Home
http://www.faz.net/-gqe-10lq9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Weniger Geschenke Jeder Dritte will an Weihnachten sparen

Für den deutschen Einzelhandel wird Weihnachten voraussichtlich alles andere als ein Fest der Freude. Ein Drittel der Deutschen will bei den Geschenken sparen, wie eine Umfrage ergab. Und Branchenvertreter rechnen schon jetzt mit dem „schwächsten Geschäft, das wir uns vorstellen können“.

© ddp Vergrößern Weihnachten naht - und die Deutschen wollen sparen

Wegen der Finanzkrise will fast ein Drittel der Deutschen bei den Weihnachtsgeschenken sparen. 32 Prozent der Befragten wollen weniger Geld als im vergangenen Jahr ausgeben, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ ergab.

Dabei zeigten sich Ostdeutsche vorsichtiger als Westdeutsche: In den neuen Bundesländern kündigten 38 Prozent an, ihr Budget für
Geschenke zu kürzen, in den alten Ländern waren es 31 Prozent. Auch zwischen Männern und Frauen gibt es Unterschiede: 37 Prozent der Frauen planen sparsamer zu sein, bei den Männern sagten dies 30 Prozent.

Mehr zum Thema

Das Ergebnis deckt sich mit Sorgen des deutschen Einzelhandels. Der Branche drohe angesichts der wachsenden Verunsicherung der Verbraucher „das schwächste Weihnachtsgeschäft, das wir uns vorstellen können“, glaubt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub.

© reuters Vergrößern Video: Regierung senkt Wachstumsprognose

Nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr auf 0,2 Prozent von 1,2 Prozent gesenkt. Die Vereinigten Staaten stehen als größte Volkswirtschaft und wichtiges Exportziel Deutschlands am Rande einer Rezession.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Putins Außenpolitik 39 Prozent für Anerkennung der Krim-Annexion

Matthias Platzeck will Russlands Annektion der Krim anerkennen. Viele Deutsche stimmen ihm laut einer Umfrage zu. Der FDP-Vorsitzende Lindner fordert derweil, man dürfe Putin nichts durchgehen lassen. Mehr

24.11.2014, 04:02 Uhr | Politik
Befristet und schlecht bezahlt Junge Arbeitnehmer benachteiligt

Der Gewerkschaftsbund hat eine Studie über die Arbeitsbedingungen in Deutschland erneut durchleuchtet. Der Fokus lag nun auf den Beschäftigten unter 35. Das Ergebnis: Sie werden prekär beschäftigt und schlecht entlohnt. Arbeitgeberverbände sehen das anders. Mehr

24.11.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
Arbeitskampf Textildiscounter Kik wird bestreikt

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten im Zentrallager des Einzelhändlers zum Streik aufgerufen. Sie will die Anerkennung aller Tarifverträge für die Kik-Logistik-Mitarbeiter. Mehr

17.11.2014, 04:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.10.2008, 10:29 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden