Home
http://www.faz.net/-gqe-75m8l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wirtschaftsnobelpreisträger James Buchanan gestorben

Mit seiner „Public-Choice-Theorie“ hat James Buchanan die Ökonomik verändert. Nun ist er im Alter von 93 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

© dpa James Buchanan

Wer den freiheitlichen Drang der Amerikaner nach Unabhängigkeit verstehen will, der muss in die Provinz fahren, am besten in die Südstaaten, in denen die Erinnerung an den Bürgerkrieg und die gewaltsame Rückintegration in die Vereinigten Staaten noch lebendig ist. Dort lässt sich das große Misstrauen der Menschen gegenüber der Bundesregierung und dem Kongress erleben, die im fernen Washington nicht nur räumlich von den Bürgern weit entfernt sind. James McGill Buchanan war ein solcher Südstaatler. „Mein Denken ist vollkommen davon durchdrungen, dass es stets darum gehen muss, Minderheiten vor der Tyrannei der Mehrheit zu schützen“, sagte Buchanan 2009 im Gespräch mit der F.A.Z.

Patrick Welter Folgen:

Dieses Denken bestimmte das wissenschaftliche Werk von Buchanan, für das er 1986 in Stockholm mit dem Nobel-Gedenkpreis für Wirtschaftswissenschaften der Schwedischen Reichsbank ausgezeichnet wurde. „Buchanan wer?“, fragten damals sogar viele Fachkollegen, weil seine Forschung bei weitem nicht dem Massengeschmack der wissenschaftlichen Ökonomen entsprach und erst in den vergangenen Jahrzehnten an Aufmerksamkeit gewonnen hat.

Mehr zum Thema

Buchanans Leitfrage war: Welcher Regeln bedarf es, damit die Freiheit des Menschen in einer politischen Ordnung weitestgehend geschützt wird? Zusammen mit Gordon Tullock legte er 1962 mit „The Calculus of Consent“ den Grundstein für die Public-Choice-Schule, auch ökonomische Theorie der Politik genannt. Politiker sind in diesen Modellen nur zweitrangig am Wohl der Wähler interessiert, vorrangig geht es ihnen um die Maximierung der Wählerstimmen oder des Steueraufkommens. Buchanan beschrieb Public Choice als „Politik ohne Romantik“.

In späteren Arbeiten hat er dieses Denken zur Verfassungsökonomik weiterentwickelt. Verfassungsregeln galten ihm dann als gut, wenn die Menschen ihnen hinter einem Schleier der Unsicherheit zustimmen würden, in dem sie selbst ihre Position in der Gesellschaft nicht kennen. Das war zwar nur ein hypothetisches Konstrukt, hat aber seine Meriten. Konkret empfahl Buchanan etwa ein Verbot der Staatsverschuldung und eine Verankerung der Unabhängigkeit der Zentralbank in der Verfassung, um sie dem politischen Einfluss zu entziehen. Die Verfassungsregeln sollten dem willkürlichen Handeln von Notenbankern zugleich enge Regeln setzen. Mit seiner Betonung von Verfassungsregeln für das politische Handeln stand Buchanan der neoliberalen deutschen Ordnungsökonomik näher, als es viele seiner amerikanischen Ökonomen erkannten.

Nobelpreiserleihung 1986 - James M. Buchanan jr. 1986 bekam James Buchanan (l) den Nobel-Gedenkpreis vom schwedischen König Carl Gustaf überreicht. © picture-alliance / dpa Bilderstrecke 

Buchanans wissenschaftliches Werk war maßgeblich beeinflusst durch seinen Lehrer Frank Knight und durch den schwedischen Wirtschaftswissenschaftler Knut Wicksell. Weniger Beachtung fand sein Buch „Cost and Choice“ von 1969, in dem er in der Tradition der österreichischen Schule der Nationalökonomik darlegte, dass Kosten nur entgangener Nutzen und demzufolge nur von den einzelnen Menschen zu bewerten sind. Folgerichtig galt ihm die marktwirtschaftliche Ordnung nicht nur – wie den meisten Ökonomen – wegen ihrer wirtschaftlichen Effizienz als überlegen. Wichtiger war Buchanan, dass nur in der Marktwirtschaft die Freiheit und Unabhängigkeit des Menschen weitgehend gewahrt bleibt.

Buchanan wurde am 2. Oktober 1919 in Tennessee als Sohn eines Landwirts und einer Lehrerin geboren und lernte als Kind große Armut kennen. Sein Großvater, John P. Buchanan, war in den 1890er Jahren Gouverneur des Bundesstaats Tennessee. 1948 wurde Buchanan bei Frank Knight an der Universität von Chicago promoviert. Seine wissenschaftliche Laufbahn verbrachte er vor allem in Virginia, zuletzt als Emeritus der George-Mason-Universität in der Stadt Fairfax. Sein Zuhause aber fand Buchanan in einem kleinen Landhaus im Städtchen Blacksburg im Süden des Bundesstaats. James Buchanan ist am Mittwoch im Alter von 93 Jahren gestorben.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
South Carolina Konföderierten-Flagge soll eingeholt werden

Ein Symbol für Sklaverei und Unterdrückung? Nach dem Massaker von Charleston wird in Amerika über die Flagge der Südstaaten diskutiert. Die Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina will sie nun vom Kapitol in Columbia entfernen lassen. Mehr

23.06.2015, 08:12 Uhr | Politik
Malawi Überschwemmung tötet Dutzende Menschen

Starker Regen hat in Malawi zu Überflutungen geführt und tausende Menschen obdachlos gemacht. Dutzende Menschen sind gestorben. Mehr

19.01.2015, 11:52 Uhr | Gesellschaft
Massaker in Charleston Es sollte der Auftakt zum Bürgerkrieg sein

Nach dem Attentat von Charleston werden immer neue Details zu den Motiven des Schützen bekannt. Er träumte offenbar von einer Herrschaft der Weißen. Ich muss tun, was ich tun muss, soll er gesagt haben, bevor er neun Menschen erschoss. Mehr

19.06.2015, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Syrien Vier Jahre Blutvergießen und Gewalt

Seit vier Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg, fast 210.000 Menschen starben. Regierungstruppen von Präsident Baschar al Assad kämpfen gegen Aufständische und mittlerweile auch gegen den Islamischer Staat in vielen Landesteilen. Mehr

12.03.2015, 15:11 Uhr | Politik
Nach Anschlag von Charleston Amerikaner streiten über die Flagge der Südstaaten

Nach dem Anschlag auf eine Kirche in Charleston ist in den Vereinigten Staaten eine Debatte über die Südstaaten-Flagge entbrannt. Tausende Demonstranten fordern ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum, weil sie ein Symbol von Sklaverei und Unterdrückung sei. Mehr

21.06.2015, 12:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:05 Uhr

Neue Energie für die Energiewende?

Von Andreas Mihm

Bei den Verhandlungen zur Energiewende in Berlin ist ein Kompromiss herausgekommen: Jeder bekommt was er will. Und das kostet viel – vor allem dem Stromkunden. Mehr 9 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größten Arbeitgeber der Welt

Unter den größten Arbeitgebern der Welt sind gleich drei Militärs. Aber auch große amerikanische Ketten, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 7