http://www.faz.net/-gqe-75wqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 19.01.2016, 14:59 Uhr

Davos Die Gästeliste

Die große Bühne in Davos nutzen Prominente gern, um sich im besten Licht zu zeigen. Auch in diesem Jahr sind wieder etliche dabei. Ein Blick in die Teilnehmerliste.

von

Rund 2500 Besucher aus mehr als 100 Ländern, daneben zahlreiche Sicherheitskräfte: Auch in diesem Jahr wird das Forum wieder stark besucht sein. 40 Staats- und Regierungschefs werden nach Davos kommen. Im Vorfeld des Treffens sorgte die Nachricht für Aufmerksamkeit, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Jahr nicht nach Davos reist. Dafür gibt es unter anderem einen diplomatischen Grund: Bundespräsident Joachim Gauck wird das Forum besuchen und dort sprechen. Der gleichzeitige Besuch einer solchen Veranstaltung durch Präsident und Kanzlerin entspräche aber nicht den Gepflogenheiten.

Gerald Braunberger Folgen:

Zur politischen Prominenz zählen unter anderem Joe Biden, der Vizepräsident der Vereinigten Staaten, der britische Premierminister David Cameron, sein französischer Amtskollege Manuel Valls, der griechische Regierungschef Alexis Tsipras, Kanadas Premierminister Justin Trudeau, der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und der Staatspräsident Südafrikas Jacob Zuma ebenso wie Mauricio Macri, der Präsident Argentiniens, der israelische Premierminister Benjamin Nethanjahu und der irakische Regierungschef Haidar Al Abadi.

Aus der Wirtschaftswelt kommen mehr als 1500 Unternehmer, Manager und Investoren nach Davos, darunter die Vorstandsvorsitzenden mehrerer Dax-Konzerne wie John Cryan (Deutsche Bank), Oliver Bäte (Allianz) oder der scheidende Henkel-Chef Caspar Rorsted. Medienunternehmer Hubert Burda reist wie stets nach Graubünden. Viele weitere illustre Namen befinden sich auf der Gästeliste, darunter Jack Ma Yun (Alibaba), Sheryl Sandberg (Facebook), Mary Barra (General Motors), Meg Whitman (Hewlett Packard), Tidjane Thiam (Credit Suisse), Axel Weber (UBS), Nathan Blecharczyk (Airbnb), John Chambers (Cisco), Ya-qin Zhang ( Baidu.com), Michael Dell (Dell), Eric Schmidt (Alphabet).

Davos ist zudem ein Treffpunkt für Vertreter internationaler Organisationen und aus Notenbanken. Die Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, wird ebenso anwesend sein wie Jim Yong Kim, der Präsident der Weltbank, EZB-Präsident Mario Draghi, der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, und der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan.

Das Forum ist daneben auch ein Treffpunkt für Wissenschaftler und Künstler, darunter die Schauspieler Yao Chen, Leonardo di Caprio und Kevin Spacey sowie die Musiker Bono und Peter Gabriel. Obgleich Ökonomen keine große Rolle im Programm spielen, kommen auch wieder Nobelpreisträger nach Davos, darunter Joseph Stiglitz.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Die Spaltung der Republik mit den Mitteln des Textils

Frankreichs Premierminister Valls nennt Burkinis Symbole der Unterwerfung. An den Stränden selbst wird die Burka-Debatte nicht nur mit scharfen Worten, sondern sogar mit Waffen ausgefochten. Mehr Von Christian Schubert, Paris

18.08.2016, 22:17 Uhr | Politik
Künstler in der Türkei Zensur ist nichts Neues

Noch vor ein paar Jahren galt Istanbul als Kulturmetropole – ein Treffpunkt für Künstler aus der ganzen Welt. Doch die Stadt am Bosporus hat sich verändert, nicht zum Guten. Mehr

07.08.2016, 16:10 Uhr | Feuilleton
Nato Biden verspricht Balten Beistand

Amerikas Außenminister Joe Biden versucht in Riga Befürchtungen der Balten-Staaten zu zerstreuen. Auch wenn ein Präsidentschaftskandidat das behaupte, werde Amerika seine Nato-Verbündeten nie im Stich lassen. Mehr

23.08.2016, 15:41 Uhr | Politik
Stadtgarten Grüne Insel

Seit fünf Jahren zieht ein Garten im Westen von Leipzig die Menschen an. Darunter auch den Fotografen Dominik Wolf. Mehr Von Birgit Ochs

31.08.2016, 21:11 Uhr | Stil
Gespräch mit Can Dündar Mein Name stand ganz oben auf der Liste

Im Ausnahmezustand ruiniert Präsident Erdogan die Demokratie in der Türkei, bis nichts mehr von ihr übrig ist: Can Dündar, als Chef der Cumhuriyet gerade zurückgetreten, sieht die Zukunft seiner Heimat düster. Mehr Von Karen Krüger

19.08.2016, 11:23 Uhr | Feuilleton
.