http://www.faz.net/-gqe-7mipu

Edelmetalle : China ist der größte Goldmarkt

  • Aktualisiert am

China hat erstmals Indien als größten Goldmarkt der Welt abgelöst Bild: FAZ.NET/Statista - Lizenz: CC BY-ND 3.0

China hat 2013 erstmals Indien als größten Goldmarkt der Welt abgelöst. Mehr Chinesen investieren ihr Vermögen im vermeintlich sicheren Hafen.

          Jahrzehntelang galten in China rigorose Vorschriften, welche Arten von Gold Privatpersonen besitzen dürfen. Bis zum Jahr 2002 war der Privatbesitz von Goldbarren und Goldmünzen sogar verboten. Mit der anschließenden Liberalisierung bei gleichzeitig steigendem Wohlstand nahm der Markt aber Fahrt auf. Im vergangenen Jahr haben Chinesen nun so viel Gold wie noch nie gekauft und damit Indien als global größter Goldnachfrager abgelöst, wie die Grafik von Statista zeigt.

          Nicht zuletzt hat auch die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums und Angst vor einer möglichen Immobilienblase hat viele Chinesen dazu veranlasst, einen Teil ihres Vermögens in Gold zu investieren. 2013 stieg die Nachfrage um 32 Prozent. In Indien bremsten hingegen Importbeschränkungen die Nachfrage.

          Obwohl die Nachfrage von Konsumenten nach physischem Gold laut dem World Gold Council weltweit um 21 Prozent stieg, fiel die Gesamtnachfrage um 15 Prozent auf 3756 Tonnen. „Verantwortlich hierfür war die schwache Investmentnachfrage, welche von massiven Abflüssen aus den Gold-ETFs in Höhe von 869 Tonnen belastet wurde“, hieß es in einer Einschätzung der Commerzbank.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Riesen-Christbaum aus 1700 Rotfichten Video-Seite öffnen

          Dortmund : Riesen-Christbaum aus 1700 Rotfichten

          Der Christbaum in Dortmund ist 45 Meter hoch und wiegt mit all seinem Schmuck 90 Tonnen. Nach Angaben der Betreiber ist er der größte Weihnachtsbaum der Welt. Der Riese besteht aber nicht aus nur einem einzigen Baum - er ist aus 1700 Rotfichten zusammengebunden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.