Home
http://www.faz.net/-gqe-10lq9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Weniger Geschenke Jeder Dritte will an Weihnachten sparen

 ·  Für den deutschen Einzelhandel wird Weihnachten voraussichtlich alles andere als ein Fest der Freude. Ein Drittel der Deutschen will bei den Geschenken sparen, wie eine Umfrage ergab. Und Branchenvertreter rechnen schon jetzt mit dem „schwächsten Geschäft, das wir uns vorstellen können“.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (3)

Wegen der Finanzkrise will fast ein Drittel der Deutschen bei den Weihnachtsgeschenken sparen. 32 Prozent der Befragten wollen weniger Geld als im vergangenen Jahr ausgeben, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ ergab.

Dabei zeigten sich Ostdeutsche vorsichtiger als Westdeutsche: In den neuen Bundesländern kündigten 38 Prozent an, ihr Budget für
Geschenke zu kürzen, in den alten Ländern waren es 31 Prozent. Auch zwischen Männern und Frauen gibt es Unterschiede: 37 Prozent der Frauen planen sparsamer zu sein, bei den Männern sagten dies 30 Prozent.

Das Ergebnis deckt sich mit Sorgen des deutschen Einzelhandels. Der Branche drohe angesichts der wachsenden Verunsicherung der Verbraucher „das schwächste Weihnachtsgeschäft, das wir uns vorstellen können“, glaubt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub.

© reuters Vergrößern Video: Regierung senkt Wachstumsprognose

Nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr auf 0,2 Prozent von 1,2 Prozent gesenkt. Die Vereinigten Staaten stehen als größte Volkswirtschaft und wichtiges Exportziel Deutschlands am Rande einer Rezession.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
AfD-Hochburg Sachsen Darf’s ein bisschen mehr sein?

Nirgendwo ist die Alternative für Deutschland so erfolgreich wie in Sachsen. Aber warum? Mehr

21.04.2014, 12:30 Uhr | Politik
Indische Textilindustrie Im Lager unserer Sklavinnen

Die Hölle der Textilindustrie liegt nicht nur in Bangladesch. Auch in Indien werden Frauen und Mädchen ausgebeutet. In den Zulieferbetrieben ist ihr Leben sogar viel schlimmer, weil dort kaum jemand hinsieht. Mehr

17.04.2014, 13:09 Uhr | Wirtschaft
„Tussikratie“ Big Sister weiß, was gut für dich ist

Ein sehr gutes Buch - mit einem sehr bescheuerten Titel: Der Essay „Tussikratie“ zeigt, wie wenig damit gewonnen ist, wenn die Frauen für alles, was nicht klappt, nur die Männer verantwortlich machen. Das Problem liegt ganz woanders. Mehr

21.04.2014, 08:25 Uhr | Feuilleton

18.10.2008, 10:29 Uhr

Weitersagen
 

Politiker und Staatsmänner

Von Walter Hamm

Noch ist etwas Zeit, den Schaden des großen Rentenpakets zu begrenzen. Hier sind Politiker gefragt, die nicht nur an die nächste Wahl denken. Sondern auch an die nächste Generation. Mehr 5 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll jeder Autofahrer 100 Euro extra zahlen, um unsere Straßen instand zu halten?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Haushaltspolitik Wo der Staat mit den größten Mehreinnahmen rechnet

Der Aufschwung in Deutschland lässt die Steuerquellen sprudeln. Allein im März haben Bund und Länder 55,4 Milliarden Euro eingenommen. Mehr 11 1