http://www.faz.net/-gqe-7nd07

Hinterziehung : Wo die Steuerfahnder am meisten zuschlagen

  • Aktualisiert am

Umsatz- und Einkommenssteuer werden besonders häufig hinterzogen. Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

3,1 Milliarden Euro Steuern hat der deutsche Staat zuletzt nach erfolgreichen Steuerfahndungen eingenommen. Das ist mehr als je zuvor. Immer wichtiger wird die Umsatzsteuer.

          Die deutschen Steuerfahnder spülen dem deutschen Fiskus eine Menge Geld in die Kassen: 3,1 Milliarden hat der deutsche Staat im Jahr 2012 nach erfolgreichen Steuerfahndungen eingenommen - das ist Rekord.

          Eine immer wichtigere Rolle spielt dabei die Umsatzsteuer, deren Anteil an der Gesamtsumme der durch die Ermittlungen mehr eingenommenen Steuern mittlerweile auf mehr als zwei Milliarden Euro gestiegen ist, etwa 66 Prozent. Abnehmend ist hingegen seit Jahren der Anteil der hinterzogenen Einkommenssteuer, zuletzt kam nur noch jeder fünfte Euro der Mehrsteuern aus diesem Bereich.

          Das Bundesfinanzministerium erklärte dazu, dass es „bedeutende Ermittlungsfälle“ im Umsatzsteuerbereich gegeben habe. Beispiele seien aufgedeckte Umsatzsteuerkarusselle. Dabei arbeiten mehrere Unternehmen grenzüberschreitend zusammen, um den Staat um Umsatzsteuerzahlungen zu betrügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olympia im Liveticker : 1:1 – Hochspannung im Finale!

          Das dritte Drittel läuft in Pyeongchang! Und es ist noch alles drin für die deutschen Eishockey-Spieler im Olympia-Finale. Gegen die Russen steht es 1:1. Verfolgen Sie das Finale im Liveticker.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.