http://www.faz.net/-gqe-8v2t6

F.A.Z. Woche : Der kurze Traum in Iran

Warten auf die Öffnung: Flanierende Frauen in der Innenstadt von Teheran Bild: Nicola Zolin/Redux/laif

Die deutsche Wirtschaft hat in Iran auf große Geschäfte gehofft. Jetzt ist eine gefährliche Ernüchterung eingetreten. Nicht nur wegen Donald Trump.

          Die Glas­fens­ter rei­chen bis zum Bo­den und ge­ben den Blick frei auf die Lich­ter der Me­tro­po­le Te­he­ran, auf die Hoch­häu­ser mit ih­ren Bü­ros, auf den Fern­seh­turm, auf die Stra­ßen. Wenn es nicht schon dunk­ler Abend wä­re, könn­te man im Nor­den das Ge­bir­ge se­hen, das sich gleich am En­de der Stadt auf bis zu vier­tau­send Me­ter Mee­res­hö­he er­hebt. Phan­tas­ti­sche Aus­sich­ten al­so – und der per­fek­te Ort für die Re­prä­sen­tanz des Welt­kon­zerns Lin­de, die die Deut­schen an die­sem Abend im wohl­ha­ben­den Nor­den der Stadt er­öff­nen. Auf dem Bü­fett steht per­si­sches Es­sen, sau­er ein­ge­leg­tes Ge­mü­se als Vor­spei­se, dann Ke­bab in al­len Va­ria­tio­nen, Reis mit Ber­be­rit­zen. Die deut­sche Com­mu­ni­ty der Stadt ist in das obers­te Stock­werk ge­kom­men, Fir­men­ver­tre­ter, Leu­te von der Bot­schaft und ei­ne De­le­ga­ti­on des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          An­fang Ok­to­ber war das, al­so mehr als ein Jahr nach dem En­de der meis­ten west­li­chen Wirt­schafts­sank­tio­nen. Am 14. Ju­li 2015 hat­ten die Un­ter­händ­ler in Wien den Streit um das Atom­pro­gramm des Lan­des bei­ge­legt. Fünf Ta­ge nach dem his­to­ri­schen Tag war der da­ma­li­ge deut­sche Wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el ins Flug­zeug ge­stie­gen, um mit ei­ner De­le­ga­ti­on für die deut­sche In­dus­trie zu wer­ben. Die Hoff­nun­gen wa­ren da­mals groß. Ein Land von der Ein­woh­ner­zahl Deutsch­lands und mit gro­ßem Po­ten­ti­al an Köp­fen und Roh­stof­fen, in dem die Markt­an­tei­le völ­lig neu zu ver­tei­len sind: Wo gibt es so et­was sonst auf der Welt?

          Jede Regierung wollte die erste sein

          Un­ter den Re­gie­run­gen setz­te ein re­gel­rech­ter Wett­lauf ein. Die Deut­schen schick­ten zwar als Ers­te ih­ren Mi­nis­ter, da­für wa­ren Fran­zo­sen und Ita­lie­ner viel schnel­ler mit ei­ner Ein­la­dung an den ira­ni­schen Prä­si­den­ten. In Rom ließ man für ihn so­gar die an­ti­ken Sta­tu­en auf dem Ka­pi­tol ver­hül­len, um ihn nicht mit nack­ten Kör­pern zu kon­fron­tie­ren. Da­für un­ter­schrie­ben die Ita­lie­ner Ver­trä­ge im Ge­gen­wert von 17 Mil­li­ar­den Eu­ro. Die Fran­zo­sen schlos­sen ei­nen Ver­trag über die Lie­fe­rung von 118 Flug­zeu­gen des eu­ro­päi­schen Ge­mein­schafts­un­ter­neh­mens Air­bus ab und heims­ten da­mit für ihr Land den Pres­ti­ge­ge­winn im Iran­ge­schäft ein. Zu­letzt war al­ler­dings noch kei­ne ein­zi­ge Ma­schi­ne aus­ge­lie­fert.

          Und die deut­schen Un­ter­neh­men? Lin­de, der Spe­zia­list für tech­ni­sche Ga­se, war mit sei­nen Pro­duk­ten in Iran im­mer prä­sent, auch zur Zeit der Sank­tio­nen. Nach de­ren En­de sah der Kon­zern die Zeit ge­kom­men, um grö­ßer ein­zu­stei­gen: mit dem Bau gan­zer An­la­gen, mit grö­ße­ren ei­ge­nen In­ves­ti­tio­nen. Ei­ne na­gel­neue Re­prä­sen­tanz in bes­ter La­ge kann da nicht scha­den. Doch aus den Wachs­tums­plä­nen ist vor­erst nichts ge­wor­den. Die Ma­na­ger glau­ben nicht mehr, dass sie kurz­fris­tig ei­nen grö­ße­ren Deal ab­schlie­ßen. Den Sinn der neu­en Bü­ros ha­ben sie kur­zer­hand neu in­ter­pre­tiert. Jetzt geht es dar­um, Prä­senz zu zei­gen und Ge­duld zu ha­ben, wie es heißt. Man will den Fuß in der Tür ha­ben für den Fall, dass es doch los­geht mit dem Boom.

          Da­nach sieht es im Mo­ment nicht aus. Die Ent­täu­schung ist groß, auf bei­den Sei­ten. Nicht nur die west­li­chen Fir­men ha­ben sich mehr ver­spro­chen. Auch die Be­völ­ke­rung in Iran hat­te ge­hofft, dass die wirt­schaft­li­che Öff­nung schnel­ler und spür­ba­rer zu mehr Wohl­stand führt. Das war der Deal ge­we­sen: Der als Re­for­mer gel­ten­de Staats­prä­si­dent Has­san Ro­ha­ni setz­te den Atom­de­al ge­gen den Wi­der­stand der Hard­li­ner durch, sei­ne Ge­gen­leis­tung be­stand in der Aus­sicht auf ei­nen wirt­schaft­li­chen Auf­schwung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Richtungsentscheidung : Das Dilemma der AfD

          Tun AfD-Politiker nichts, droht die Partei an ihrer Nähe zum Extremismus zu scheitern. Für eine Mäßigung hingegen müssen sie das Versprechen brechen, die Wähler von politischer Korrektheit zu befreien. Einen Mittelweg gibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.