http://www.faz.net/-gqe-78jxy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.04.2013, 08:30 Uhr

Wenig Vermögen Wo ist das Geld der Deutschen hin?

Die Deutschen haben wenig Vermögen, das stimmt. Um aber den Wohlstand eines Landes zu würdigen, sollte man besser auf das Volkseinkommen blicken.

von
© ullstein bild Es darf aufgeatmet werden: Ein Volk der Golfspieler kann sich auch ruhigen Gewissens reich nennen

Der Titel klingt so aufregend wie ein Besuch auf dem Ordnungsamt: „Die Eurosystem Haushaltsbefragung zu Finanzen und Konsum. Ergebnisse der ersten Welle“. Doch der Studie sollte ein rotes Blinklicht angeheftet werden: Achtung, explosiv! Selten hat eine Untersuchung die Deutschen so erschreckt wie diese Studie der Europäischen Zentralbank. Denn die Forscher haben in einer aufwendigen Befragung ermittelt: Die Deutschen sind die Ärmsten im Euroraum. Der gewöhnliche Deutsche hat ein Vermögen von 51.400 Euro, während der gewöhnliche Italiener über 174.000 Euro, der Spanier über 182.700 und der Zyprer sogar über 266.900 Euro verfügt.

Lisa Nienhaus Folgen:

Das ist ein Skandal. Denn die Deutschen hadern zwar mit ihrer Rolle als Euro-Retter. Aber sie hatten sich trotzdem daran gewöhnt, dass sie es sind, die dafür sorgen, dass Griechenland, Irland, Portugal und jetzt auch Zypern nicht bankrott gehen. Und jetzt sollen die kraftstrotzenden Retter Europas die ärmste Bevölkerung haben? Ärmer noch als die Bevölkerung der Länder, die unter den Rettungsschirm mussten? Kann das wahr sein?

So fragt sich das Land. Und das zu Recht. Schließlich hat jeder Tourist den Eindruck, dass Griechenland und Portugal eigentlich nicht wohlhabender sein können als Deutschland. Jetzt hat sich sogar Kanzlerin Angela Merkel in die Debatte eingeschaltet. In der „Bild“-Zeitung verkündete sie am Freitag, dass die Zahlen der EZB-Forscher „verzerrt“ seien und die Deutschen in Wirklichkeit reicher als untersucht.

Die Forscher messen das Vermögen - nicht den Wohlstand

Fest steht: Die Studie ist wissenschaftlich ziemlich korrekt. Doch fest steht auch, was der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, sehr nett formuliert: „Ich kann Sie beruhigen. Die Deutschen sind besser dran, als die EZB-Studie es nahelegt.“

Das liegt daran, dass die Forscher - erklärtermaßen - nicht den Wohlstand der europäischen Länder messen, sondern das Vermögen der Privathaushalte. Und das allein ist das falsche Maß, um zu urteilen, wie wohlhabend ein Land ist. Denn: „Für den Wohlstand eines Landes ist das Einkommen der Menschen relevanter als ihr Vermögen“, sagt Snower.

Infografik / Deutschland im Reichtumsranking Ranking nach Median-Vermögen, Durchschnittsvermögen und BIP je Einwohner © F.A.Z. Bilderstrecke 

Das liegt zum einen daran, dass Vermögen oft gebunden ist: Landwirte haben beispielsweise häufig ein hohes Vermögen in Form von Haus, Hof und Maschinen, aber es ist überhaupt nicht liquide. Das macht sie in der Statistik reicher als etwa ein Junganwalt, der 100 000 Euro im Jahr verdient, aber noch wenig gespart hat. Aber sind sie das wirklich?

Dazu kommt, dass der Wert der Vermögen häufig stark schwankt. Das betrifft nicht nur Aktien, sondern auch Anlagen, die viele Menschen für grundsolide halten. Gold etwa oder die Lieblings-Anlageklasse der Europäer: Häuser, die sie selbst bewohnen. Wenn es in einem Land einen Immobilienboom gibt, dann steigt das eigene Haus plötzlich stark an im Wert. „Aber dadurch haben die Menschen selten ein höheres Einkommen als vorher“, sagt Snower, „oder einen dementsprechend höheren Lebensstandard.“ Zumindest, solange sie ihr Haus nicht verkaufen oder beleihen. Wenn also Spanien einen Immobilienboom hat, Deutschland aber nicht, kommt es zu Verzerrungen, die nicht viel mit Wohlstand zu tun haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankgeheimnis Den Schweizer Privatbanken fehlt das Schwarzgeld

Einst standen Schweizer Banken für kompromisslose Verschwiegenheit. Doch das gehört auf amerikanischen Druck hin der Vergangenheit an. Seitdem verschwinden viele kleinere Institute vom Markt. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

25.08.2016, 20:21 Uhr | Finanzen
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Smart Cities Die vernetzte Stadt

Die Zukunft des Wohnens hat längst begonnen. Überall auf der Welt wird am Konzept der smarten Stadt getüftelt, um das Leben der Bewohner bequemer, sicherer und energieeffizienter zu gestalten. Wo führt das alles hin? Mehr Von Kristina Pezzei

26.08.2016, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Simulator im Test Endlich wie ein Vogel fliegen

Der Menschheitstraum vom Fliegen wie ein Vogel wird endlich wahr – zumindest fast. Dank eines von Schweizer Forschern entwickelten hoch komplexen Simulators. Er verspricht das Fluggefühl eines Vogels. Aber wie echt fühlt sich das virtuelle Flugerlebnis an? Mehr

26.08.2016, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Imposant und gemütlich Schöner schlafen im Boxspringbett

Lange Zeit haben wir Deutsche das Schlafzimmer vernachlässigt. Jetzt richten wir es endlich wohnlich ein. Zum Beispiel mit Boxspringbetten. Mehr Von Olga Scheer

25.08.2016, 11:40 Uhr | Finanzen

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 2 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“