http://www.faz.net/-gqe-8zhfe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Grafik des Tages Die große Verschiebung in der Weltwirtschaft

Die Wirtschaftsleistung aufstrebender Länder wie China wächst schneller als die der Industrieländer. Hier sehen Sie auf einen Blick, was das bedeutet.

    1/21
Der Aufstieg der BRICS
© FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND Vergrößern

Der Aufstieg der BRICS

Während es die Gruppe der sieben führenden Industrieländer (G-7) bereits seit dem Jahr 1975 gibt, existieren die G-20 erst seit dem Jahr 1999. Mit der Gründung des größeren Formats wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass sich die Tektonik der Weltwirtschaft verschoben hatte. Wie unsere Grafik von Statista zeigt, haben zwei Staatengruppen heute einen größeren Anteil an der Weltwirtschaft als noch Mitte der Neunzigerjahre. Am meisten legten die sogenannten BRICS-Staaten zu. Ihr Anteil wuchs von 18 Prozent im Jahr 1995 auf 31 Prozent im Jahr 2015. Der Anteil der EU schrumpfte derweil von 25 auf 17 Prozent, derjenige der Vereinigten Staaten von 20 auf 16 Prozent.