Home
http://www.faz.net/-hod-75yzd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Davos Medwedew stellt russischen Kredit für Zypern in Aussicht

 ·  Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat jüngst daran gezweifelt, dass ein Hilfspaket für Zypern wirklich erforderlich ist. In Davos hat der russische Ministerpräsident Medwedew derweil gesagt, Russland könnte Zypern helfen, aber nur wenn auch die EU hilft.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (9)

Russland könnte dem überschuldeten Zypern mit Krediten zur Seite stehen, wenn auch die EU einen Beitrag leistet. Das kündigte der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in einem Interview mit Bloomberg-TV an. Neues Geld werde aber nur fließen, wenn Russland zuversichtlich sein könne, dass Zypern die von der EU vorgegebenen Wirtschaftsziele erreiche, sagte der Regierungschef. Als zweite Bedingung nannte er, dass die Europäer ebenso Kredite bewilligen.

Russland hatte Zypern bereits 2011 mit 2,5 Milliarden Euro aus der Patsche geholfen. Die Regierung des Inselstaats hofft, Moskau noch einmal zu einer Geldspritze von 5 Milliarden Euro bewegen zu können. Das Euro-Mitglied braucht vor allem wegen des maroden Bankensektors über 17 Milliarden Euro, was nahezu der jährlichen Wirtschaftsleistung entspricht.

Viele wohlhabende Russen verwalten einen Teil ihres Vermögens bei zyprischen Banken. In der EU gibt es massive Vorbehalte gegen die Rettung der zyprischen Geldhäuser. Befürchtet wird, bei einem Rettungseinsatz das Schwarzgeld russischer Oligarchen zu schützen.

Am Montag hatte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Systemrelevanz Zyperns für den Euroraum in Zweifel gezogen. Er sei nicht sicher, ob ein Hilfspaket für Zypern notwendig sei. Nach dem Treffen der Eurogruppe am Montagabend hatten aber der scheidende Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, EU-Währungskommissar Olli Rehn und EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen die Erwartung geäußert, dass der Antrag Zyperns auf Hilfe im März genehmigt werde.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Wegen Krim-Krise Russische Regierung fürchtet Nullwachstum

Der Finanzminister in Moskau sieht die Wirtschaft des Landes in „der schwierigsten Lage seit der Krise 2008“. Und warnt vor zu hohen Ausgaben für die annektierte Halbinsel Krim. Mehr

15.04.2014, 15:48 Uhr | Wirtschaft
Krise in der Ukraine Schäuble: Russland heizt Unruhen an

Prorussische Separatisten, die in der Ost-Ukraine Verwaltungs- und Polizeigebäude besetzen, haben ein Ultimatum der Regierung in Kiew verstreichen lassen. Russland schüre die Unruhen, sagt Finanzminister Schäuble. Mehr

14.04.2014, 09:06 Uhr | Politik
Ukraine Kiew wünscht sich Einsatz von UN-Truppen

Der ukrainische Interimspräsident Turtschinow hat in einem Telefonat mit UN-Generalsekretär Ban die Stationierung von Blauhelmen angeregt. Nach dem folgenlosen Ende eines Ultimatums an prorussische Milizen erwägt Washington Waffenlieferungen an Kiew. Mehr

14.04.2014, 18:19 Uhr | Politik

23.01.2013, 13:18 Uhr

Weitersagen