http://www.faz.net/-gqe-75kiz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 07.01.2013, 16:11 Uhr

Wirtschaftspolitik in der Krise Japan verstößt gegen die Regeln

Hinter manchem japanischen Unternehmen, das global agiert und Wettbewerber übernimmt, steht in Zukunft der japanische Staat. Mit Marktwirtschaft hat das wenig zu tun.

von

Japans neue Regierung legt mit ihrem Plan, der Wirtschaft des Landes mit lockerer Geldpolitik, mit gigantischen Konjunkturprogrammen und mit aggressiver Industriepolitik wieder mehr Schwung zu verleihen, ein beachtliches Tempo an den Tag. Schon in dieser Woche will der neue Regierungschef Shinzo Abe einen Nachtragshaushalt vorlegen, der mit mindestens 12 Billionen Yen staatlicher Finanzhilfe japanische Unternehmen stützt, die im internationalen Vergleich immer stärker an Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

Carsten Germis Folgen:

Die westlichen Staaten sollten nicht nur die ungehemmte Schuldenpolitik Japans aufmerksam beobachten. Es gibt einen zweiten Schwenk in der japanischen Politik, der von der neuen Regierung vorangetrieben wird: Japanische Unternehmen, die ausländische Wettbewerber übernehmen wollen, sollen dafür künftig großzügige Subventionen des Staates bekommen.

Mehr zum Thema

Hinter manchem japanischen Unternehmen, das global agiert und Wettbewerber übernimmt, steht in Zukunft der japanische Staat. Mit Marktwirtschaft hat das wenig zu tun. Politik und Wirtschaft in Europa sollten nicht schweigen, wenn Japan einseitig die Regeln zu seinen Gunsten ändert.

Skepsis ist erlaubt

Von Manfred Schäfers

Es sieht so aus, als ob Finanzminister Schäuble der Verlierer bei der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wäre: Er darf viel zahlen, bekommt aber wenig. Doch das täuscht. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage