Home
http://www.faz.net/-gqe-75yzd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 13:18 Uhr

Davos Medwedew stellt russischen Kredit für Zypern in Aussicht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat jüngst daran gezweifelt, dass ein Hilfspaket für Zypern wirklich erforderlich ist. In Davos hat der russische Ministerpräsident Medwedew derweil gesagt, Russland könnte Zypern helfen, aber nur wenn auch die EU hilft.

© dpa Dimitri Medwedew am Dienstag in Davos

Russland könnte dem überschuldeten Zypern mit Krediten zur Seite stehen, wenn auch die EU einen Beitrag leistet. Das kündigte der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in einem Interview mit Bloomberg-TV an. Neues Geld werde aber nur fließen, wenn Russland zuversichtlich sein könne, dass Zypern die von der EU vorgegebenen Wirtschaftsziele erreiche, sagte der Regierungschef. Als zweite Bedingung nannte er, dass die Europäer ebenso Kredite bewilligen.

Russland hatte Zypern bereits 2011 mit 2,5 Milliarden Euro aus der Patsche geholfen. Die Regierung des Inselstaats hofft, Moskau noch einmal zu einer Geldspritze von 5 Milliarden Euro bewegen zu können. Das Euro-Mitglied braucht vor allem wegen des maroden Bankensektors über 17 Milliarden Euro, was nahezu der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht.

Viele wohlhabende Russen verwalten einen Teil ihres Vermögens bei zyprischen Banken. In der EU gibt es massive Vorbehalte gegen die Rettung der zyprischen Geldhäuser. Befürchtet wird, bei einem Rettungseinsatz das Schwarzgeld russischer Oligarchen zu schützen.

Am Montag hatte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Systemrelevanz Zyperns für den Euroraum in Zweifel gezogen. Er sei nicht sicher, ob ein Hilfspaket für Zypern notwendig sei. Nach dem Treffen der Eurogruppe am Montagabend hatten aber der scheidende Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, EU-Währungskommissar Olli Rehn und EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen die Erwartung geäußert, dass der Antrag Zyperns auf Hilfe im März genehmigt werde.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterbringung und Integration Flüchtlinge kosten Deutschland bis 2017 rund 50 Milliarden Euro

Einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge werden sich die Ausgaben für Flüchtlinge in diesem Jahr auf rund 22 Milliarden Euro belaufen. Im kommenden Jahr sollen sich die Kosten weiter erhöhen. Mehr

01.02.2016, 07:10 Uhr | Wirtschaft
Davos Gauck: Begrenzung von Flüchtlingszuzug ist nicht unethisch

Eine Begrenzungsstrategie kann moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten", sagte Bundespräsident Gauck in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Mehr

20.01.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z. Exklusiv Schäuble will zusammen mit Russland Flüchtlingskrise lösen

Bevor die Gespräche zur Lösung des Syrien-Konflikts beginnen, meldet sich Wolfgang Schäuble in der F.A.Z. zu Wort. Der Bundesfinanzminister weist Russland eine Schlüsselrolle zu, um Frieden zu schaffen und so auch die Flüchtlingskrise zu entschärfen. Mehr

24.01.2016, 16:43 Uhr | Politik
Weltwirtschaftsforum in Davos Experten wollen auch über Flüchtlingsfrage sprechen

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos wollen Experten auch über die Flüchtlingskrise in Europa sprechen. Zu dem Meeting wird unter anderem auch der amerikanische Vizepräsident Joe Biden sowie die Außenminister des Iran und Saudi-Arabiens erwartet. Mehr

19.01.2016, 17:56 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Argentinien erreicht im Schuldenstreit erste Einigung mit Gläubigern

Das Bundeskabinett will eine neue Sonderabschreibung zur Förderung des Wohnungsbaus beschließen. Qiagen erreicht nur das untere Ende der Gewinnprognose und Drägerwerk kürzt die Dividende drastisch. Mehr

03.02.2016, 06:55 Uhr | Wirtschaft
.