http://www.faz.net/-gqe-75kiz

Wirtschaftspolitik in der Krise : Japan verstößt gegen die Regeln

Hinter manchem japanischen Unternehmen, das global agiert und Wettbewerber übernimmt, steht in Zukunft der japanische Staat. Mit Marktwirtschaft hat das wenig zu tun.

          Japans neue Regierung legt mit ihrem Plan, der Wirtschaft des Landes mit lockerer Geldpolitik, mit gigantischen Konjunkturprogrammen und mit aggressiver Industriepolitik wieder mehr Schwung zu verleihen, ein beachtliches Tempo an den Tag. Schon in dieser Woche will der neue Regierungschef Shinzo Abe einen Nachtragshaushalt vorlegen, der mit mindestens 12 Billionen Yen staatlicher Finanzhilfe japanische Unternehmen stützt, die im internationalen Vergleich immer stärker an Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

          Die westlichen Staaten sollten nicht nur die ungehemmte Schuldenpolitik Japans aufmerksam beobachten. Es gibt einen zweiten Schwenk in der japanischen Politik, der von der neuen Regierung vorangetrieben wird: Japanische Unternehmen, die ausländische Wettbewerber übernehmen wollen, sollen dafür künftig großzügige Subventionen des Staates bekommen.

          Hinter manchem japanischen Unternehmen, das global agiert und Wettbewerber übernimmt, steht in Zukunft der japanische Staat. Mit Marktwirtschaft hat das wenig zu tun. Politik und Wirtschaft in Europa sollten nicht schweigen, wenn Japan einseitig die Regeln zu seinen Gunsten ändert.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Österreichs Kanzler : Kurz: EU muss sparsamer werden

          Am Mittwoch reist Sebastian Kurz zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Im F.A.Z.-Gespräch äußert sich Österreichs Kanzler skeptisch zum Eurozonen-Budget – und plädiert für einen stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.