http://www.faz.net/-gqe-95m6g

Delikatesse aus dem Meer : Wie Verbrecher beim Fischfang mitmischen

Auf dem Tsukiji-Fischmarkt in Tokio werden Thunfische vor der Auktion begutachtet. Bild: Patrick Welter

Der Kampf um den Fisch ist ein Problem von Angebot und Nachfrage. Die sinkenden Vorkommen reizen Verbrecher, in das Geschäft einzusteigen – und die Politik versagt.

          Ob zu Weihnachten oder Silvester: Der Karpfen dürfte gerade erst wieder vielen Mitteleuropäern gemundet haben. Als gezüchteter Fisch kann er das auch. Und doch hat er einen schalen Beigeschmack selbst für jene, die über den Festschmaus hinausdenken. Denn Fisch wird immer mehr zur begehrten, aber knappen Delikatesse. Dabei leben Hunderte Millionen Menschen von ihm – weil sie ihn als Nahrung brauchen oder zum Lebensunterhalt fangen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          „Mit zwölf Jahren haben wir angefangen, auf die Boote zu gehen“, erzählt Sayed Munshi, Fischer im Delta von Bangladesch. „Wir jagen den Hilsa-Hering. Damals gab es noch weniger Fischer, und die Fische waren größer“, fügt er an. „Wir kamen mit 100 Kilo Fisch zurück. Heute sind es vielleicht 20 oder 25 Kilo“, so der Mittvierziger. Und dass sie ihren Fisch heute teurer auf dem Markt verkaufen können? „Das hilft doch nicht. Die Netze und Boote werden auch immer teurer.“ Manche der früheren Fischer aus dem nahen Indien hätten sich deshalb auf den Menschenraub verlegt, erzählt er. Sie entführten die Fischer von ihren Booten, sagen die Bangladeschi. Das bringe eben mehr Geld als der magere Fang.

          „Die Ozeane werden unter immer mehr Druck geraten. Die Nachfrage insbesondere aus Asien nach Meeresfrüchten wird das weltweite Fischereiwesen zunehmend belasten. Schon heute werden 31 Prozent auf nichtnachhaltige Weise gefischt“, warnte das australische Außenministerium gerade. Andere gehen noch weiter: Die Welternährungsorganisation schätzt, dass schon 2013 – das letzte Jahr, für das verlässliche Daten vorliegen – 90 Prozent der weltweiten Fischvorkommen entweder überfischt waren oder so weit ausgebeutet wurden, dass kein steigender Nachwuchs mehr möglich war. Das illegale Fischen, das für rund ein Fünftel der gesamten Fischerei steht, trägt dazu nach Ansicht der Analysten des Washingtoner Center for Strategic and International Studies (CSIS) in erheblichem Maße bei. Sie warnen, der illegale Fang werde zum „Risiko für die nationale Sicherheit“.

          Fremde Boot in die Luft gejagt

          Deshalb überwachen die Australier die auch aus Japan, China, Korea und Taiwan bis vor die Südküste ihres Kontinents vordringenden schweren Schleppnetz-Fischkutter so genau, wie es geht. In Indonesien hat die Fischereiministerin längst ein anderes Konzept gewählt: Sie lässt die Boote fremder Nationen, die in indonesische Gewässer eindringen, um dort ihren Fang zu suchen, aufbringen und medienwirksam in die Luft jagen – nachdem ihre Besatzung geborgen wurde. Im vergangenen April waren es in einem riesigen Spektakel gleich 81 Kutter. Seit Präsident Joko Widodo Südostasiens größte Volkswirtschaft führt, zerstörte seine Marine mehr als 300 fremde Fischerboote, neben solchen aus China auch Boote aus Vietnam, Thailand und Malaysia.

          Der Kampf um den Fisch ist ein Problem von Angebot und Nachfrage: Denn schon jetzt verbrauchen die Menschen mit durchschnittlich rund 20 Kilogramm im Jahr mehr Fisch, als die Meere hergeben – Tendenz steigend, auch durch die höheren Einkommen in Asien. Die wachsende Aquakultur reicht nicht, um den Anstieg der Nachfrage aufzufangen. Rund ein Drittel der weltweiten Fischvorkommen sind stärker ausgebeutet, als es die Nachhaltigkeit zulässt. In den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts lag dieser Wert erst bei 10 Prozent.

          Theoretisch könnten Fangquoten helfen: In Amerika galt zur Jahrtausendwende ein Viertel aller Vorkommen als überfischt, heute sind es nur noch 10 Prozent. Doch ist es schwierig, solche Quoten multilateral zu vereinbaren und sie dann auch noch einzuhalten. Heute fahren Fischer oft bis zu 400 Kilometer auf See bis zum Rand der „Exklusiven Wirtschaftszonen“ (EEZ), um vor „ihren“ Küsten noch einen Fang zu machen. Bis an deren Grenzen können Länder Lizenzen an Dritte verkaufen. Billiger aber ist es, einfach in die Gebiete einzudringen.

          Wem aber gehört die offene See? China etwa setzt eine Fischereizone durch, die weite Teile des Südchinesischen Meeres betrifft – dessen Küstenregionen auch etwa Vietnam oder die Philippinen beanspruchen. Es geht hier nicht um Kleinigkeiten: Im Südchinesischen Meer lebt rund ein Zehntel der Fischpopulation der Welt. Auf sie die Hand zu legen sichert Einkommen und Ernährung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.