http://www.faz.net/-gqe-75kem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:27 Uhr

Wettbewerbsbeschränkung Thyssen Krupp tappt bei Kosten für Schienenkartell im Dunkeln

Wie viel Schadenersatz von Thyssen Krupp verlangt werden wird, ist dem Traditionskonzern weiterhin nicht bekannt. Neben der Bahn drohen aber offenbar viele kommunale Verkehrsbetriebe mit Forderungen.

© AFP Thyssen Krupp wird das Schienenkartell nicht los.

Der Thyssen Krupp -Konzern kann wegen der Teilnahme am Schienenkartell noch lange keinen Schlussstrich ziehen. „Es gibt keine bezifferten Forderungen gegen uns“, sagte ein Konzernsprecher am Montag. Allein die Deutsche Bahn hat in ihrer Klage gegen Thyssen Krupp und weitere Kartellmitglieder den Streitwert auf 550 Millionen Euro beziffert. Zudem bereiten kommunale Verkehrsbetriebe Schadenersatzklagen vor. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete ohne Angaben von Quellen, dass in weit mehr als 100 Fällen Nahverkehrsgesellschaften aus ganz Deutschland Opfer des Kartells geworden sein sollen.

Dies bestätigte weder das Bundeskartellamt noch die Staatsanwaltschaft Bochum, die in dem Fall die Ermittlungen führt. Es werde geprüft, ob neben der Bahn auch weitere Betriebe geschädigt worden seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lediglich. Die Ermittler wollten aber keine Angaben machen, um welche Betriebe es sich handele und um wie viele. Wie lange die Ermittlungen noch dauern werden, sei offen. „Es gibt keinen Zeithorizont“, sagte auch eine Sprecherin des Bundeskartellamts. Die Behörde hatte im Sommer des vergangenen Jahres Thyssen Krupp sowie das österreichische Stahlunternehmen Voestalpine und den Bahntechnikkonzern Vossloh wegen des Schienenkartells zu einer Strafe von 124,5 Millionen Euro verdonnert. Thyssen Krupp musste mit 103 Millionen Euro den Löwenanteil zahlen.

3 Millionen Euro Schaden bei der Rheinbahn Düsseldorf

Der Konzern hatte nach den Vorfällen in seiner Tochtergesellschaft GfT Gleistechnik eigenen Angaben zufolge sämtliche Kunden über die Ermittlungen und ihre mögliche Betroffenheit informiert. Das Unternehmen entließ mehrere Manager und Mitarbeiter und prüft Schadenersatzforderungen gegen diese. Vorstandschef Heinrich Hiesinger will nach den Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen im Unternehmen aufräumen. „Es herrschte bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten“, hatte er kritisiert.

Die Schadenersatzforderungen kommunaler Verkehrsbetriebe dürften sich mindestens auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Allein die Rheinbahn aus Düsseldorf hatte den möglichen Schaden auf drei Millionen Euro beziffert.

Mehr zum Thema

In Deutschland gibt es Dutzende kommunale Verkehrsbetriebe, aber nur wenige Schienenhersteller. Die Zahl von mehr als 100 Schadensfällen könnte daher schnell erreichbar sein, da es pro Unternehmen je nach Zahl der Aufträge viele Fälle geben könnte. „Es gibt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen“, sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem mehr als 70 Straßenbahn-, U-Bahn und Stadtbahnunternehmen angehören. „Wir warten auf eine Entscheidung des Bundeskartellamts.“ Bislang sei offen, über welchen Zeitraum die Unternehmen womöglich geschädigt worden seien. Erst dann könne es Klarheit geben.

Nach dem Diesel

Von Martin Gropp

In den großen Städten dieser Welt ist der Ruf des Diesel ruiniert. Wenn die Autohersteller künftig weiter Erfolg haben wollen, müssen sie mehr Elektroautos bauen. Mehr 96 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage