Home
http://www.faz.net/-hod-75wqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Weltwirtschaftsforum Welche Gäste das Forum anlockt

Die große Bühne in Davos nutzen Prominente gern, um sich im besten Licht zu zeigen. Auch in diesem Jahr sind wieder etliche dabei. Ein Blick in die Teilnehmerliste.

© dpa Vergrößern Klaus Schwab und Angela Merkel

In diesem Jahr dominiert in Davos keine Nation, nachdem das Treffen des Vorjahres fest in russischer Hand war. Auch ein dominantes Thema gibt es in diesem Jahr nicht, weshalb sich die Gäste insgesamt einer breiteren Aufmerksamkeit werden erfreuen können. Unter ihnen werden rund 50 Staats- und Regierungschefs sein. Wie schon in früheren Jahren kommt der britische Premierminister David Cameron nach Davos.

Carsten Knop Folgen:      

Angela Merkel hingegen nimmt nicht teil. Der Grund dafür ist aber nicht allein ihre Skiverletzung aus dem Weihnachtsurlaub, sie hatte schon zuvor aus innenpolitischen Gründen abgesagt. Dafür kommt ein anderer Stammgast aus Deutschland, Finanzminister Wolfgang Schäuble. Auch sein britischer Kollege George Osborne wird da sein. Aus Frankreich, das den Ökonomen schon länger Sorgen macht als seinem Präsidenten, kommt Finanzminister Pierre Moscovici. Italiens Regierungschef Enrico Letta wird ebenfalls in den Schweizer Kanton Graubünden reisen.

Die Politiker können sich in Davos mit diversen Notenbankchefs austauschen, die auf dem Weltwirtschaftsforum traditionell sehr stark vertreten sind. Auch Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, gehört in Davos schon beinahe zum Inventar. Für die Schwellenländer wird unter anderen die brasilianische Präsidentin Dilma Roussef sprechen. Forums-Gründer Klaus Schwab wird zudem mehrere Gäste aus dem Nahen Osten begrüßen: Der israelischen Präsident Shimon Peres kommt; Hassan Rohani, Präsident des Iran, und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu.

So wird Davos in diesem Jahr zu einem Nahost-Gipfeltreffen. Eröffnet wird das WEF von Klaus Schwab zusammen mit Bundespräsident Didier Burkhalter. Aber auch Wirtschaftsführer werden in großer Zahl durch das Kongresszentrum eilen: Traditionell kommt nach der Hauptversammlung die Siemens-Führungsmannschaft nach Davos, zum ersten Mal angeführt vom neuen Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser. Frank Appel, der Chef der Deutschen Post DHL, ist ebenfalls da, aber natürlich auch die Führungsspitze der Deutschen Bank, also Paul Achleitner als Aufsichtsratsvorsitzender sowie Jürgen Fitschen und Anshu Jain als Ko-Vorstandsvorsitzende.

Die Evonik- und BASF-Chefs Klaus Engel und Kurt Bock sind zum wiederholten Mal in Davos. Ferdinand Piëch steht nicht auf der Teilnehmerliste, er wird in dieser Woche stattdessen Ehrenbürger von Braunschweig. Sein Angestellter, der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn, hingegen ist da. Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld reist wieder mal aus Amerika an. Und Peter Terium, der Vorstandschef von RWE, bittet am Sonntag nach dem Ende des Forums zum traditionellen Skirennen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Europäische Kommission Schmeckt ziemlich deutsch

Jean-Claude Juncker hat die EU-Kommission geschickt umgebaut. Die Staaten bekamen, was sie wollten – und werden sich noch wundern. Eine Analyse. Mehr

22.09.2014, 10:57 Uhr | Politik
Merkel trifft Putin

Zum Auftakt der Gedenkfeierlichkeiten zum 70. Jahrestag des D-Days in der Normandie trafen sich die Staatschefs der damals beteiligter Länder in Frankreich. Der russische Präsident hat sich nach Hollande und Cameron nun auch mit Angela Merkel zusammengesetzt. Mehr

06.06.2014, 14:40 Uhr | Politik
Besuch in Berlin Valls’ Versprechen

Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin versucht der französische Premier Manuel Valls Angela Merkel von der Reformwilligkeit seiner Regierung zu überzeugen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Mehr

22.09.2014, 18:55 Uhr | Politik
Angela Merkel wird sechzig

Jeder vierte Bundesbürger wünscht sich die gebürtige Hamburgerin auch in zehn Jahren noch als Bundeskanzlerin. Angela Merkel entschied sich trotz erfolgreichen Physikstudiums für eine politische Karriere. Mehr

17.07.2014, 09:35 Uhr | Politik
Maut-Debatte Ende der Schonzeit

Der Streit über die Pkw-Maut ist der erste Großkonflikt an der Spitze der schwarz-roten Koalition. Finanzminister Schäuble ist nicht der Einzige, der den Maut-Minister Dobrindt austrickst. Die Bundeskanzlerin soll ein Machtwort sprechen. Doch Angela Merkel bleibt kühl. Mehr

09.09.2014, 13:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.01.2014, 15:41 Uhr

.