http://www.faz.net/-gqe-96945

Davos : Weltwirtschaftsforum setzt auf Frauenrechte

  • Aktualisiert am

Pressekonferenz für das diesjährige Weltwirtschaftsforum Bild: EPA

Das Weltwirtschaftsforum möchte mit sieben weiblichen Ko-Vorsitzenden „ein starkes Signal“ senden. Zudem äußert sich Präsident Brende zur #MeToo-Debatte.

          Zur Lösung der Krisen in der Welt müssen nach Ansicht des Weltwirtschaftsforums (WEF) Frauenrechte und Gleichberechtigung weiter gestärkt werden. „Wir werden weltweit nichts erreichen, wenn die Hälfte der Erdbevölkerung nicht dieselben Möglichkeiten hat“, sagte WEF-Präsident Borge Brende. Er verwies darauf, dass alle Ko-Vorsitzenden der bevorstehenden WEF-Jahrestagung in Davos (23. bis 26. Januar) Frauen seien – darunter die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde.

          „Mit den sieben weiblichen Ko-Chairs senden wir ein starkes Signal aus, dass Gleichberechtigung und Frauenrechte im Zentrum einer zukunftsorientierten Politik für die Welt stehen“, sagte Brende. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion um sexuelle Übergriffe auf Frauen ergänzte er: „Und #MeToo ist ein Teil davon, denn wir haben in dieser Hinsicht seit Jahrzehnten ein völlig inakzeptables Verhalten erlebt.“

          Die jüngsten Enthüllungen etwa um den Filmproduzenten Harvey Weinstein seien schockierend gewesen. „Aber wir werden den Fortschritt der Gleichberechtigung in der Welt weiter vorantreiben“, sagte der norwegische Ex-Außenminister. Frauenrechte und Gleichberechtigung seien universelle Werte, nicht speziell westliche. „Ich hoffe, dass das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert der Frauen- und der Geschlechtergleichheit wird.“

          Weitere Themen

          Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          Mobilität rauf, Verkehr runter : Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          „Der Pkw ist nicht wegzudenken, aber er wird in Zukunft nicht mehr alles sein“ – das sagt sogar der ADAC. Doch der Bedarf, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen, wird zunehmen. Mehr denn je kommt es auf Vernetzung an.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.