Home
http://www.faz.net/-hod-75wqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Weltwirtschaftsforum Welche Gäste das Forum anlockt

Die große Bühne in Davos nutzen Prominente gern, um sich im besten Licht zu zeigen. Auch in diesem Jahr sind wieder etliche dabei. Ein Blick in die Teilnehmerliste.

© dpa Vergrößern Klaus Schwab und Angela Merkel

In diesem Jahr dominiert in Davos keine Nation, nachdem das Treffen des Vorjahres fest in russischer Hand war. Auch ein dominantes Thema gibt es in diesem Jahr nicht, weshalb sich die Gäste insgesamt einer breiteren Aufmerksamkeit werden erfreuen können. Unter ihnen werden rund 50 Staats- und Regierungschefs sein. Wie schon in früheren Jahren kommt der britische Premierminister David Cameron nach Davos.

Carsten Knop Folgen:      

Angela Merkel hingegen nimmt nicht teil. Der Grund dafür ist aber nicht allein ihre Skiverletzung aus dem Weihnachtsurlaub, sie hatte schon zuvor aus innenpolitischen Gründen abgesagt. Dafür kommt ein anderer Stammgast aus Deutschland, Finanzminister Wolfgang Schäuble. Auch sein britischer Kollege George Osborne wird da sein. Aus Frankreich, das den Ökonomen schon länger Sorgen macht als seinem Präsidenten, kommt Finanzminister Pierre Moscovici. Italiens Regierungschef Enrico Letta wird ebenfalls in den Schweizer Kanton Graubünden reisen.

Die Politiker können sich in Davos mit diversen Notenbankchefs austauschen, die auf dem Weltwirtschaftsforum traditionell sehr stark vertreten sind. Auch Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, gehört in Davos schon beinahe zum Inventar. Für die Schwellenländer wird unter anderen die brasilianische Präsidentin Dilma Roussef sprechen. Forums-Gründer Klaus Schwab wird zudem mehrere Gäste aus dem Nahen Osten begrüßen: Der israelischen Präsident Shimon Peres kommt; Hassan Rohani, Präsident des Iran, und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu.

So wird Davos in diesem Jahr zu einem Nahost-Gipfeltreffen. Eröffnet wird das WEF von Klaus Schwab zusammen mit Bundespräsident Didier Burkhalter. Aber auch Wirtschaftsführer werden in großer Zahl durch das Kongresszentrum eilen: Traditionell kommt nach der Hauptversammlung die Siemens-Führungsmannschaft nach Davos, zum ersten Mal angeführt vom neuen Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser. Frank Appel, der Chef der Deutschen Post DHL, ist ebenfalls da, aber natürlich auch die Führungsspitze der Deutschen Bank, also Paul Achleitner als Aufsichtsratsvorsitzender sowie Jürgen Fitschen und Anshu Jain als Ko-Vorstandsvorsitzende.

Die Evonik- und BASF-Chefs Klaus Engel und Kurt Bock sind zum wiederholten Mal in Davos. Ferdinand Piëch steht nicht auf der Teilnehmerliste, er wird in dieser Woche stattdessen Ehrenbürger von Braunschweig. Sein Angestellter, der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn, hingegen ist da. Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld reist wieder mal aus Amerika an. Und Peter Terium, der Vorstandschef von RWE, bittet am Sonntag nach dem Ende des Forums zum traditionellen Skirennen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kugelstoßer David Storl „Für 22 Meter bin ich bereit, mir weh zu tun“

In Zürich will er den EM-Titel: David Storl spricht im F.A.Z.-Interview über die Zukunft von Marktplatz-Meetings, seine persönliche Schallmauer, alte Kugelstoß-Zeiten und die Tücken des letzten Kicks. Mehr

12.08.2014, 11:55 Uhr | Sport
Gin-Verkostung „Es geht alles, solange es niemanden umbringt“

Gin ist gerade sehr populär, ob mit Zitrone oder Gurke, Tonic oder Ginger Ale. Zuletzt hat der Wacholderschnaps eine regelrechte Geschmacksrevolution erlebt, sagt Hendrick’s-Brennmeisterin Lesley Gracie. Eine Verkostung. Mehr

21.08.2014, 13:34 Uhr | Stil
Exklusiv in der F.A.Z. Unternehmen investieren mehr in Forschung und Entwicklung

Obwohl sich die Hinweise auf eine mögliche Abkühlung der Konjunktur mehren, wollen die deutschen Unternehmen dieses Jahr offenbar mehr Geld in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren als im Vorjahr. Mehr

22.08.2014, 07:27 Uhr | Wirtschaft
.