http://www.faz.net/-gqe-7ntlr

Deutsche Exportgüter : China fliegt auf Flügel

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Chinas Mittelschicht wächst und giert nach deutschen Luxusgütern. Und ist bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. Das freut in Deutschland nicht nur die Automobilhersteller.

          Zum ersten Mal seit acht Jahren kommt ein chinesisches Staatsoberhaupt nach Deutschland. Während Chinas Staats-, Partei-, und Ministerpräsident Xi Jinping in Berlin weilt, werden deutsche und chinesische Firmen gleich ein ganzes Bündel an Wirtschaftsverträgen unterzeichnen, darunter Bayer, Siemens und die deutschen Autobauer.

          Doch nicht nur die Großkonzerne profitieren von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen, auch viele kleinere Firmen bringen ihre Produkte in China erfolgreich an die Kunden. So hat sich der Wert der nach China exportierten Flügel seit 2006 nahezu verdreifacht, wie die Grafik von Statista zeigt. Auch andere Premiumprodukte kaufen die Chinesen von uns: Die Hamburger Edelmarke Montblanc ist heiß begehrt, ebenso teure Töpfe von Fissler, Zwilling und WMF. Montblanc hat in China mehr als 100 Geschäfte, das Modehaus Hugo Boss aus Metzingen sogar 140, davon allein 13 in Peking.

          Quelle: FAZ.NET/eus.

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.