Home
http://www.faz.net/-gqe-75kem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wettbewerbsbeschränkung Thyssen Krupp tappt bei Kosten für Schienenkartell im Dunkeln

Wie viel Schadenersatz von Thyssen Krupp verlangt werden wird, ist dem Traditionskonzern weiterhin nicht bekannt. Neben der Bahn drohen aber offenbar viele kommunale Verkehrsbetriebe mit Forderungen.

© AFP Vergrößern Thyssen Krupp wird das Schienenkartell nicht los.

Der Thyssen Krupp -Konzern kann wegen der Teilnahme am Schienenkartell noch lange keinen Schlussstrich ziehen. „Es gibt keine bezifferten Forderungen gegen uns“, sagte ein Konzernsprecher am Montag. Allein die Deutsche Bahn hat in ihrer Klage gegen Thyssen Krupp und weitere Kartellmitglieder den Streitwert auf 550 Millionen Euro beziffert. Zudem bereiten kommunale Verkehrsbetriebe Schadenersatzklagen vor. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete ohne Angaben von Quellen, dass in weit mehr als 100 Fällen Nahverkehrsgesellschaften aus ganz Deutschland Opfer des Kartells geworden sein sollen.

Dies bestätigte weder das Bundeskartellamt noch die Staatsanwaltschaft Bochum, die in dem Fall die Ermittlungen führt. Es werde geprüft, ob neben der Bahn auch weitere Betriebe geschädigt worden seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lediglich. Die Ermittler wollten aber keine Angaben machen, um welche Betriebe es sich handele und um wie viele. Wie lange die Ermittlungen noch dauern werden, sei offen. „Es gibt keinen Zeithorizont“, sagte auch eine Sprecherin des Bundeskartellamts. Die Behörde hatte im Sommer des vergangenen Jahres Thyssen Krupp sowie das österreichische Stahlunternehmen Voestalpine und den Bahntechnikkonzern Vossloh wegen des Schienenkartells zu einer Strafe von 124,5 Millionen Euro verdonnert. Thyssen Krupp musste mit 103 Millionen Euro den Löwenanteil zahlen.

3 Millionen Euro Schaden bei der Rheinbahn Düsseldorf

Der Konzern hatte nach den Vorfällen in seiner Tochtergesellschaft GfT Gleistechnik eigenen Angaben zufolge sämtliche Kunden über die Ermittlungen und ihre mögliche Betroffenheit informiert. Das Unternehmen entließ mehrere Manager und Mitarbeiter und prüft Schadenersatzforderungen gegen diese. Vorstandschef Heinrich Hiesinger will nach den Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen im Unternehmen aufräumen. „Es herrschte bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten“, hatte er kritisiert.

Die Schadenersatzforderungen kommunaler Verkehrsbetriebe dürften sich mindestens auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Allein die Rheinbahn aus Düsseldorf hatte den möglichen Schaden auf drei Millionen Euro beziffert.

Mehr zum Thema

In Deutschland gibt es Dutzende kommunale Verkehrsbetriebe, aber nur wenige Schienenhersteller. Die Zahl von mehr als 100 Schadensfällen könnte daher schnell erreichbar sein, da es pro Unternehmen je nach Zahl der Aufträge viele Fälle geben könnte. „Es gibt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen“, sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem mehr als 70 Straßenbahn-, U-Bahn und Stadtbahnunternehmen angehören. „Wir warten auf eine Entscheidung des Bundeskartellamts.“ Bislang sei offen, über welchen Zeitraum die Unternehmen womöglich geschädigt worden seien. Erst dann könne es Klarheit geben.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Branche vor Neuordnung Europas Stahlkocher sind in der Krise

Bei den Stahlherstellern läuft es nicht: Umweltschutzauflagen, Kartellabsprachen und billiger chinesischer Stahl belastet die Unternehmen. Haben die alten traditionsreichen Stahlhersteller auch langfristig eine Zukunft? Mehr

13.12.2014, 16:48 Uhr | Wirtschaft
Ruhrgebiet Aus alt mach neu

Früher stand das Ruhrgebiet für Kohle und Stahl, heute sind es Arbeitslosigkeit und leere Stadtkassen. Doch es gibt auch Lichtblicke im drittgrößten industriellen Ballungsraum Europas: neue Gewerbeansiedlungen auf alten Brachflächen, runderneuerte Wohngebiete. Unternehmen wie Evonik oder Thyssen-Krupp haben die Wandlung mit vorangetrieben. Mehr

17.12.2014, 09:20 Uhr | Wirtschaft
Bahncard vor der Abschaffung? Bahn: Dreiste Falschmeldung

Die Bahn hat einen Bericht, wonach die Bahncard abgeschafft werden soll, zurückgewiesen. Die Behauptung des Hessischen Rundfunks sei eine dreiste Falschmeldung. Mehr

04.12.2014, 08:16 Uhr | Wirtschaft
Drogendealer mit 1,1 Millionen Dolllar im Ersatzreifen

Ein Glücksfall für die Behörden, denn es handelte sich um eine Routinekontrolle an der Grenze zu Nicaragua. Und das war nicht der einzige Fisch, der den Ermittlern ins Netz ging. Mehr

06.08.2014, 14:33 Uhr | Gesellschaft
Rüstungsgeschäft mit Hellas Rheinmetall gibt Bestechung zu

Der Rüstungskonzern Rheinmetall zahlt 37 Millionen Euro und gibt zu, griechische Behörden bestochen zu haben. Außerdem muss der Konzern aus einem bestimmten Grund weitere Millionen an den Fiskus zahlen. Mehr

10.12.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:27 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 38 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Weniger Geld für Startups

Software-Startups finden in Amerika leichter Investoren als andere Firmengründer. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden