http://www.faz.net/-gqe-7ntlr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.03.2014, 15:29 Uhr

Deutsche Exportgüter China fliegt auf Flügel

Chinas Mittelschicht wächst und giert nach deutschen Luxusgütern. Und ist bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. Das freut in Deutschland nicht nur die Automobilhersteller.

© FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

Zum ersten Mal seit acht Jahren kommt ein chinesisches Staatsoberhaupt nach Deutschland. Während Chinas Staats-, Partei-, und Ministerpräsident Xi Jinping in Berlin weilt, werden deutsche und chinesische Firmen gleich ein ganzes Bündel an Wirtschaftsverträgen unterzeichnen, darunter Bayer, Siemens und die deutschen Autobauer.

Doch nicht nur die Großkonzerne profitieren von den intensiven Wirtschaftsbeziehungen, auch viele kleinere Firmen bringen ihre Produkte in China erfolgreich an die Kunden. So hat sich der Wert der nach China exportierten Flügel seit 2006 nahezu verdreifacht, wie die Grafik von Statista zeigt. Auch andere Premiumprodukte kaufen die Chinesen von uns: Die Hamburger Edelmarke Montblanc ist heiß begehrt, ebenso teure Töpfe von Fissler, Zwilling und WMF. Montblanc hat in China mehr als 100 Geschäfte, das Modehaus Hugo Boss aus Metzingen sogar 140, davon allein 13 in Peking.

Mehr zum Thema

Die Geopolitik des Öls

Von Christian Siedenbiedel

Der Opec fällt mal wieder ihre Strategie auf die Füße. Die Verbraucher profitieren davon. Denn Öl ist jetzt so billig, wie es bis vor kurzem kaum jemand für möglich gehalten hätte. Mehr 34 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage