http://www.faz.net/-gqe-8uc2b

25 Jahre Maastricht : Wovor die Euro-Kritiker schon früh warnten

Nicht bloß ein Zahlungsmittel: Touristen vor dem Euro-Zeichen in Frankfurt. Bild: EPA

Ein Vierteljahrhundert nach Unterzeichnung des Vertrages von Maastricht sind viele Illusionen zerstört. Aber auch die Eurokritiker sahen die größten Probleme des Euros nicht.

          Vor fünfundzwanzig Jahren erhoben Europas Politiker die Sektgläser und feierten den Vertrag von Maastricht. Am 7. Februar 1992 unterzeichneten die Außen- und Finanzminister den „Vertrag über die Europäische Union“ mit dem Plan einer Währungsunion. Viele Ökonomen, besonders in Deutschland, waren beunruhigt, einige gar entsetzt über die Pläne. Sie befürchteten, dass die Euro-Union nicht stabil sein werde und Konflikte heraufbeschwöre.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Im Juni 1992 veröffentlichten 60 Ökonomen ein Manifest „Die währungspolitischen Beschlüsse von Maastricht: Eine Gefahr für Europa“, das Renate Ohr von der Universität Göttingen formuliert hatte. Die F.A.Z. druckte das Manifest unter der Überschrift „Die EG-Währungsunion führt zur Zerreißprobe“. Unterzeichnet hatten einige der renommiertesten Wirtschaftswissenschaftler, etwa der Bonner Geldtheoretiker Manfred J. M. Neumann und Herbert Giersch, der langjährige Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Auch der frühere SPD-Wirtschafts- und Finanzminister sowie VWL-Ordinarius Karl Schiller gehörte dazu.

          Deutsche Bank und Commerzbank für den Euro

          In der Öffentlichkeit erregte der Protest der Ökonomen viel Aufmerksamkeit. Aus der Bonner Bundesregierung um Helmut Kohl schlug ihnen aber eiskalte Verachtung entgegen. Finanzminister Theo Waigel bekräftigte, die Konvergenzkriterien für die Teilnahme am Euro (Inflation, Staatsdefizit und -schuldenstand) würden keinesfalls aufgeweicht. Auch die Chefvolkswirte der Deutschen Bank, der Commerzbank und der Dresdner Bank stellten sich hinter den Euro.

          Einige Warnungen der Kritiker waren hellsichtig, mit anderen Prophezeiungen lagen sie aber daneben. Heute, sieben Jahre nach Ausbruch der Euro-Krise, ist es lehrreich, die damaligen Argumente nochmals zu prüfen. Die Befürworter des Euros betonten in den neunziger Jahren vor allem drei Vorteile einer gemeinsamen Währung: Durch den Euro entfielen die Umtauschkosten und die Wechselkursschwankungen innerhalb der Währungsunion, das senke die Transaktionskosten. Die Folge werde ein zunehmender Handel sein. In Anlehnung an Studien des amerikanischen Handelsforschers Andrew Rose erhoffte man einen sehr starken Effekt. Viele Eurobefürworter versprachen der Bevölkerung ein großes Plus an Wachstum und Wohlstand.

          Die ökonomischen Theorien hinter dem Euro

          Die Kritiker sahen hingegen mehr Risiken als Chancen einer Währungsunion. „Ich konnte kaum glauben, was in Maastricht vereinbart wurde“, erinnert sich Renate Ohr. Schon das Europäische Wechselkurssystem (EWS) hatte in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren große Ungleichgewichte und Krisen produziert, nachdem keine Anpassungen der Wechselkurse mehr möglich waren. Mit einer Gemeinschaftswährung wären immer wieder Krisen programmiert, glaubte Ohr. „Es hieß damals, die Professoren säßen nur im Elfenbeinturm - ich wollte aber nicht schweigen“, sagt Ohr. Daher organisierte sie den Ökonomenprotest, „damit die Regierung später nicht sagen konnte, wir hätten nicht gewarnt“.

          Aber wovor genau warnte das Manifest der 60 Professoren? Sie schrieben, dass eine Vorbedingung für eine Währungsunion die Angleichung der Wirtschaftsstrukturen sei. Die Konvergenzkriterien würden aufgeweicht, fürchteten sie. Es gebe keinen Konsens über eine Stabilitätskultur in Europa, meinten sie, anders als das in Deutschland mit der D-Mark der Fall sei. Und weil einige schwächere Länder in der Währungsunion auf Dauer nicht wettbewerbsfähig genug wären, würden Transferzahlungen notwendig. Eine „überhastet“ eingeführte Währungsunion würde zu Spannungen führen - bis hin zu einer Zerreißprobe in Europa, hieß es in dem Manifest. 1998 versuchten nochmals eurokritische Ökonomen den Start der Währungsunion zu verschieben. Diesmal unterzeichneten sogar 160 Professoren, doch die Politik ging darüber hinweg.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.