http://www.faz.net/-gqe-8mcpt

Wertvolle Markenrechte : Wie Albert Einstein jedes Jahr Millionen verdient

  • Aktualisiert am

Mit der Marke Albert Einstein lässt sich gutes Geld verdienen. Bild: AP

11,5 Millionen Dollar hat die Marke „Albert Einstein“ 2015 eingebracht. Mit dem berühmten Physiker darf aber noch lange nicht jeder werben.

          Sein Name wird synonym für Genie verwendet und sein Konterfeit ist eine Ikone - kein anderer Wissenschaftler ist so präsent wie Albert Einstein. Dass diese Bekanntheit auch mehr als 60 Jahre nach seinem Tod noch zu Einkünften in Millionenhöhe führt, dürfte vor allem eine israelische Hochschule freuen. 

          Der Erfinder der Relativitätstheorie vermachte nämlich sein Anwesen und die Rechte an seinen Werke der Hebräischen Universität Jerusalem. Zunächst brachte dieses Erbe nur überschaubare Summen ein. Bis eine Gesetzesänderung in Amerika Albert Einstein zu einer eingetragenen Marke werden ließ. Seither verdient die Universität gutes Geld mit dem Namen Einstein: Laut Forbes waren es allein in den letzten zwölf Monaten 11,5 Millionen Dollar. Das Einkommen der toten Spitzenverdiener wird auf Basis von Gesprächen mit Marktforschern und Nachlassexperten geschätzt.

          „Albert Einstein“ vermarktet für die israelische Uni eine Agentur namens Greenlight. Hier hat man Erfahrung mit solchen „Werbestars“. Auch Charlie Chaplin, Muhammad Ali und Elvis Presley gehören zum Portfolio. Allein zu Einstein erreichen die Agentur jedes Jahr Hunderte Werbeanfragen.

          Walt Disney zahlt am meisten

          Wer mit Einstein werben möchte, muss allerdings laut Greenlight einen „ernsthaften Geschäftsplan“ und eine ökologische Ausrichtung nachweisen können. Hersteller von Zigaretten und Sexspielzeug hätten keine Aussicht auf Erfolg.

          Der Großteil der Einnahmen mit Einstein stammt derweil von Walt Disney. Sowohl bei der Multimediaserie „Baby Einstein“ als auch für die Fernsehserie „Little Einsteins“, setzt der Unterhaltungsriese auf die Strahlkraft des Namens. Darüber hinaus ist die Marke Einstein auf beinahe allem zu finden, was das Herz begehrt – vom herkömmlichen Museumsshop-Bedarf wie Magneten und Postern, bis hin zu Tablets und einem Schuh von Basketballstar Kobe Bryant.

          Dass die Einnahmen durch Einstein in naher Zukunft zurückgehen werden, ist übrigens nicht zu erwarten. Denn auch in den sozialen Medien ist Einstein äußerst beleibt. Er kommt auf eine halben Million Follower auf Instagram und 19 Millionen Fans bei Facebook. Einstein selbst wäre der Reichtum allerdings wohl nicht sonderlich wichtig gewesen. Schließlich soll er einst gesagt haben: „Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt“.

          Quelle: nirp.

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Abgewirtschaftet: Tschechiens Sozialdemokraten im Wahlkampf

          Parlamentswahlen : Ein politisches Beben in Prag

          Die Parlamentswahlen in der Tschechischen Republik versprechen eine grundlegende Überholung der Parteienhackordnung. Politische Inhalte zählen dabei wenig. Je neuer eine Partei, desto erfolgreicher kann sie sein.

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.