http://www.faz.net/-gqe-8cn8a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2016, 16:52 Uhr

SAP-Vorstand Leukert sagt „Ein Grundeinkommen hilft allen“

Die Digitalisierung ändert fast alles. Viele Menschen fürchten, abgehängt zu werden. Ein Manager des IT-Unternehmens SAP sagt, was nun zu tun ist.

von
© dpa Bernd Leukert

Herr Leukert, die Digitalisierung der Wirtschaft geht mit hohem Tempo voran. Viele Menschen befürchten den Verlust ihres Arbeitsplatzes und haben Sorge vor immer größer werdenden Einkommensunterschieden. Wie könnte die Antwort auf diese Herausforderung aussehen?

Carsten Knop Folgen:

Die gesamte Gesellschaft wird von der vierten industriellen Revolution große Vorteile haben. Es stimmt auch, dass sich Kompetenzen verlagern werden. Wissen, das man vor zwanzig Jahren erworben hat, hat morgen wahrscheinlich einen geringeren Wert. Das wird noch nicht einmal so sehr Führungskräfte treffen, auch nicht die weniger gut bezahlten normalen Arbeiter. Aber das mittlere Gehaltssegment wird unter Druck kommen.

Mehr zum Thema

Anders formuliert: Wer sehr gut ausgebildet ist und sich ständig weiterbildet, wird grundsätzlich auch künftig einen guten Job haben. Im mittleren Management, zum Beispiel in der Steuerabteilung, im Einkauf oder auch in einer Bank, wird es aber ohne Weiterbildung eine Verlagerung in Richtung geringerer Einkommen geben. Hier wird die Informationstechnologie viele der heutigen Aufgaben übernehmen können.

So weit zur Bestandsaufnahme. Was kann man nun tun?

Ich bin der Meinung, dass man die Bedingungen für ein faires Einkommen nicht der Wirtschaft überlassen sollte. Hier ist die Politik gefragt, den richtigen Rahmen zu setzen.

Bis hin zu einem bedingungslosen Grundeinkommen?

Ja, davon würden langfristig auch diejenigen profitieren, die weiterhin höhere Gehälter beziehen. Wenn wir an dieser Stelle nichts tun, droht die Gesellschaft auseinanderzubrechen.

Die Zukunft heißt also Einkommen ohne Arbeit?

Zum einen reden wir natürlich über sehr langfristige Entwicklungen. Zum anderen muss das System so strukturiert sein, dass man auch künftig noch gute Anreize hat, um etwas zu erreichen. Durch Arbeit. Vom Aufstieg mancher Volkswirtschaften im asiatischen Raum kann Europa sich einiges abschauen.

Was können wir kurzfristig tun?

Wir müssen für jede Art von Innovation offen bleiben, den Fortschritt als Chance sehen – und früher und mehr in Ausbildung investieren. Das gilt für Unternehmen, aber auch für den Staat. Im Bildungssystem sollte man dabei auch die Berufsschulen nicht vergessen. Auch dort steht viel zu wenig zum Thema Digitalisierung auf dem Lehrplan. Aber für einen Handwerker führt daran künftig auch kein Weg vorbei. Denken Sie doch nur einmal an eine moderne Heizung oder den digital vernetzten Haushalt. Zudem: Vergessen wird häufig auch die Gruppe derjenigen, die älter als 50 Jahre sind. Da wiederum sind vor allem die Unternehmen gefragt, mehr in Weiterbildung zu investieren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Interview Noch arbeitet kein Flüchtling bei uns

Bei der Unternehmensberatung Bain arbeiten in Deutschland 40 Berater mit anderen Nationalitäten, ein Flüchtling aber ist nicht darunter. Deutschlandchef Walter Sinn erklärt, warum das so ist. Und warum der Pannenflughafen BER eine Petitesse ist. Mehr Von Christoph Schäfer

22.06.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft
Schweiz Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen

Für die einen ist es eine utopische Spinnerei, für die anderen der Ausweg aus der Krise einer von Ungerechtigkeit geprägten Arbeitswelt: Als weltweit erstes Land stimmt die Schweiz am Sonntag über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens ab, das den Initiatoren zufolge allen in der Schweiz lebenden Menschen eine würdige Existenz sichern soll. Doch die Initiative ist umstritten. Mehr

04.06.2016, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Gastbeitrag Wir brauchen einen neuen sozialen Kompromiss

Dieser Kulturkampf im digitalen Kapitalismus zieht sich nicht nur durch unsere Gesellschaft, sondern auch durch die globale Ökonomie. Wir müssen darüber reden, was das für uns bedeutet. Mehr Von Andrea Nahles

22.06.2016, 11:14 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Hochwasser bedroht Pariser Louvre

Die Flut der Seine in Paris steigt und steigt. Und parallel zu den Pegelständen wuchsen am Freitag auch die Sorgen um die Kunstwerke, die normalerweise in dem weltberühmten Louvre-Museum in den Kellerräumen lagern. Die Flut, die die französische Hauptstadt erreicht hat, ist die Folge von heftigen Regenfällen in den vergangen Tagen. Mehr

03.06.2016, 18:19 Uhr | Gesellschaft
ENBW Atommüll auf dem Neckar

Hochradioaktive Abfälle sollen erstmals in Deutschland auf einem Fluss transportiert werden. Der Versorger ENBW will den Neckar nutzen - eine Gemeinde protestiert schon. Mehr Von Bernd Freytag, Karlsruhe

20.06.2016, 18:39 Uhr | Wirtschaft
.