Home
http://www.faz.net/-gqe-75l65
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

18,8 Millionen Menschen Rekordarbeitslosenquote in der Eurozone

Die Zahl der Arbeitslosen im Euroraum steigt und steigt. Seit Frühjahr 2011 klettern die Zahlen. Besonders junge Menschen und die Bürger Griechenlands und Spaniens leiden. Deutschland geht es dagegen im europäischen Vergleich gut.

© dpa Vergrößern Spanien ist stark von hoher Arbeitslosigkeit betroffen

Die Wirtschaftskrise hat die Arbeitslosigkeit in der Eurozone auf einen neuen Rekord getrieben. Im November waren in den 17 Ländern mit der Gemeinschaftswährung 18,8 Millionen Menschen ohne Beschäftigung, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag meldete. Das entspricht einer Quote von 11,8 Prozent - 0,1 Prozentpunkte oder 113.000 mehr als im Vormonat. Zum Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosenzahl um mehr als 2,01 Millionen.

Die höchsten Arbeitslosenanteile wiesen wie schon zuvor Spanien (26,6 Prozent) und Griechenland (26 Prozent im September) auf. Damit war hier mehr als jeder Vierte ohne Job. In den Krisenländern sind die Zahlen zudem besonders rasant geklettert: In Griechenland stieg die Quote zwischen September 2011 und September 2012 um 7,1 Prozentpunkte. Im ebenfalls gebeutelten Zypern legte die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres um 4,5 Prozentpunkte zu, auf 14 Prozent im November.

Mehr zum Thema

In Spanien lag der Anstieg bei 3,6 Prozent innerhalb eines Jahres. Deutschland gehörte mit 5,4 Prozent zu den Ländern mit der niedrigsten Quote. Die anteilig wenigsten Arbeitslosen hatte Österreich (4,5 Prozent). In Luxemburg und den Niederlanden sind es weniger als 6 Prozent. Besonders hart trifft die Krise junge Menschen. Fast jeder Vierte unter 25 Jahren (24,4 Prozent) war in der Eurozone ohne Arbeit, das sind 3,7 Millionen.

Der vergleichsweise hohe Wert ist aber teilweise in den Rechenmethoden der Statistiker begründet: Studenten und Auszubildende stehen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung, dadurch machen sich Arbeitslose in der Statistik stärker bemerkbar. Die Jungen leiden besonders in Griechenland und Spanien: Dort war jeder Zweite junge Mensch ohne Arbeit. In der Slowakei war es mehr als jeder Dritte. Aber auch Italien meldete einen Rekord bei der Jugendarbeitslosigkeit im November von 37,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat in Rom berichtete, ein Anstieg um 5 Prozentpunkte zum Vorjahresmonat.

Infografik / Teil1 / Arbeitslosigkeit in der Eurozone © DPA Bilderstrecke 

Deutschland, Österreich und die Niederlande schlagen sich - wie bei der Beschäftigungssituation insgesamt - auch bei der Jugendarbeitslosigkeit vergleichsweise gut: Weniger als jeder Zehnte unter 25 Jahren ist hier ohne Arbeit. Die Situation in der Europäischen Union insgesamt ist ein wenig besser als die Lage in der Eurozone. 26,1 Millionen Menschen waren im November in allen 27 EU-Ländern ohne Job, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent.

Und wer in Europa arbeitslos wird, findet immer schwerer einen neuen Job: Der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist im Laufe der Wirtschaftskrise weiter gestiegen. Das geht aus einem Bericht zur sozialen Lage in Europa hervor, den EU-Sozialkommissar Laszlo Andor am Dienstag in Brüssel vorstellte. Während 2009 noch 33 Prozent aller Arbeitslosen ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung blieben, waren es 2011 insgesamt 42,5 Prozent. Dies liege auch an falschen Qualifikationen, sagte Andor: „In einigen Ländern, besonders in Süd- und Osteuropa, passen Fähigkeiten und Jobs nicht gut zusammen - und dies hat sich verschlechtert.“

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ohne Ausbildung Spaniens verlorene Jugend

Fast ein Viertel der spanischen Jugendlichen machen nichts: weder studieren noch arbeiten. Ninis nennt sie der Volksmund. Ausgerechnet die deutsche Ausbildung soll ihnen aus ihrer schlimmen Lage helfen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

26.05.2015, 12:02 Uhr | Beruf-Chance
Griechenland-Wahl Deutsche sorgen sich nach Syriza-Wahlsieg um den Euro

Nach dem Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza sorgen sich einige Deutsche um die Zukunft des Euro. In Griechenland hingegen sehen junge Menschen das Wahlergebnis als Chance. Die Jugendarbeitslosigkeit in dem Land liegt bei fast 60 Prozent. Mehr

26.01.2015, 16:07 Uhr | Politik
Umstrittener Plan EU-Kommission will 40.000 Flüchtlinge verteilen

Die EU-Kommission hat ihre Pläne zur Umverteilung von Flüchtlingen in der EU beschlossen. Damit sollen vor allem Italien und Griechenland entlastet werden. Ob die Idee der Kommission je umgesetzt wird, ist offen. Die Front der Gegner formiert sich schon. Mehr

27.05.2015, 15:39 Uhr | Politik
Wirtschaft Niedrigste März-Arbeitslosenzahl seit 1991

Die übliche Frühjahrsbelebung und die gute Konjunktur haben die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im März auf weniger als drei Millionen sinken lassen. Mehr

31.03.2015, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Mittelmeer Renzi will Leichen von Bootsflüchtlingen bergen lassen

Die italienische Regierung will die Flüchtlingskrise im Mittelmeer mit einer drastischen Maßnahme vor Augen führen. Ministerpräsident Renzi plant die Bergung von mehreren Hundert ertrunkenen Flüchtlingen vom Meeresgrund: Die ganze Welt soll sehen, was geschehen ist. Mehr

20.05.2015, 05:43 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 11:14 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 25 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0