http://www.faz.net/-gqe-88ebm
 

Geschädigte Verbraucher : Klagen kanalisieren

  • -Aktualisiert am

Deutschland will jetzt seine Pilotverfahren für alle Verbraucher öffnen. Eine gute Lösung, solange die amerikanischen Folterinstrumente ausgeschlossen werden.

          Sammelklagen in Amerika sind der nackte Horror. Die Schadensersatzsummen sind mitunter so exorbitant, dass unter den Attacken einschlägiger Anwaltskanzleien selbst Unternehmen einknicken, die sich zu Recht unschuldig fühlen. Hingegen können Pilotverfahren, die den einzelnen Betroffenen viel Mühe und Kostenrisiken sowie der Justiz viel Arbeit ersparen, sinnvoll sein.

          Das hat das Musterverfahrensgesetz für Kapitalanleger gezeigt, das der Bundestag vor zehn Jahren eingeführt hat, damit die Gerichte nicht in der Flut der Aktionärsklagen gegen die Deutsche Telekom ertrinken. Die neue Idee aus dem Bundesjustizministerium, solche Musterverfahren allen Verbrauchern zugänglich zu machen, hat daher Charme: Betroffene müssten nicht selbst klagen, sondern könnten sich bei einem Verbraucherverband registrieren lassen, damit etwaige Ansprüche nicht verjähren.

          Auch die Brüsseler EU-Kommission bastelt an solchen Plänen. Klagen betrogener VW-Käufer ließen sich so ebenfalls kanalisieren. Unerlässlich ist es dann aber, alle im amerikanischen Recht üblichen Folterinstrumente hierzulande auszuschließen, damit solche Klagen nicht zum Vehikel von Erpressung werden können.

          Weitere Themen

          Polen tut zu wenig gegen Smog

          EuGH-Urteil : Polen tut zu wenig gegen Smog

          Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs könnten Milliardenstrafen auf Polen zukommen. Begründung: Das Land tue zu wenig gegen die extreme Luftverschmutzung. Auch Deutschland droht eine Klage.

          Afrikas Kakao für unseren Müll Video-Seite öffnen

          Klappt die Welternährung? : Afrikas Kakao für unseren Müll

          Faires Geschäft oder Falle? Ghana exportiert Kakao – und kauft im Gegenzug unseren Elektromüll. Eine Spurensuche unter Kleinbauern, Schrotthändlern und auf dem giftigsten Müllberg der Welt.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.