http://www.faz.net/-gqe-15n59

Serie: Wie wir reich wurden (21) : Wandern für den Wohlstand

  • -Aktualisiert am

Völkerwanderung in Bayern Bild: dpa

Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte der Wanderung. Migranten bringen neue Technik, Ideen und neue Gene in entfernte Gegenden der Welt. Das nützt am Ende allen. Folge 21 der Serie „Wie wir reich wurden“.

          Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte der Wanderung. Den "Homo migrans" also, sagt Historiker Klaus Bade, gibt es, seit es den "Homo sapiens" gibt: Das Alte Testament beginnt mit einer Vertreibung, das Neue Testament mit einer Flucht. Überhaupt zeigt die Bibel auf, was passiert, wenn Menschen wandern:

          Das Erste Buch Mose erzählt von einer typischen Tellerwäscher-Karriere. Nachdem er von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft wurde, steigt der Einwanderer Joseph fern von zu Hause vom Mundschenk des Pharaos zum obersten Verwalter Ägyptens auf. Das Zweite Buch, der "Exodus", schildert die Massenflucht Israels aus Ägypten ins Gelobte Land. Menschen sind immer wieder dorthin gegangen, wo es Chancen gab, wenn zu Hause die Hoffnungslosigkeit grassierte. Meist erhofften sie sich wirtschaftliche Verbesserungen. Manchmal auch die Möglichkeit, gesellschaftliche Ideen oder religiöse Prinzipien umzusetzen.

          Damit ist auch wenig verwunderlich, dass die Geschichte der Migration eine Geschichte der Eroberung, der Zerstörung und Ausbeutung ist. Migration hat Konflikte und Kriege verursacht und damit Gewinner und Verlierer produziert. Die Erwartungen der Wandernden sind zusammengeprallt mit den über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen der sesshaften Bevölkerung. Wer bestimmt die Regeln des Zusammenlebens? Gehört das gelobte Land den neuen Siedlern oder den alten Ureinwohnern? Wessen Sprache wird gesprochen? Wer muss sich anpassen?

          Die Migration war die Mutter vieler Innovationen

          Die Besiedelung ferner Kontinente und die Entstehung künstlicher Staaten haben zu Beginn der Neuzeit starke Wanderungsströme erzeugt. Kriege und Friedensverträge, Befreiungskämpfe und das Auseinanderbrechen von Staaten sorgten dafür, dass im Laufe der Jahrhunderte beides in Bewegung war: Menschen und Grenzen. Ja, gerade weil viele Grenzen verschoben wurden, mussten viele Menschen über Grenzen ziehen.

          Am Anfang des 21. Jahrhunderts nun steht das Thema der Klimaflüchtlinge im Vordergrund. Steigen die Meeresspiegel wirklich an, werden sich Millionen von Menschen auf die Suche nach einer neuen Lebensgrundlage machen müssen. Dazu kommen die Opfer von Gewalt und Misswirtschaft in vielen Krisengebieten, denen nichts anderes bleibt als ein Marsch nach Norden, um überleben zu können. Diese möglichen Völkerwanderungen stellen die westeuropäischen Demokratien auf harte Belastungsproben: Von Lohndumping ausländischer Hilfskräfte als Folge entgrenzter Arbeitsmärkte ist die Rede. Die Angst vor einer "Invasion der Armen" lässt Abwehrkonzepte der verschiedensten Art entstehen. Ist das die richtige Strategie? Was passiert eigentlich, wenn Menschen wandern?

          Bei allen Ausnahmen von der Regel zeigt die Menschheitsgeschichte relativ eindeutig, dass die Wanderung - trotz aller oft blutigen Konflikte - eine Erfolgskomponente auf dem langen Weg der wirtschaftlichen Entwicklung war. Wenn nicht sogar die entscheidende Erfolgskomponente. Wenn der Krieg der Vater aller Dinge sein soll, war die Migration die Mutter vieler Innovationen. Und beide sind eng miteinander verbunden.

          Die Neugier des Entdeckers stimulierte auch den Geist des Erfinders. Um über die Weltmeere zu segeln, Sümpfe trockenzulegen und Bodenschätze zu erschließen, waren innovative Ideen unverzichtbar. Um bei der Eroberung von Land schneller zum Ziel zu kommen, wurden neue Transport- und Kommunikationssysteme geschaffen und wirkungsvollere Lagerhaltungs- und Nachschubkonzepte. Das Ergebnis der meisten Eroberungszüge war ein Innovationswettbewerb um effizientere Lösungen.

          Dazu gehört auch, dass unbekannte Technologien von Urbewohnern übernommen und weiterentwickelt wurden. Nicht nur der technologische Wissenspool wurde dadurch größer - auch der für die Evolution so wichtige Genpool wurde erweitert. Als Beispiel dient der nordamerikanische Meltingpot. Auch die Schweiz hat der intellektuellen Inspiration viel zu verdanken, die von Hugenotten, jüdischen Flüchtlingen, südeuropäischen Gastarbeitern, Asylsuchenden aus Sri Lanka oder den helvetischen Nobelpreisträgern mit ausländischen Eltern ausging.

          Weitere Themen

          Tote bei Waldbränden Video-Seite öffnen

          Spanien : Tote bei Waldbränden

          In der Region Galizien verloren bereits einige Menschen ihr Leben. Nach Einschätzung des Präsidenten wurden Brände auch absichtlich gelegt. In der spanischen Stadt Vigo mussten Unterkünfte der Universität evakuiert werden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.