http://www.faz.net/-gqe-8v2t6

F.A.Z. Woche : Der kurze Traum in Iran

Warten auf die Öffnung: Flanierende Frauen in der Innenstadt von Teheran Bild: Nicola Zolin/Redux/laif

Die deutsche Wirtschaft hat in Iran auf große Geschäfte gehofft. Jetzt ist eine gefährliche Ernüchterung eingetreten. Nicht nur wegen Donald Trump.

          Die Glas­fens­ter rei­chen bis zum Bo­den und ge­ben den Blick frei auf die Lich­ter der Me­tro­po­le Te­he­ran, auf die Hoch­häu­ser mit ih­ren Bü­ros, auf den Fern­seh­turm, auf die Stra­ßen. Wenn es nicht schon dunk­ler Abend wä­re, könn­te man im Nor­den das Ge­bir­ge se­hen, das sich gleich am En­de der Stadt auf bis zu vier­tau­send Me­ter Mee­res­hö­he er­hebt. Phan­tas­ti­sche Aus­sich­ten al­so – und der per­fek­te Ort für die Re­prä­sen­tanz des Welt­kon­zerns Lin­de, die die Deut­schen an die­sem Abend im wohl­ha­ben­den Nor­den der Stadt er­öff­nen. Auf dem Bü­fett steht per­si­sches Es­sen, sau­er ein­ge­leg­tes Ge­mü­se als Vor­spei­se, dann Ke­bab in al­len Va­ria­tio­nen, Reis mit Ber­be­rit­zen. Die deut­sche Com­mu­ni­ty der Stadt ist in das obers­te Stock­werk ge­kom­men, Fir­men­ver­tre­ter, Leu­te von der Bot­schaft und ei­ne De­le­ga­ti­on des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          An­fang Ok­to­ber war das, al­so mehr als ein Jahr nach dem En­de der meis­ten west­li­chen Wirt­schafts­sank­tio­nen. Am 14. Ju­li 2015 hat­ten die Un­ter­händ­ler in Wien den Streit um das Atom­pro­gramm des Lan­des bei­ge­legt. Fünf Ta­ge nach dem his­to­ri­schen Tag war der da­ma­li­ge deut­sche Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el ins Flug­zeug ge­stie­gen, um mit ei­ner De­le­ga­ti­on für die deut­sche In­dus­trie zu wer­ben. Die Hoff­nun­gen wa­ren da­mals groß. Ein Land von der Ein­woh­ner­zahl Deutsch­lands und mit gro­ßem Po­ten­ti­al an Köp­fen und Roh­stof­fen, in dem die Markt­an­tei­le völ­lig neu zu ver­tei­len sind: Wo gibt es so et­was sonst auf der Welt?

          Jede Regierung wollte die erste sein

          Un­ter den Re­gie­run­gen setz­te ein re­gel­rech­ter Wett­lauf ein. Die Deut­schen schick­ten zwar als Ers­te ih­ren Mi­nis­ter, da­für wa­ren Fran­zo­sen und Ita­lie­ner viel schnel­ler mit ei­ner Ein­la­dung an den ira­ni­schen Prä­si­den­ten. In Rom ließ man für ihn so­gar die an­ti­ken Sta­tu­en auf dem Ka­pi­tol ver­hül­len, um ihn nicht mit nack­ten Kör­pern zu kon­fron­tie­ren. Da­für un­ter­schrie­ben die Ita­lie­ner Ver­trä­ge im Ge­gen­wert von 17 Mil­li­ar­den Eu­ro. Die Fran­zo­sen schlos­sen ei­nen Ver­trag über die Lie­fe­rung von 118 Flug­zeu­gen des eu­ro­päi­schen Ge­mein­schafts­un­ter­neh­mens Air­bus ab und heims­ten da­mit für ihr Land den Pres­ti­ge­ge­winn im Iran­ge­schäft ein. Zu­letzt war al­ler­dings noch kei­ne ein­zi­ge Ma­schi­ne aus­ge­lie­fert.

          Und die deut­schen Un­ter­neh­men? Lin­de, der Spe­zia­list für tech­ni­sche Ga­se, war mit sei­nen Pro­duk­ten in Iran im­mer prä­sent, auch zur Zeit der Sank­tio­nen. Nach de­ren En­de sah der Kon­zern die Zeit ge­kom­men, um grö­ßer ein­zu­stei­gen: mit dem Bau gan­zer An­la­gen, mit grö­ße­ren ei­ge­nen In­ves­ti­tio­nen. Ei­ne na­gel­neue Re­prä­sen­tanz in bes­ter La­ge kann da nicht scha­den. Doch aus den Wachs­tums­plä­nen ist vor­erst nichts ge­wor­den. Die Ma­na­ger glau­ben nicht mehr, dass sie kurz­fris­tig ei­nen grö­ße­ren Deal ab­schlie­ßen. Den Sinn der neu­en Bü­ros ha­ben sie kur­zer­hand neu in­ter­pre­tiert. Jetzt geht es dar­um, Prä­senz zu zei­gen und Ge­duld zu ha­ben, wie es heißt. Man will den Fuß in der Tür ha­ben für den Fall, dass es doch los­geht mit dem Boom.

          Da­nach sieht es im Mo­ment nicht aus. Die Ent­täu­schung ist groß, auf bei­den Sei­ten. Nicht nur die west­li­chen Fir­men ha­ben sich mehr ver­spro­chen. Auch die Be­völ­ke­rung in Iran hat­te ge­hofft, dass die wirt­schaft­li­che Öff­nung schnel­ler und spür­ba­rer zu mehr Wohl­stand führt. Das war der Deal ge­we­sen: Der als Re­for­mer gel­ten­de Staats­prä­si­dent Has­san Ro­ha­ni setz­te den Atom­de­al ge­gen den Wi­der­stand der Hard­li­ner durch, sei­ne Ge­gen­leis­tung be­stand in der Aus­sicht auf ei­nen wirt­schaft­li­chen Auf­schwung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.