http://www.faz.net/-gqe-96945

Davos : Weltwirtschaftsforum setzt auf Frauenrechte

  • Aktualisiert am

Pressekonferenz für das diesjährige Weltwirtschaftsforum Bild: EPA

Das Weltwirtschaftsforum möchte mit sieben weiblichen Ko-Vorsitzenden „ein starkes Signal“ senden. Zudem äußert sich Präsident Brende zur #MeToo-Debatte.

          Zur Lösung der Krisen in der Welt müssen nach Ansicht des Weltwirtschaftsforums (WEF) Frauenrechte und Gleichberechtigung weiter gestärkt werden. „Wir werden weltweit nichts erreichen, wenn die Hälfte der Erdbevölkerung nicht dieselben Möglichkeiten hat“, sagte WEF-Präsident Borge Brende. Er verwies darauf, dass alle Ko-Vorsitzenden der bevorstehenden WEF-Jahrestagung in Davos (23. bis 26. Januar) Frauen seien – darunter die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde.

          „Mit den sieben weiblichen Ko-Chairs senden wir ein starkes Signal aus, dass Gleichberechtigung und Frauenrechte im Zentrum einer zukunftsorientierten Politik für die Welt stehen“, sagte Brende. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion um sexuelle Übergriffe auf Frauen ergänzte er: „Und #MeToo ist ein Teil davon, denn wir haben in dieser Hinsicht seit Jahrzehnten ein völlig inakzeptables Verhalten erlebt.“

          Die jüngsten Enthüllungen etwa um den Filmproduzenten Harvey Weinstein seien schockierend gewesen. „Aber wir werden den Fortschritt der Gleichberechtigung in der Welt weiter vorantreiben“, sagte der norwegische Ex-Außenminister. Frauenrechte und Gleichberechtigung seien universelle Werte, nicht speziell westliche. „Ich hoffe, dass das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert der Frauen- und der Geschlechtergleichheit wird.“

          Weitere Themen

          Madonna wird 60! Video-Seite öffnen

          Queen of Pop : Madonna wird 60!

          Sie veränderte die Welt des Pop, ihre provokanten Shows sorgen immer wieder für Skandale und kaum eine Musikerin ihres Alters ist so einflussreich wie Madonna. Nun feiert die erfolgreichste Frau im Musikbusiness ihren 60. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Küstenwachschiff „Diciotti“ : Salvinis Paradoxie

          Wenn es um das Vermeiden von Migration geht, wird Italiens Innenminister zum Pedanten. Da kommt es auf jede Seemeile an. In anderen Fällen ist er nicht so genau. Ein Kommentar.

          Krise in der Türkei : Was kann den Lira-Crash stoppen?

          Die türkische Währung verliert jeden Tag an Wert. Die Regierung hat verschiedene Möglichkeiten, den Verfall aufzuhalten – keine dürfte Erdogan leichtfallen.

          Umsetzung des Atomdeals : Iran unzufrieden mit EU-Trio

          Außenminister Sarif wirft Deutschland, Frankreichs und Großbritannien vor, zu viel zu reden und zu wenig praktische Schritte zu unternehmen. Der EU blieben nur noch ein paar Monate.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.