Home
http://www.faz.net/-gqe-755wu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

5,5 Prozent mehr Gehaltssprung für EU-Beamte

45.000 EU-Beamte bekommen deutlich mehr Gehalt. Die Staaten konnten sich nicht fristgerecht auf eine neue Regelung einigen, deswegen entfällt jetzt eine Solidaritätsabgabe.

© dpa Europäischer Gerichtshof: Entscheidung steht noch aus

Die 45.000 Beamten der EU bekommen von Januar an deutlich mehr Geld. Da die Staaten sich nicht fristgerecht auf neue Regeln für die Bezahlung der Beamten einigen konnten, müssen diese auch keine Solidaritätsabgabe mehr zahlen und erhalten damit 5,5 Prozent mehr Gehalt. Das bisherige Beamtenstatut inklusive der Abgabe, die je nach Beamten mehrere hundert Euro ausmachen kann, läuft Ende des Jahres aus.

Hendrik  Kafsack Folgen:

Die Abgabe wurde 2004 zum Ausgleich steigender Sozialkosten eingeführt, faktisch ist sie eine Sondersteuer. Die von Großbritannien vorgeschlagene Verlängerung der Abgabe um ein Jahr - um bis dahin ein neues Beamtenstatut ausarbeiten zu können - scheiterte am Widerstand Belgiens und Luxemburgs. Beide Länder profitieren wirtschaftlich von den dort angesiedelten EU-Institutionen. Die Entscheidung hätte einstimmig fallen müssen.

Heftige Kritik aus Staaten

Aus deutschen Diplomatenkreisen verlautete, es sei ärgerlich, dass die Solidaritätsabgabe nun zunächst wegfalle. Priorität habe aber, die Regeln für die alljährliche Anpassung der Gehälter grundlegend zu überarbeiten, und dazu benötigten die Staaten noch Zeit. Nach den Regeln des bisherigen Beamtenstatuts werden die Gehälter jedes Jahr auf Grundlage der Entwicklung der Beamtengehälter in acht Staaten, darunter Deutschland, und der Lebenshaltungskosten der EU-Beamten angepasst. In den vergangenen Jahren hatte das immer ein klares Gehaltsplus ergeben - in diesem Jahr von 1,7 Prozent.

Angesichts der Euro-Krise und der Kürzungen in vielen nationalen Haushalten war das bei den Staaten auf heftige Kritik gestoßen. Die EU-Kommission hatte aber argumentiert, sie dürfe von der im Beamtenstatut vorgegebenen Formel nicht abweichen - obwohl das Statut das in Krisenfällen erlaubt. Nach Lesart der Kommission ist die aktuelle Krise nicht groß genug. 2011 hatten sich beide Seiten gegenseitig vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt, dessen Entscheidung noch aussteht. In diesem Jahr wird es wohl ähnlich laufen. Um das künftig zu vermeiden, wollen die Staaten die Regeln auf eine vollkommen neue Basis stellen, die ihnen in Krisenzeiten mehr Flexibilität gibt und auch Gehaltskürzungen erlaubt.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Stärken wir den Internationalen Strafgerichtshof!

Die Außenminister von dreizehn Ländern fordern eine Stärkung des Internationalen Strafgerichtshofs. Ohne Strafverfolgung und Gerechtigkeit könne es keinen umfassenden und dauerhaften Frieden geben, schreiben sie in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. Mehr

17.07.2015, 07:34 Uhr | Politik
Varoufakis weist Kritik zurück EU-Kommission muss Vertrauen der Europäer zurückgewinnen

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat die Kritik der EU-Kommission an seinem Land zurückgewiesen. Die EU-Kommission habe die Verpflichtung, den Politikern und Beamten zu helfen, eine Lösung zu finden, sagte Varoufakis. Mehr

08.06.2015, 16:12 Uhr | Politik
Neuer Anlauf EU-Minister wollen Verteilung von 60.000 Flüchtlingen regeln

Die EU-Innenminister wollen an diesem Montag in Brüssel noch einmal versuchen, eine verbindliche Quote zur Verteilung von zunächst 60.000 Flüchtlingen auszuhandeln. Mehr

20.07.2015, 11:17 Uhr | Politik
UN-Gericht in Den Haag Weder Serbien noch Kroatien begingen Völkermord

Weder Serbien noch Kroatien haben sich dem Internationalen Gerichtshof zufolge im Jugoslawienkrieg des Völkermords schuldig gemacht. Vertreter beider Staaten werteten den Richterspruch als Chance für eine weitere Entspannung in den Beziehungen. Mehr als 100.000 Menschen kamen während des Zerfalls Jugoslawiens ums Leben. Mehr

03.02.2015, 15:41 Uhr | Politik
Vorschläge von EU und EZB Sachverständigenrat warnt vor einem europäischen Finanzministerium

Die Wirtschaftsweisen stellen sich gegen die Einrichtung eines europäischen Schatzamts. Derartige kurzfristig wirksame Integrationsschritte würden Gefahren in der längeren Frist bergen, schreiben vier der fünf Ökonomen in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Mehr

27.07.2015, 18:00 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 18.12.2012, 21:43 Uhr

Das Rennen um das autonome Auto

Von Boris Schmidt

Im Jahr 2115 gibt es so gut wie keine Verkehrsunfälle mehr, weil selbstfahrende Autos keine Fehler machen und nie zu schnell fahren. Selbst fahren wird sogar verboten sein. Das ist die Hoffnung. Mehr 2 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0