http://www.faz.net/-gqe-7lsn1

20 Jahre Laufzeitverlängerung : Spanische Energiewende zurück zur Atomkraft

  • -Aktualisiert am

Wird länger am Netz bleiben: Atomkraftwerk in Asco Bild: REUTERS

Die spanische Regierung will die Kernkraftwerke zwanzig Jahre länger am Netz lassen als bisher geplant. Ursprünglich sollte die gesamte Nuklearindustrie in diesem Jahr abgeschaltet werden.

          In einer drastischen Kehrtwende bei der Atomenergie erwägt die spanische Regierung nun eine Verlängerung der Laufzeit für Kernkraftwerke von gegenwärtig 40 auf „50 oder 60 Jahre“ oder sogar noch darüber hinaus. Das bestätigte der Präsident des Nationalen Unternehmens für radioaktive Abfälle (Enresa), Francisco Gil-Ortega, in Madrid. Das Industrieministerium dringt schon seit einiger Zeit auf einen solchen Schritt „im wirtschaftlichen Interesse“ des Landes. Das Thema dürfte am Freitag bei der nächsten Kabinettssitzung unter dem Vorsitz von Ministerpräsident Mariano Rajoy auf die Tagesordnung kommen.

          Spanien verfügt über 6 Kernkraftwerke mit insgesamt 8 Reaktoren. Sie decken rund 20 Prozent des Stromverbrauchs des Landes. Das älteste Kraftwerk in Garoña bei Burgos – es gehört zum gleichen Bautyp wie der im japanischen Fukushima havarierte Reaktor – wurde im vergangenen Jahr nach dem Auslaufen der auf 40 Jahre begrenzten Betriebsgenehmigung stillgelegt. Die übrigen Reaktoren sollten nach dem Verstreichen der gleichen Frist vom Jahr 2020 an außer Betrieb genommen werden.

          Industrie verlangt langfristige Sicherheiten

          Rajoys sozialistischer Vergänger José Luis Rodríguez Zapatero wollte ursprünglich die gesamte spanische Nuklearindustrie bis 2014 vom Netz nehmen. Nach seinem Amtsantritt im Jahr 2004 bezeichnete er sich als den „größten Atomgegner in der Regierung“. Nach dem Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 korrigierte er aber diesen Kurs unter heftigen Protesten von Umweltschutzorganisationen und rückte von der strikten Zeitbegrenzung ab. Die Regierung Rajoy bot nun schon im vorigen Jahr den Betreibern von Garona eine Verlängerung an. Mit dem Hinweis auf mangelnde Garantien und Rechtssicherheit lehnten diese das bislang aber ab.

          Letzteres wird der Kernpunkt für neue Vereinbarungen mit der Energieindustrie sein. Damit nicht eine neue Regierung nach der nächsten Wahl wieder einen „Atomstopp“ beschließt, verlangt sie langfristige Sicherheiten mit einer Schadensersatzklausel. Industrieminister José Manuel Soria, der sogar schon die Vereinigten Staaten mit Laufzeiten für Atomkraftwerke „von bis zu 70 oder 80 Jahren“ als Beispiel nannte, befürwortet klare Festlegungen. Die Industrie, der insbesondere an längerfristiger kalkulierbarer Rentabilität gelegen ist, wünscht sich dazu ein entsprechendes neues Gesetz mit einer „Fristenregelung“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Franzosen wollen weniger Atomenergie

          F.A.Z. exklusiv : Die Franzosen wollen weniger Atomenergie

          In Frankreich ist Kernenergie weiter wichtig. Eine Umfrage, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, zeigt nun aber: Die meisten Franzosen wollen das gar nicht. Und auch ihre Einschätzung der deutschen Energiewende überrascht.

          Notfalls mit Polizeigewalt

          Spanischer Kunststreit : Notfalls mit Polizeigewalt

          Vierundvierzig Kunstwerke soll ein katalanisches Diözesanmuseum einem aragonischen Kloster zurückgeben. Für die Separatistien ein Zeichen dafür, wie schutzlos ihre Region den spanischen Ministern ausgeliefert ist.

          Weihnachtslauf für den guten Zweck Video-Seite öffnen

          Madrid : Weihnachtslauf für den guten Zweck

          In Madrid gingen rund 7000 Männer, Frauen und Kinder an den Start, um fünf Kilometer in weihnachtlichen Kostümen zu laufen. Ein Teil des Startgeldes soll Krebspatienten helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bestehen neben der AfD : Sächsische Schocktherapie

          Sachsen ist für die CDU eine Bewährungsprobe: Kaum sonstwo wird sie so von der AfD bedroht. Der neue Ministerpräsident Michael Kretschmer muss den Abstieg verhindern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.