http://www.faz.net/-gqe-7ntlr

Deutsche Exportgüter : China fliegt auf Flügel

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Chinas Mittelschicht wächst und giert nach deutschen Luxusgütern. Und ist bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. Das freut in Deutschland nicht nur die Automobilhersteller.

          Zum ersten Mal seit acht Jahren kommt ein chinesisches Staatsoberhaupt nach Deutschland. Während Chinas Staats-, Partei-, und Ministerpräsident Xi Jinping in Berlin weilt, werden deutsche und chinesische Firmen gleich ein ganzes Bündel an Wirtschaftsverträgen unterzeichnen, darunter Bayer, Siemens und die deutschen Autobauer.

          Doch nicht nur die Großkonzerne profitieren von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen, auch viele kleinere Firmen bringen ihre Produkte in China erfolgreich an die Kunden. So hat sich der Wert der nach China exportierten Flügel seit 2006 nahezu verdreifacht, wie die Grafik von Statista zeigt. Auch andere Premiumprodukte kaufen die Chinesen von uns: Die Hamburger Edelmarke Montblanc ist heiß begehrt, ebenso teure Töpfe von Fissler, Zwilling und WMF. Montblanc hat in China mehr als 100 Geschäfte, das Modehaus Hugo Boss aus Metzingen sogar 140, davon allein 13 in Peking.

          Quelle: FAZ.NET/eus.

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.