Home
http://www.faz.net/-gqe-10lq9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Weniger Geschenke Jeder Dritte will an Weihnachten sparen

 ·  Für den deutschen Einzelhandel wird Weihnachten voraussichtlich alles andere als ein Fest der Freude. Ein Drittel der Deutschen will bei den Geschenken sparen, wie eine Umfrage ergab. Und Branchenvertreter rechnen schon jetzt mit dem „schwächsten Geschäft, das wir uns vorstellen können“.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (3)

Wegen der Finanzkrise will fast ein Drittel der Deutschen bei den Weihnachtsgeschenken sparen. 32 Prozent der Befragten wollen weniger Geld als im vergangenen Jahr ausgeben, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ ergab.

Dabei zeigten sich Ostdeutsche vorsichtiger als Westdeutsche: In den neuen Bundesländern kündigten 38 Prozent an, ihr Budget für
Geschenke zu kürzen, in den alten Ländern waren es 31 Prozent. Auch zwischen Männern und Frauen gibt es Unterschiede: 37 Prozent der Frauen planen sparsamer zu sein, bei den Männern sagten dies 30 Prozent.

Das Ergebnis deckt sich mit Sorgen des deutschen Einzelhandels. Der Branche drohe angesichts der wachsenden Verunsicherung der Verbraucher „das schwächste Weihnachtsgeschäft, das wir uns vorstellen können“, glaubt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub.

© reuters Vergrößern Video: Regierung senkt Wachstumsprognose

Nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr auf 0,2 Prozent von 1,2 Prozent gesenkt. Die Vereinigten Staaten stehen als größte Volkswirtschaft und wichtiges Exportziel Deutschlands am Rande einer Rezession.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Brasilien Rassisten und Sexisten

Viele Brasilianer tolerieren Gewalt gegen Frauen. Die Präsidentin des Landes unterstützt die Proteste dagegen - obwohl sie im Wahljahr andere Sorgen hat. Mehr

03.04.2014, 22:26 Uhr | Gesellschaft
Neue Studie Unternehmen tun zu wenig für Eltern

Sogar Arbeitgebervertreter fordern neuerdings familienfreundlichere Arbeitszeiten. Doch in den Betrieben angekommen scheint die Nachricht nicht: Nur die wenigsten Mitarbeiter empfinden ihr Unternehmen als familienfreundlich. Mehr

07.04.2014, 15:34 Uhr | Beruf-Chance
Medizinstudium Iran will weniger Frauen studieren lassen

Iran will weniger Frauen für das Medizinstudium zulassen. Fast 70 Prozent der Medizinstudenten dort sind weiblich, wodurch ein Ärztemangel in Regionen entstehen könnte, in denen Frauen nicht arbeiten. Mehr

08.04.2014, 20:53 Uhr | Politik

18.10.2008, 10:29 Uhr

Weitersagen
 

Eine Staatsbank für alles und jeden

Von Holger Paul

Durch die jüngste Banken- und Finanzmarktkrise hat die KfW enorm an Selbstbewusstsein gewonnen. Bringt die Finanzaufsicht nun den Mut auf, die Förderbank etwas weg von der Politik zu führen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Sollte der Staat Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel festlegen?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2