http://www.faz.net/-gqe-78mak

Werbung : Geldwerte Tweets

Immer mehr Menschen gucken Fernsehen und kommentieren gleichzeitig über Twitter. Das freut die Werbewirtschaft. Und Twitter.

          Dieses Geschäft sagt mehr über die Entwicklung der Werbemärkte im Social-Media-Zeitalter aus als man auf den ersten Blick glaubt. Eine Tochterunternehmung des Kommunikationskonzerns Publicis zahlt dem amerikanischen Mikroblogging-Dienst Twitter in den kommenden Jahren mehrere hundert Millionen Dollar, um Werbung zwischen den einzelnen Kurznachrichten (den „Tweets“) der Nutzer platzieren zu dürfen. Es ist eine kleine Werbeform, beschränkt auf 140 Zeilen ohne Bilder. Bedient werden mit dem Geschäft aber um so größere Kunden wie Procter & Gamble, Walmart, Microsoft und Coca-Cola.

          Was zunächst nicht zusammenzupassen scheint, ist von großer Logik: Auf Twitter werden immer mehr Fernsehsendungen in Echtzeit kommentiert. Immer mehr Menschen verbringen beim Fernsehen intensiv Zeit mit Twitter. Und sie produzieren dabei Daten über ihr Nutzerverhalten.

          Beides ist für die werbetreibende Wirtschaft hochinteressant, erlaubt es doch eine auf den jeweiligen Moment des persönlichen Lebens maßgeschneiderte Werbung.

          Wer sich gefragt hat, wie sich mit einer kostenlosen Technikplattform für Tweets Geld verdienen lässt, hat eine deutliche Antwort bekommen.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.