http://www.faz.net/-gqe-75ziw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 19:19 Uhr

Davos Monti glaubt: Briten werden sich für EU entscheiden

Der britische Premierminister Cameron will die Bürger seines Landes bis 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Sein italienischer Amtskollege ist überzeugt, dass die meisten Briten in der EU bleiben wollen.

© REUTERS „Die EU braucht keine Europäer, die keine Europäer sein wollen“, sagt Mario Monti: „Aber wir brauchen ganz bestimmt wohlgesonnene Europäer.“

Angesichts der Ankündigung eines Referendums über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hat sich Italiens Regierungschef Mario Monti überzeugt gezeigt, dass eine Mehrheit der Briten für den Verbleib in der EU stimmen würde. „Ich bin überzeugt, dass sich die britischen Bürger im Falle eines Referendums dafür entscheiden werden, in der EU zu bleiben und deren Zukunft mitzugestalten“, sagte Monti am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz.

Alle Vor- und Nachteile würden klar werden, wenn die Abstimmung anstehe. Dies werde „eine Entscheidung im Interesse aller Europäer“ erleichtern, sagte Monti. Zugleich betonte er, die EU brauche keine „unwilligen Europäer“.

Der britische Premierminister David Cameron hatte am Mittwochvormittag in einer langerwarteten Rede angekündigt, die Bürger über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen. Im Fall seiner Wiederwahl werde er in der ersten Hälfte der nächsten Legislaturperiode zwischen 2015 und 2017 zunächst eine Neuverhandlung der EU-Mitgliedschaft in Angriff nehmen. Danach gebe es „ein Referendum mit der einfachen Drinnen-oder-draußen-Entscheidung, unter diesen neuen Gegebenheiten in der EU zu bleiben oder vollkommen auszutreten“, sagte Cameron.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama gegen den Brexit Paukenschlag mit Ouvertüre

Barack Obamas beherztes Plädoyer für den Verbleib Großbritanniens in der EU entrüstet die Brexit-Befürworter. Sie werfen Amerikas Präsidenten blanke Heuchelei vor. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

22.04.2016, 17:39 Uhr | Politik
Video Britischer Politiker beleidigt Cameron und fliegt aus dem Parlament

Dennis Skinner von der Labour-Partei bezeichnete den britischen Premier David Cameron am Montag im Parlament als Dodgy Dave. Das heißt in etwa zwielichtiger Dave. Skinner spielte Damit auf die etwaige Beteiligung Camerons an der Panama-Affäre an. Als der 84-Jährige sich weigerte, die Beleidigung zurückzunehmen, musste er das Parlament verlassen. Mehr

12.04.2016, 18:59 Uhr | Politik
Vor dem EU-Referendum Brexit-Furcht lähmt britische Wirtschaft

Die Konjunktur schwächelt wegen der Ungewissheit über den Ausgang des Volksentscheids - und liefert den Proeuropäern auf der Insel damit Argumente für den Wahlkampf. Mehr Von Marcus Theurer, London

05.05.2016, 18:33 Uhr | Wirtschaft
Vor Referendum Brexit ist auch Thema im anglophilen Hamburg

Keine deutsche Stadt fühlt sich den Briten so nah wie Hamburg. Über den Hafen hatte die Hansestadt immer schon enge Handelsbeziehungen nach Großbritannien. Rund 70 britische Unternehmen haben hier ihren Sitz. Mehr

05.05.2016, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Brexit-Debatte Obama wirbt energisch für britischen EU-Verbleib

Die EU vergrößere den Einfluss Britanniens in der Welt, schreibt der amerikanische Präsident Obama in einem Zeitungsbeitrag. EU-Gegner auf der Insel verbitten sich die Einmischung. Mehr

22.04.2016, 09:09 Uhr | Politik
.