Home
http://www.faz.net/-gqe-78mak
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Werbung Geldwerte Tweets

Immer mehr Menschen gucken Fernsehen und kommentieren gleichzeitig über Twitter. Das freut die Werbewirtschaft. Und Twitter.

Dieses Geschäft sagt mehr über die Entwicklung der Werbemärkte im Social-Media-Zeitalter aus als man auf den ersten Blick glaubt. Eine Tochterunternehmung des Kommunikationskonzerns Publicis zahlt dem amerikanischen Mikroblogging-Dienst Twitter in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Dollar, um Werbung zwischen den einzelnen Kurznachrichten (den „Tweets“) der Nutzer platzieren zu dürfen. Es ist eine kleine Werbeform, beschränkt auf 140 Zeilen ohne Bilder. Bedient werden mit dem Geschäft aber um so größere Kunden wie Procter & Gamble, Walmart, Microsoft und Coca-Cola.

Carsten Knop Folgen:      

Was zunächst nicht zusammenzupassen scheint, ist von großer Logik: Auf Twitter werden immer mehr Fernsehsendungen in Echtzeit kommentiert. Immer mehr Menschen verbringen beim Fernsehen intensiv Zeit mit Twitter. Und sie produzieren dabei Daten über ihr Nutzerverhalten.

Beides ist für die werbetreibende Wirtschaft hochinteressant, erlaubt es doch eine auf den jeweiligen Moment des persönlichen Lebens maßgeschneiderte Werbung.

Wer sich gefragt hat, wie sich mit einer kostenlosen Technikplattform für Tweets Geld verdienen lässt, hat eine deutliche Antwort bekommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 17:05 Uhr

Schatten der Lockerung

Von Patrick Welter, Washington

Die amerikanische Notenbank stoppt die Ankäufe von Anleihen. Wie hat dieses umstrittene Instrument gewirkt? Ist das Inflationsrisiko wirklich überschaubar? Mehr 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden