http://www.faz.net/-gqe-8cios
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.01.2016, 12:21 Uhr

Weltweite Umfrage Politiker und Eliten haben das Vertrauen verspielt

Weltweit herrscht Politikverdruss. Auch anderen Eliten misstrauen die Menschen massiv, wie eine weltweite Umfrage belegt. Wer sich gut informiert, vertraut den Medien mehr.

von
© dpa Sicherheitskräfte auf dem Dach eines Kongresshotels im schweizerischen Davos

Diese Nachrichten beunruhigen kurz vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos zutiefst: In Deutschland stürzt das Vertrauen in das Handeln der Politiker vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise geradezu ab. Und auf der ganzen Welt wird das Misstrauen der allgemeinen Bevölkerung gegenüber den besser ausgebildeten und gut verdienenden Schichten immer größer. Die Eliten führen nicht mehr. Auch das Informationsverhalten der entsprechenden Gruppen fällt immer weiter auseinander. Die Welt bekommt ein Verständnisproblem.

Carsten Knop Folgen:

Für das „Trust Barometer“ hat die weltweit tätige PR-Agentur Edelman mehr als 33.000 Menschen in 28 Ländern der Welt zwischen Oktober und November des vergangenen Jahres befragt. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Vertrauen in die deutsche Politik ist in der informierten Bevölkerung um 5 Prozentpunkte gesunken. Eine ähnliche Dynamik nach unten hat es sonst nur in Ländern wie Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Polen gegeben. Und Ereignisse wie die Auseinandersetzungen in der Silvesternacht in Köln sind in diesen Zahlen noch gar nicht berücksichtigt, da sie erst nach dem Ende der Umfrageperiode stattgefunden haben. Es ist naheliegend, dass sie noch zu erheblich schlechteren als den im vergangenen Herbst gemessenen Werten geführt hätten.

Wachsendes Misstrauen gegenüber „denen da oben“

Dabei ist das grundsätzliche Vertrauen in Regierungen, Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen und Medien auf der Welt unter denen, die eine Hochschulbildung haben, sich intensiv informieren und zu den oberen 25 Prozent der Einkommenspyramide gehören, zuletzt sogar gestiegen. Dazu dürfte vor allem die extrem gute Lage der Wirtschaft im Jahr 2015 beigetragen haben, was wiederum besonders auf die Situation in Deutschland zutrifft. Dass das Vertrauen in die Politik hierzulande gerade in dieser Gruppe dennoch so stark nachgelassen hat, macht den deutschen Niedergang besonders bemerkenswert - neben der Tatsache, dass das Kabinett rund um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Umfragen der Vergangenheit überdurchschnittlich positiv abgeschnitten hat und im Vergleich zu anderen Regierungen auf der Welt als Garant von Stabilität angesehen worden war.

Mehr zum Thema

Rund um die Welt kommt ein Phänomen hinzu, das die Eliten ebenfalls interessieren sollte: In der breiten Mehrheit glaubt man „denen da oben“ immer seltener. Daten, die vom Medienanalyse-Unternehmen Media Tenor zusammengetragen worden sind, bestätigen diese Eindrücke. Die Untersuchungen von Media Tenor und Edelman liegen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vor. In den Daten findet man nicht in erster Linie eine Ökonomie der Ungleichheit, wie sie vom französischen Volkswirt Thomas Piketty in seinem Bestseller „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ beschrieben worden ist. Was sich in den Daten widerspiegelt, ist eine Ungleichheit des Vertrauens auf der ganzen Welt, die allerdings oft mit Einkommensunterschieden korreliert.

© Reuters, Deutsche Welle Davos ganz nah: Hier kommen „die Großen“ zum Weltwirtschaftsforum

Vertrauensungleichheit verstärkt sich durch Trump, Le Pen & Co.

„Es ist eine große Illusion im Spiel, nämlich die Vorstellung, dass Eliten weiterhin führen und die Massen folgen“, sagt dazu der Edelman-Vorstandsvorsitzende Richard Edelman. Und seine Deutschland-Chefin Susanne Marell pflichtet ihm bei. „Freunden, Familienmitgliedern und einfachen Angestellten eines Unternehmens wird nach wie vor sehr viel stärker vertraut als Vertretern von Medien, von Unternehmen oder gar Politikern“, sagt Marell. Gier, Fehlverhalten, die Demokratisierung der Medien, all das führe dazu, dass es nicht mehr so einfach sei, das Vertrauen der breiten Bevölkerung zu erlangen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Amerika Warum Trump Hillary Clinton schlagen kann

Kann Donald Trump amerikanischer Präsident werden? Entscheidend sind die wenigen heißumkämpften Staaten. Dort muss der designierte Kandidat der Republikaner die weißen Wutbürger zur Wahl am 8.November mobilisieren. Mehr Von Andreas Ross, Washington

18.07.2016, 13:08 Uhr | Politik
Axt-Attacke in Zug Attentäter von Bayern kündigte Tat im Internet an

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat ein Video veröffentlicht, in dem der Zug-Angreifer von Bayern zu sehen ist. Der Jugendliche kündigt in dem durch die IS-nahe Agentur Amaq verbreiteten Video seine Tat an und spricht Drohungen gegen ungläubige Länder aus. Mehr

20.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
F.A.Z.-exklusiv Führungskräfte gegen Zugeständnisse an Briten

Wie sehen deutsche Entscheider die EU nach dem Brexit? Das F.A.Z.-Elite-Panel gibt erstmals Einblicke in die Stimmung nach dem Referendum. Mehr Von Heike Göbel, Berlin

20.07.2016, 07:26 Uhr | Wirtschaft
Familienshow auf Parteitag Nach dem gütigen Ehemann kommt der liebevolle Vater

Nachdem am ersten Tag des Parteitags der Republikaner bereits Melania Trump ihren Ehemann in himmlische Höhen lobte, legen seine Kinder nach. Donald Trump sei vorbildlich und liebevoll, ein Selfmade-Man mit Herz für die einfache Bevölkerung. Mehr

20.07.2016, 17:17 Uhr | Politik
Präsidentschaftskandidat Trump Der Etikettenschwindler

Make America Work Again war der Slogan am zweiten Tag des Nominierungsparteitags der Republikaner. Man konnte erwarten, etwas über die Wirtschaftspläne von Donald Trump zu erfahren. Doch es kam anders: Eine Abwesende bestimmte die Agenda. Mehr Von Oliver Kühn

20.07.2016, 14:06 Uhr | Politik
.