Home
http://www.faz.net/-gqe-74h86
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wer arbeitet mehr? Von fleißigen Polen und bequemen Deutschen

 ·  Bundespräsident Gauck sagt: „Die Polen sind fleißiger als die Deutschen.“ Stimmt das?

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (64)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Maciej Burak
Maciej Burak (Maciek70) - 23.11.2012 15:16 Uhr

doch mehr (2)

2.Vielleicht sind aber einige von ihnen doch (statistisch unerfasst) tätig (horrend hohe Selbstbeschäftigung wo keiner die Arbeitszeit rechnet, Schwarzarbeit in Ausland…) dazu kommen auch die demographische Unterschiede – wir haben z.B. groesseren Anteil der Landwirtschaft an dem BSP – traegt die Frau eines Landwirtes wirklich nicht zur Wertschöpfung bei ?? Und die Arbeit einer Hausfrau, die auf (BSP steigende:) Kindergaerten verzichtet ??
Wieviel bringt ein in Deutschland arbeitender polnischer Fliesenleger dem deutschen und wieviel dem polnischen BSP bei ??
und so weiter und so fort…
Summa summarum spuckt z.B. mein eigenes hastig in Excel aufgebautes Modell ca. 1670 (pl) vs. 1480(de) aus (ich kann es aber bei Bedarf auch anders biegen:)

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.11.2012 17:56 Uhr
Klaus Faber

Hier hab`s noch die Frage nach den Bezügen polnischer Amtsträger...

...die bekommen deutlich weniger.

Stand 2011, Quelle: Fakt
1 Euro = 4,11 poln. Zloty (zł) (Nov. 2012)
Bronisław Komorowski, Präsident der Republik Polen : 20.137 zł
Lech Wałęsa, Ex-Präsident : 6.182 zł
Aleksander Kwaśniewski, Ex-Präsident: 6.182 zł
Donald Tusk, Ministerpräsident: 19.155 zł
Waldemar Pawlak, Vize-Ministerpräsident: 16.476 zł
Radosław Sikorski, Außenminister: 15. 804 zł

Schatzminister: 16.170 zł
Landwirtschaftsminister: 19 .345 zł
Staatssekretär im Innenministerium: 12.177 zł
Chef der Grenzschutzes: 21.351 zł

Oberbürgermeister/-in Warschau: 12.740 zł
Oberbürgermeister Gdańsk / Danzig: 12.847 zł
Oberbürgermeister einer mittelgroßen Stadt: 10.170 zł
Bürgermeister einer Kleinstadt: 6600 zł

Jarosław Kaczyński, Vorsitzender der Partei PiS, Abgeordneter: 12.365 zł
Abgeordneter, Vorsitzender von zwei Ausschüssen: 15.800 zł
Zbigniew Ziobro, MdEP: 30.000 zł

Stadtrat einer Kleinstadt: 971 zł monatl. Pauschale
Marschall der Wojwodschaft Schlesien: 12.786 zł

Empfehlen
Maciej Burak
Maciej Burak (Maciek70) - 23.11.2012 15:15 Uhr

doch mehr

Zugegeben – bin bis jetzt auch, nicht zuletzt aufgrund der einfachen Zahlenvergleiche der oft publizierten und hier zitierten OECD Statistiken der Meinung gewesen bei uns (in Polen) wird im Durchschnitt länger gearbeitet und habe auch nie die Feinheiten wie Arbeitslosigkeit oder die Beschäftigungsquote in meinem täglichen lesen-merken-aufnehmen-stereotypisieren Prozess berücksichtigt :)
Nehmen wir nun den Artikel als die (Fakten-) kritische Erweiterung der naiven Aussage eines statistisch unerfahrenen Humanisten (der deutsche BP) die wahrscheinlich von einem etwas mehr sachkundigen (Betriebswirt ?) vorgenommen wurde…
Vielleicht kann es aber auch weiter gehen ?
1.Angenommen das die 40% der (nichtarbeitenden) polnischen und 27,3% der deutschen Bevölkerung überhaupt nicht zum BSP beitragen (also vollständig auf Kosten der anderen leben :) würde die durschnittliche Arbeitszeit pro Kopf immerhin etwa 1162(pl) versus 1027(de) p.a. betragen...

Empfehlen
Julia Schmidt

Polen arbeiten mehr, weil sie mit Ihrem Hungerlohn keine Familie ernähren können

Vielleicht sollte Herr Gauck mal die Arbeiter befragen. Polnische Arbeitnehmer werden nicht nur durch Hungerlöhne in Polen, sondern auch in Deutschland und in den Niederlanden ausgebeutet. An welche Betriebsstätte man auch immer in den Niederlanden trifft, überall findet man polnische Nummernschilder vor. Nicht umsonst ist die Chefin Randstad Venlos eine Polin. Fleissig, ja, aber warum? Anstatt Teilzeit heisst es hier Mehrfachbeschäftigung.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.11.2012 19:30 Uhr
Karin Gossmann-Walter

und nicht nur in den von Ihnen geannten Ländern werden Sie ausgebeutet,

auch in Süditalien zur Erntezeit, wer sich dem entziehen will, wird vom poln. Vorarbeiter auf Linie gebracht !

Empfehlen
Torsten Klier

Erinnert sich jemand?

Es war zu der Zeit, als Nokia aus NRW abgezogen ist um stattdessen in Rumänien zu investieren.
Da hat der Rüttgers doch gewagt zu sagen, dass die Rumänen nicht in jedem Fall so viel und zuverlässig arbeiten wie die Deutschen.
War das ein Shitstorm, der auf ihn einbrach.

MERKE:
Bei Vergleichen zwischen den Völkern MUSS Deutschland schlecht gemacht werden.
Alles andere kann ganz leicht den Posten kosten.

Empfehlen
Wolfgang von der Beeck

Was fuer ein Unsinn

Eine gute polnische Arbeitskraft ist genauso gut wie eine gute Deutsche.
Die Polen haben nur den Vorteil das sie es sich leisten können in Deutschland fuer wenig Geld zu arbeiten,weil sie in ihrem Heimatland davon viel mehr kaufen können wie der deutsche Michel in Deutschland.
Dazu kommt noch das die Polen die problematischen Teile ihrer Unterschicht nach Deutschland pumpen können wo diese dann finanziert werden.Das machen alle anderen ost-europäischen Staaten incl. der Tuerkei genau so.
Man muss sich nur einmal anhören,wie die Polen ueber Deutsch-Polen reden.Auch in der Tuerkei denken die Tuerken äusserst negativ ueber ihre Landsleute in Deutschland.
Ich hatte erst auch eine hohe Meinung von Herrn Gauck.
Immerhin hat er in der ehemaligen DDR doch tatsächlich einmal etwas riskiert,oder stimmt das am Ende wieder nicht.
Heute sehe ich in ihm nur wieder einen typischen Buerokratieparasiten.
Solch einen Gruessaugust braucht keine Nation.

so long

Empfehlen
Ulrich Dissars
Ulrich Dissars (Dissars) - 21.11.2012 11:22 Uhr

Gauck ist total überfordert

Nicht nur in wirtschaftlichen Fragen fehlt unserem Bundespräsidenten der Durchblick, aber da passt er sich dem Niveau unserer Regierung an.

Empfehlen
Miklas Ross

Es ist unglaublich,

welchen ungeheuren Frust hier die Mehrzahl der Kommentatoren haben müssen, sich egal um wenn es geht, so widerlich ausreihern zu müssen.
Ich möchte so nicht leben, das muss ja die Hölle auf Erden sein.

Empfehlen
Wilhelm Feser

So ganz Unrecht hat unser Bundespräsident nicht,

unabhängig statistischer Spielchen, wenn ich an das Heer von hunderttausenden polnischer Erntehelfer, Bauarbeiter usw. denke. Auch fallen mir sofort zehntausende polnische Damen ein, die unsere Eltern und Großeltern häuslich rund um die Uhr pflegen. Frage... haben sich nicht mehrere Millionen Deutsche gleichzeitig in unserer (ach so schlechten) sozialen Hängematte eingerichtet?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 21.11.2012 10:48 Uhr
gert kock
gert kock (gertKo) - 21.11.2012 10:48 Uhr

Erzählen sie und Herr Gauck das doch mal unseren "Neu Kölln ist überall" Mitbürgern

mit vorzugsweise muslimischer Mentalität. Die vor lauter Langweile und Überdruss andere Bürger totschlagen.

Ansonsten gilt bei dem Erntelfer Vergleich, was ich schon Herrn Rabisch dazu geantwortet habe, der in D verdiente Euro hat in Polen eine ganz andere _Kaufkraft_ !!! als hier.

Vergleichen sie mal was bspw. eine Eigentumwohnung/kleines Häuschen in Polen oder Tschechien kosten in einer Kleinstadt/Land oder hier. Für Polen lässt sich das mittels Erntehelferjobs erwirtschaften, hier nicht. Erntehelfer Jobs werden hier von H4 anteilmässig abgezogen ein Ausstieg/Aufstieg aus den sozialen Tief lässt hier mittels solcher Tätigkeiten nicht erreichen.

Empfehlen
Sandra Lenghi

Arbeitsstunden

Bekanntermassen sagen die Arbeitsstunden ja eigentlich nichts, aber auch rein gar nichts ueber den Fleiss aus. Allenfalls laesst sich, wie auch bereits mehrfach und gut dargelegt daraus ein Schluss zur Arbeitseffizienz ziehen. Dann naemlich, wenn man die Arbeitszeit in Relation zum geschaffenen Wert/Produkt setzt.
Dem hier bereits viel zitierten Fliesenleger, der schnell arbeitet, mag man Fleiss unterstellen, vielleicht ist er aber auch nur in Eile, um sich nicht erwischen zu lassen...oder wie sieht es mit Steuern und Sozialabgaben aus? Aber Schwarzarbeit ist ein anderes Thema und gehoert ja nicht hierher.
Versteht man Fleiss im eigentlichen Wortsinn als arbeitsame Zielstrebigkeit, so mag man unseren Politikern eigentlich keine solchen unterstellen, hier herrscht allenfalls arbeitsaRme Zielstrebigkeit vor.

Empfehlen
Gerhard Rohlfs

Realsatire: Unterzeichner des Blanksoschecks ESM beschwert sich über angeblich mangelhaften Fleiss?

Abgesehen davon, dass der Vorwurf kompletter Unsinn ist -
selbst wenn er damit recht hätte, würde das doch nur bedeuten, dass die Deutschen begriffen hätten, dass sich Leistung in diesem Ausverkaufsstaat vorerst nicht mehr lohnt, und man seine Kräfte lieber schonen sollte für den Neuanfang nach der unvermeidlichen Rettungspleite.
Die Politkaste schafft eine hoffnungslose Lage und sagt uns dann, dass sie ernst sei.
Kann kein Kabarett toppen.

Empfehlen
Heinrich Franzen

Näher dran

scheint mir der Herr Bundespräsident zu sein. Seine Einschätzung findet eher meine Bestätigung als die der OECD. Zugegeben, ich habe nur bei zwei Reisen Eindrücke sammeln können und nie Statistiken zu Fleiß befragt. Wenn heute etwas besonders angenehm auffällt, gerade im Dienstleistungssektor fällt das Code-Wort: Wie in Polen. Das heißt nicht, ich würde meine Landsleute nicht schätzen.

Empfehlen
Lutz von Peter

Wespennest

Die Frage ist natürlich ein Wespennest. Der traditionelle Deutsche sagt "Falsch", der Neuerer sagt "Sag ich doch". Es ist wohl in der Tat richtig, die Studie mit sehr viel Vorsicht anzusehen. Denn wenn Frankreich bei der Jahrestundezahl mit 57% Staatsquote und mit teilweise über 50 Werktagen Urlaub nicht hinter Deutschland liegt, dann ist irgendetwas faul. Und dass Polen Wachstumsraten erwirtschaftet, wenn andere stagnieren kann vielleicht auch daran liegen, dass Polen davor 50 Jahre lang kaum messbares Wachstum verzeichnete.
Richtig ist sicher, dass die Polen viel fleissiger sind als die Deutschen allgemein annehmen und auch sehr gut ausgebildet sind. Supermänner und -frauen sind sie aber auch nicht.

Empfehlen
Hubert Rabisch
Hubert Rabisch (HuRa) - 20.11.2012 22:00 Uhr

Nicht ganz unwahr

Unabhängig von der bereits geäußerten Kritik an unserem Staatsoberhaupt möchte ich zum Thema anmerken:
Es befremdet schon, dass selbst in Zeiten, als wir 5 Millionen Arbeitslose in Deutschland hatten, auf norddeutschen Spargelfeldern fast nur Polen zu finden waren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 21.11.2012 08:58 Uhr
gert kock
gert kock (gertKo) - 21.11.2012 08:58 Uhr

Nein falsch, welche Kaufkraft hat der in D verdiente Euro in Polen ?

Das wird bei der typischen Erntehelfer Argumentation wie der immer gern vergessen. Besonders argumentieren Leute so, die selbst noch nie mit körperlicher Arbeit ihr Brot verdient haben, sondern selbst im warmen Büro oft mit sicherem Beamtengehalt sitzen.

Wäre der Erntehelfer Lohn, der real weit unter Mindestlohn ist, bspw 2,5 mal so hoch entspräche das schon ehr der hiesigen Kaufkraft, was das verdiente Geld für den Arbeiter hier wert ist bspw. entspräche er dem was der aktuelle niedrige Lohn in Polen wert ist. Das kann aber der Bauer nicht zahlen bei unserer GeizistGeil Mentalität Des weiteren müsste ein solcher Erntehelfer - Lohn auch komplett hinzuverdienbar sein und nicht von H4 anteilmässig abgezogen werden, so kommen die Leute da nicht raus.

Empfehlen
Uwe Bussenius
Uwe Bussenius (uwebus) - 20.11.2012 21:55 Uhr

DIE Polen sind fleißiger als DIE Deutschen.

Das DIE stört mich. Als Bundespräsident sollte man nicht mit Allgemeinplätzen hausieren gehen. Es gibt Deutsche, die arbeiten bis sie tot umfallen und es gibt Polen, die das gleiche tun. Und es gibt Deutsche, die erst um 12 Uhr mittags von der Matratze hochkommen und ebensolche Polen. Daß die Arbeitszeit in Polen über der Deutschlands liegt hat sicherlich etwas zu tun mit der Effizienz, mit der vergleichbare Arbeitsprozesse durchgeführt werden. Wenn ein deutscher Arbeitnehmer mir einer modernen Maschine arbeitet, während in Polen vielleicht noch Knochenarbeit für die gleiche Leistung erforderlich ist, dann braucht der Pole eben länger, um sein Pensum zu schaffen. Nicht die Arbeit als solche zählt, sondern das, was dabei rauskommt.

Empfehlen
Closed via SSO

Das muss man sich als "Finanzier" dieses Herren nicht gefallen lassen

Von so etwas muss man sich ja wohl nicht beleidigen lassen. Der Mann hat es nicht verkraftet, statt ein Fuzzi in der Ex-DDR zu sein, plötzlich einen Posten bekommen zu haben. Das ist meist mit kleingeistigen Menschen so - völliger Relitätsverlust nach einer Beförderung. Treten sie zurück, Gauk(ler), lesen sie ihre Stasi-Akte "IM Larve" durch und wandern sie nach Polen aus - so etwas brauchen wir hier nicht.

Empfehlen
Torsten Klier

Vor 15 Jahren hatte ich beruflich ein Vierteljahr in Polen zu tun.

War in Ordnung. Die polnischen Kollegen nett und fleißig. Und noch einen Aspekt möchte ich ansprechen, den der Dingsda (rein zufällig, versteht sich) nicht erwähnt. Deutschland gibt jedes Jahr 80 Milliarden aus für die Unterstützung der Ausländer. Herr Gauck, sie kennen sich doch aus. Könnten Sie uns bitte sagen, wieviel Polen ausgibt für die Unterstützung der dort lebenden Ausländer? Für Ihre Bemühungen bereits im Voraus vielen Dank.

Empfehlen
George Rauscher

Und von daher bin ich dafür

daß wir uns einen polnischen Bundespräsidenten holen, der fleißiger Gesetze ablehnt als Herr Gauck. Und vor allem, der weiß was harte Arbeit bedeutet.

Empfehlen
K Letis
K Letis (odysseus_9) - 20.11.2012 21:01 Uhr

Stimmt!

Ich war da und habe die Unternehmer, Firmen, Schulen, Universitäten und Politiker gesehen.
Wenn die so weiter machen, werden sich hier einige recht wundern.

Und die haben keine Claudis-Roth-Großkonflikte und keine Trittin-Flausen im Kopf.

Alle arbeiten zusammen am Wohlstand. Auch die Medien.

Hier haben wir ARD & ZDF, die sich fleißig an der Zerstörungswut beteiligen.

Empfehlen
Hanns-G.  Rybak

Gauck hat recht !

Das finde ich ja wieder mal prima - eine Rotte von hämischen Kampfschwätzer fällt über den BP her. Dabei hat der Mann recht, und jede öffentliche Statistik beweist es: EUSTAT, OECD, wo immer man hinschaut. Polnische Arbeitskräfte arbeiten härter und länger und haben weniger Urlaub. Die Motivation ist durchweg hoch: ich habe viel berufliche Zeit in Polen verbracht und kann mir das Urteil auch aus eigener Anschauung erlauben.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.11.2012 17:07 Uhr
Hanns-G.  Rybak

Stimme zu

Frau Gogolok, da stimme ich Ihnen 100% zu. Wir haben (noch) die bessere Infrastruktur, was uns eine bessere Position verschafft.

Empfehlen
Hanns-G.  Rybak

Transfer und finanzieller Arbeitserlös muß nicht mit Fleiß korrelieren

Herr Klier, die Aussage bezog sich auf Fleiß. Da bleibe ich bei meiner Aussage. Eine Versorgungsmentalität, die ich häufig hier in Deutschland wahrnehme, finde ich dort nicht.
Was finanziell bei der Arbeit mit Fleiß über bleibt, ist eine andere Frage - aber da holt Polen mittlerweile auch auf. Wenn Sie sich ansehen, wie die Polen in den letzten 15 Jahren aufgeholt haben, ist das eine eindrucksvolle Geschichte. Schauen Sie doch mal bei EUSTAT vorbei...

Empfehlen
Christa Gogolok
Christa Gogolok (celino) - 20.11.2012 23:03 Uhr

Entscheidend ist was hinten rauskommt ...

... sagt einst Altkanzler Helmut Kohl. Und hier liegt Deutschland dank technologischer Ausstattung noch deutlich vorne. Man könnte auch es auch mit dem ungeliebten Wort "Effizienz" beschreiben.

Arbeitsmotivation und Arbeitsweise sind nach meiner Erfahrung bei polnischen Arbeitskräften hoch bzw. durchdacht. Mir imponiert bei meinen Besuchen in Polen immer die enorme Bereitschaft, sich für sein Ziel, für ein besseres Leben, für die Ausbildung der Kinder wirklich, aber auch wirklich krumm zu legen. - Immer noch notfalls mit Hilfe des weiteren Familienkreises, zu verzichten, zu sparen und zu improvisieren, bis man sein Haus fertig gebaut hat oder sich ein Auto kauft und von neuem zu sparen und zu warten, bis man genug Geld hat, die Garage dazu zu bauen.

Es herrscht immer noch etwas von dem Gründergeist, der hier verloren gegangen ist. Ob der BP recht hat mit dem "größeren Fleiß", weiß ich nicht. In jedem Fall glaubt man in Polen noch an den Aufstieg durch harte Arbeit.

Empfehlen
Torsten Klier

Klar hat Gauck recht

Deshalb leben wir ja seit Jahren von den Transferleistungen, die wir von den Polen kassieren.

Empfehlen
H. H.  Albrecht

Die Story belegt nur, daß wir uns den BP schenken sollten

Wenn wenigstens Herr Köhler geblieben wäre, aber den hatte die Bildzeitung gleich als Horst Wer und als Sparkassendirektor abgetan. Seither gings bergab.

Empfehlen

20.11.2012, 15:13 Uhr

Weitersagen
 

Verbieten, verbieten, verbieten!

Von Patrick Bernau

Helmpflicht auf E-Bikes, Null Promille am Steuer, kein Fleisch auf dem Teller! Wer als Politiker bekannt werden will, muss neue Regeln erfinden oder neue Verbote fordern. Gut ist das nicht. Mehr 25 51


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --