http://www.faz.net/-gqe-75ziw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.01.2013, 19:19 Uhr

Davos Monti glaubt: Briten werden sich für EU entscheiden

Der britische Premierminister Cameron will die Bürger seines Landes bis 2017 über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Sein italienischer Amtskollege ist überzeugt, dass die meisten Briten in der EU bleiben wollen.

© REUTERS „Die EU braucht keine Europäer, die keine Europäer sein wollen“, sagt Mario Monti: „Aber wir brauchen ganz bestimmt wohlgesonnene Europäer.“

Angesichts der Ankündigung eines Referendums über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union hat sich Italiens Regierungschef Mario Monti überzeugt gezeigt, dass eine Mehrheit der Briten für den Verbleib in der EU stimmen würde. „Ich bin überzeugt, dass sich die britischen Bürger im Falle eines Referendums dafür entscheiden werden, in der EU zu bleiben und deren Zukunft mitzugestalten“, sagte Monti am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz.

Alle Vor- und Nachteile würden klar werden, wenn die Abstimmung anstehe. Dies werde „eine Entscheidung im Interesse aller Europäer“ erleichtern, sagte Monti. Zugleich betonte er, die EU brauche keine „unwilligen Europäer“.

Der britische Premierminister David Cameron hatte am Mittwochvormittag in einer langerwarteten Rede angekündigt, die Bürger über den Verbleib in der EU abstimmen zu lassen. Im Fall seiner Wiederwahl werde er in der ersten Hälfte der nächsten Legislaturperiode zwischen 2015 und 2017 zunächst eine Neuverhandlung der EU-Mitgliedschaft in Angriff nehmen. Danach gebe es „ein Referendum mit der einfachen Drinnen-oder-draußen-Entscheidung, unter diesen neuen Gegebenheiten in der EU zu bleiben oder vollkommen auszutreten“, sagte Cameron.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vereinigtes Königreich May will britisches Parlament offenbar nicht zu Brexit befragen

Die britische Premierministerin will das Parlament nicht vor Beginn der Brexit-Verhandlung abstimmen lassen. EU-Befürworter hatten gehofft, den Austritt der Briten mit einem Beschluss im Unterhaus noch verhindern zu können. Mehr

27.08.2016, 05:57 Uhr | Politik
Erhöhung um 34 Cent Mindestlohn soll 2017 steigen

Der gesetzliche Mindestlohn wird angehoben – von derzeit 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde. Grundlage für die Entscheidung der Mindestlohnkommission ist der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Tarifindex. In ihn fließen rund 500 Tarifverträge ein. Mehr

17.08.2016, 20:36 Uhr | Wirtschaft
Zuwanderung Studie: Brexit schadet den britischen Arbeitnehmern

Viele Briten haben aus Angst vor Einwanderern gegen die EU gestimmt. Sie spekulieren darauf, mehr zu verdienen, wenn weniger Zuwanderer kommen. Eine neue Untersuchung macht ihnen da wenig Hoffnung. Im Gegenteil. Mehr

16.08.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Entscheidung Trübe Aussichten auf Londons Immobilienmarkt

Die Entscheidung, dass Großbritannien die EU verlassen soll, versetzt die Londoner Immobilienbranche in Aufruhr. Jahrelang ging der Immobilienmarkt steil nach oben, doch seit der Brexit-Abstimmung herrscht auf dem Häusermarkt große Unsicherheit. Mehr

12.08.2016, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Brexit Britische Verbraucher gewinnen Vertrauen zurück

Die britischen Konsumenten haben nach dem Schock infolge des Brexit-Votums wieder Vertrauen in ihre Wirtschaft gewonnen. Auch die Kauflaune der Deutschen steigt. Aber ist das nur ein Zwischenhoch? Mehr

26.08.2016, 13:25 Uhr | Wirtschaft
.