Home
http://www.faz.net/-hod-75ziw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Davos Monti glaubt: Briten werden sich für EU entscheiden

Der britische Premierminister Cameron will die Bürger seines Landes bis 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Sein italienischer Amtskollege ist überzeugt, dass die meisten Briten in der EU bleiben wollen.

© REUTERS Vergrößern „Die EU braucht keine Europäer, die keine Europäer sein wollen“, sagt Mario Monti: „Aber wir brauchen ganz bestimmt wohlgesonnene Europäer.“

Angesichts der Ankündigung eines Referendums über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hat sich Italiens Regierungschef Mario Monti überzeugt gezeigt, dass eine Mehrheit der Briten für den Verbleib in der EU stimmen würde. „Ich bin überzeugt, dass sich die britischen Bürger im Falle eines Referendums dafür entscheiden werden, in der EU zu bleiben und deren Zukunft mitzugestalten“, sagte Monti am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz.

Alle Vor- und Nachteile würden klar werden, wenn die Abstimmung anstehe. Dies werde „eine Entscheidung im Interesse aller Europäer“ erleichtern, sagte Monti. Zugleich betonte er, die EU brauche keine „unwilligen Europäer“.

Der britische Premierminister David Cameron hatte am Mittwochvormittag in einer langerwarteten Rede angekündigt, die Bürger über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen. Im Fall seiner Wiederwahl werde er in der ersten Hälfte der nächsten Legislaturperiode zwischen 2015 und 2017 zunächst eine Neuverhandlung der EU-Mitgliedschaft in Angriff nehmen. Danach gebe es „ein Referendum mit der einfachen Drinnen-oder-draußen-Entscheidung, unter diesen neuen Gegebenheiten in der EU zu bleiben oder vollkommen auszutreten“, sagte Cameron.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Referendum in Schottland Cameron darf hoffen

Ein Auseinanderbrechen des Vereinigten Königreichs würde ihm das Herz brechen, hatte der britische Premierminister Cameron gesagt. In der jüngsten Umfrage führen nun wieder knapp die Gegner einer Unabhängigkeit Schottlands. Mehr

12.09.2014, 08:45 Uhr | Politik
Nationalisten räumen Niederlage ein

Nach dem Referendum in Schottland haben die Nationalisten ihre Wahlniederlage anerkannt. Der britische Premierminister David Cameron zeigte sich erleichtert: Mehr

19.09.2014, 09:32 Uhr | Politik
Appell vor dem Referendum Cameron: Schottlands Ja würde mir das Herz brechen

Ungewöhnlich emotional hat der britische Premierminister David Cameron bei seinem Auftritt in Edinburgh an die Schotten appelliert, bei dem Referendum in gut einer Woche gegen die Unabhängigkeit zu stimmen. Mehr

10.09.2014, 15:23 Uhr | Politik
Schotten im Ausland dürfen nicht abstimmen

Wenn am 18. September rund vier Millionen Einwohner Schottlands über die Unabhängigkeit von Großbritannien entscheiden, bleiben die im Ausland lebenden Landsleute außen vor. Sie dürfen an dem Referendum nicht teilnehmen. Dagegen sind Engländer, Waliser und Nordiren, die in Schottland leben, wahlberechtigt. Mehr

15.09.2014, 10:57 Uhr | Politik
Referendum in Schottland Der unwahrscheinliche Retter

Weil Premierminister Cameron und die Tories in Schottland so unbeliebt sind, hat London auch Gordon Brown reaktiviert, um die Schotten doch noch von einer Abspaltung abzubringen. Die Nationalisten reagieren mit Hohn und Spott. Mehr

11.09.2014, 11:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 19:19 Uhr

.