http://www.faz.net/-gqe-75wqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 19.01.2016, 14:59 Uhr

Davos Die Gästeliste

Die große Bühne in Davos nutzen Prominente gern, um sich im besten Licht zu zeigen. Auch in diesem Jahr sind wieder etliche dabei. Ein Blick in die Teilnehmerliste.

von

Rund 2500 Besucher aus mehr als 100 Ländern, daneben zahlreiche Sicherheitskräfte: Auch in diesem Jahr wird das Forum wieder stark besucht sein. 40 Staats- und Regierungschefs werden nach Davos kommen. Im Vorfeld des Treffens sorgte die Nachricht für Aufmerksamkeit, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Jahr nicht nach Davos reist. Dafür gibt es unter anderem einen diplomatischen Grund: Bundespräsident Joachim Gauck wird das Forum besuchen und dort sprechen. Der gleichzeitige Besuch einer solchen Veranstaltung durch Präsident und Kanzlerin entspräche aber nicht den Gepflogenheiten.

Gerald Braunberger Folgen:

Zur politischen Prominenz zählen unter anderem Joe Biden, der Vizepräsident der Vereinigten Staaten, der britische Premierminister David Cameron, sein französischer Amtskollege Manuel Valls, der griechische Regierungschef Alexis Tsipras, Kanadas Premierminister Justin Trudeau, der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und der Staatspräsident Südafrikas Jacob Zuma ebenso wie Mauricio Macri, der Präsident Argentiniens, der israelische Premierminister Benjamin Nethanjahu und der irakische Regierungschef Haidar Al Abadi.

Aus der Wirtschaftswelt kommen mehr als 1500 Unternehmer, Manager und Investoren nach Davos, darunter die Vorstandsvorsitzenden mehrerer Dax-Konzerne wie John Cryan (Deutsche Bank), Oliver Bäte (Allianz) oder der scheidende Henkel-Chef Caspar Rorsted. Medienunternehmer Hubert Burda reist wie stets nach Graubünden. Viele weitere illustre Namen befinden sich auf der Gästeliste, darunter Jack Ma Yun (Alibaba), Sheryl Sandberg (Facebook), Mary Barra (General Motors), Meg Whitman (Hewlett Packard), Tidjane Thiam (Credit Suisse), Axel Weber (UBS), Nathan Blecharczyk (Airbnb), John Chambers (Cisco), Ya-qin Zhang ( Baidu.com), Michael Dell (Dell), Eric Schmidt (Alphabet).

Davos ist zudem ein Treffpunkt für Vertreter internationaler Organisationen und aus Notenbanken. Die Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, wird ebenso anwesend sein wie Jim Yong Kim, der Präsident der Weltbank, EZB-Präsident Mario Draghi, der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, und der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan.

Das Forum ist daneben auch ein Treffpunkt für Wissenschaftler und Künstler, darunter die Schauspieler Yao Chen, Leonardo di Caprio und Kevin Spacey sowie die Musiker Bono und Peter Gabriel. Obgleich Ökonomen keine große Rolle im Programm spielen, kommen auch wieder Nobelpreisträger nach Davos, darunter Joseph Stiglitz.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kanzlerin besucht Flüchtlinge Merkel: Türkei leistet allergrößten Beitrag

Nach ihrem Besuch nahe der syrischen Grenze würdigt die Kanzlerin die Leistung der Türkei in der Flüchtlingskrise – betont aber bestehende Differenzen in Sachen Pressefreiheit. Ministerpräsident Davutoglu reagiert deutlich. Mehr

23.04.2016, 22:23 Uhr | Politik
Video Kanadas Ministerpräsident Trudeau boxt in Brooklyn

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau hat in New York sein Können als Boxer unter Beweis gestellt. Im Gleason’s Boxing Gym stattete er einem Projekt zur Unterstützung sozial benachteiligter Jugendlicher einen Besuch ab. Eigentlich ist er gerade in der Stadt, um das Klimaabkommen von Paris zu unterzeichnen. Mehr

22.04.2016, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Machtkampf mit Erdogan Davutoglu denkt offenbar über Rücktritt nach

Ist der türkische Ministerpräsident Davutoglu auf dem Sprung? Türkische Medien berichten über einen Machtkampf mit Präsident Erdogan, weshalb Davutoglu über einen Rücktritt nachdenke. Entschieden habe er sich aber noch nicht. Mehr

04.05.2016, 09:11 Uhr | Politik
Video Merkel gesteht Fehler im Fall Böhmermann ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Fehler im Umgang mit der Affäre Böhmermann eingestanden. Merkel hatte in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu einen Beitrag des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Erdogan als bewusst verletzend bezeichnet. Darüber ärgere sie sich nun, sagte Merkel in Berlin. Mehr

23.04.2016, 09:33 Uhr | Politik
Islamistenmiliz Abu Sayyaf Kanadas Premier verurteilt Enthauptung von Geisel auf den Philippinen

Ein vor sieben Monaten entführter Kanadier ist von der Islamistenmiliz Abu Sayyaf ermordet worden. Ein anderer Nordamerikaner befindet sich weiter in der Hand der Gruppe. Mehr

26.04.2016, 05:10 Uhr | Politik
.