutschland lockt Zuwanderer

Deutschland boomt, hat derzeit kaum Arbeitslose, ist attraktiv. Seit fast 20 Jahren sind nicht mehr so viele Zuwanderer gekommen. Die meisten stammen aus Osteuropa und den Krisenstaaten Südeuropas. Doch fühlen sie sich in Deutschland auch wirklich willkommen? Mehr

01.12.2014, 11:24 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Ungeteilte Verantwortung

Deutschland bewältigt momentan fast alleine die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa. An die Dublin-Verordnungen hält sich kaum jemand mehr. Dabei gibt es Vorschläge für eine gerechtere Verteilung - etwa nach Quoten. Mehr Von Julian Staib, Frankfurt

19.12.2014, 13:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.07.2013, 17:28 Uhr

Risiko Russland

Von Andreas Mihm

Die Absage des Anteilstauschs von BASF und Gasprom ist ein Fanal. Kommt die Kooperation aufgrund der politischen Entwicklungen in Russland zum Stillstand? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden