http://www.faz.net/-gqe-78jxy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.04.2013, 08:30 Uhr

Wenig Vermögen Wo ist das Geld der Deutschen hin?

Die Deutschen haben wenig Vermögen, das stimmt. Um aber den Wohlstand eines Landes zu würdigen, sollte man besser auf das Volkseinkommen blicken.

von
© ullstein bild Es darf aufgeatmet werden: Ein Volk der Golfspieler kann sich auch ruhigen Gewissens reich nennen

Der Titel klingt so aufregend wie ein Besuch auf dem Ordnungsamt: „Die Eurosystem Haushaltsbefragung zu Finanzen und Konsum. Ergebnisse der ersten Welle“. Doch der Studie sollte ein rotes Blinklicht angeheftet werden: Achtung, explosiv! Selten hat eine Untersuchung die Deutschen so erschreckt wie diese Studie der Europäischen Zentralbank. Denn die Forscher haben in einer aufwendigen Befragung ermittelt: Die Deutschen sind die Ärmsten im Euroraum. Der gewöhnliche Deutsche hat ein Vermögen von 51.400 Euro, während der gewöhnliche Italiener über 174.000 Euro, der Spanier über 182.700 und der Zyprer sogar über 266.900 Euro verfügt.

Lisa Nienhaus Folgen:

Das ist ein Skandal. Denn die Deutschen hadern zwar mit ihrer Rolle als Euro-Retter. Aber sie hatten sich trotzdem daran gewöhnt, dass sie es sind, die dafür sorgen, dass Griechenland, Irland, Portugal und jetzt auch Zypern nicht bankrott gehen. Und jetzt sollen die kraftstrotzenden Retter Europas die ärmste Bevölkerung haben? Ärmer noch als die Bevölkerung der Länder, die unter den Rettungsschirm mussten? Kann das wahr sein?

So fragt sich das Land. Und das zu Recht. Schließlich hat jeder Tourist den Eindruck, dass Griechenland und Portugal eigentlich nicht wohlhabender sein können als Deutschland. Jetzt hat sich sogar Kanzlerin Angela Merkel in die Debatte eingeschaltet. In der „Bild“-Zeitung verkündete sie am Freitag, dass die Zahlen der EZB-Forscher „verzerrt“ seien und die Deutschen in Wirklichkeit reicher als untersucht.

Die Forscher messen das Vermögen - nicht den Wohlstand

Fest steht: Die Studie ist wissenschaftlich ziemlich korrekt. Doch fest steht auch, was der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower, sehr nett formuliert: „Ich kann Sie beruhigen. Die Deutschen sind besser dran, als die EZB-Studie es nahelegt.“

Das liegt daran, dass die Forscher - erklärtermaßen - nicht den Wohlstand der europäischen Länder messen, sondern das Vermögen der Privathaushalte. Und das allein ist das falsche Maß, um zu urteilen, wie wohlhabend ein Land ist. Denn: „Für den Wohlstand eines Landes ist das Einkommen der Menschen relevanter als ihr Vermögen“, sagt Snower.

Infografik / Deutschland im Reichtumsranking Ranking nach Median-Vermögen, Durchschnittsvermögen und BIP je Einwohner © F.A.Z. Bilderstrecke 

Das liegt zum einen daran, dass Vermögen oft gebunden ist: Landwirte haben beispielsweise häufig ein hohes Vermögen in Form von Haus, Hof und Maschinen, aber es ist überhaupt nicht liquide. Das macht sie in der Statistik reicher als etwa ein Junganwalt, der 100 000 Euro im Jahr verdient, aber noch wenig gespart hat. Aber sind sie das wirklich?

Dazu kommt, dass der Wert der Vermögen häufig stark schwankt. Das betrifft nicht nur Aktien, sondern auch Anlagen, die viele Menschen für grundsolide halten. Gold etwa oder die Lieblings-Anlageklasse der Europäer: Häuser, die sie selbst bewohnen. Wenn es in einem Land einen Immobilienboom gibt, dann steigt das eigene Haus plötzlich stark an im Wert. „Aber dadurch haben die Menschen selten ein höheres Einkommen als vorher“, sagt Snower, „oder einen dementsprechend höheren Lebensstandard.“ Zumindest, solange sie ihr Haus nicht verkaufen oder beleihen. Wenn also Spanien einen Immobilienboom hat, Deutschland aber nicht, kommt es zu Verzerrungen, die nicht viel mit Wohlstand zu tun haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurostat Spanien und Portugal verfehlen Defizitziele

Die Staatsschulden liegen in 14 von 19 Euro-Staaten über dem Maastricht-Grenzwert. Ein schärferes Sparprogramm für Portugal und Spanien ist angesichts der Zahlen denkbar. Mehr

21.04.2016, 14:34 Uhr | Wirtschaft
Myanmar See-Nomaden wollen Inselparadies retten

Seit der Öffnung Myanmars 2011 setzen Tourismus und Fischerei dem artenreichen Mergui-Archipel im Süden des Landes immer mehr zu. Eine Allianz aus lokalen See-Nomaden und internationalen Forschern will das Inselparadies retten. Mehr

20.04.2016, 09:15 Uhr | Wissen
Altersvorsorge Gefährliches Rentenvorbild Österreich

Das Nachbarland verlässt sich auf die gesetzliche Vorsorge, kaum jemand sorgt privat vor. Das System erfordert riesige Zuschüsse und ist nicht zukunftsfest. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

20.04.2016, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Forscher proben den Ernstfall Gewappnet für die Ölkatastrophe in der Arktis

Durch den Klimawandel wird die rohstoffreiche Arktis für Konzerne zunehmend interessant. Doch das Fördern von Öl und Gas birgt Gefahren für Mensch und Umwelt. Umweltexperten aus Finnland erproben vor Ort neue Techniken für den Fall eines Ölaustritts. Mehr

14.04.2016, 19:14 Uhr | Wissen
Bundesbankbericht Deutsche kaufen Aktien und profitieren davon

Die Deutschen trauen sich wieder etwas mehr in Aktien und Investmentfonds. Dem verdanken sie einen Großteil des Vermögenszuwachses. Mehr Von Daniel Mohr

18.04.2016, 17:46 Uhr | Finanzen

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 147 124

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“