Home
http://www.faz.net/-hod-75wqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Davos Der Terminplan

Das Weltwirtschaftsforum in Davos findet dieses Mal vom 22. bis 25. Januar statt. Gewöhnlich sind Hunderte von einflussreichen Top-Managern, Bankern und Entscheidungsträgern dabei anwesend. Ein Blick in das Programm.

Dienstag und Mittwoch: Das Weltwirtschaftsforum wird am Dienstagabend offiziell eröffnet. Ein Politiker wird keine Rede halten. Wohl aber wird ein Hollywood-Star vorbeischauen, der für sein gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet wird. Zuletzt war es Charlize Theron, dieses Mal Matt Damon. Er sorgt sich um die Versorgung der Welt mit sauberem Wasser. Am Mittwoch beginnen die Diskussionen: Es geht um Datenüberwachung, die Lage der Finanzmärkte, der Gesundheitsversorgung und der Energiemärkte.

Donnerstag: Nun könnte man den Tag mit einer Veranstaltung zum Phänomen des 3-D-Drucks beginnen, viel mehr Menschen wird es aber zu den Veranstaltungen mit Irans Präsidenten Hassan Rohani oder Australiens Premierminister Tony Abbott ziehen. Letzterer hat von Russland die Präsidentschaft der G20 übernommen. In der Rolle wird er den Aufschlag der Russen im vergangenen Jahr in Davos nicht übertreffen können. Er hat aber schon gesagt: Steuern sollen da bezahlt werden, wo die Umsätze gemacht werden.

Freitag: Heute treten sowohl der britische Premierminister David Cameron als auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf. Von Schäuble wird es interessant sein zu hören, wie er sich die Zukunft des Landes unter der großen Koalition vorstellt. Später wird die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff über die Lage in ihrem Land sprechen, das die Fußballweltmeisterschaft beherbergen wird, aber auch vor innenpolitischen Schwierigkeiten steht. Am Abend spricht der amerikanische Außenminister John Kerry.

Samstag: Am letzten Tag wird in die Kristallkugel geschaut: Wie wird es mit der Weltwirtschaft weitergehen? Welche Themen werden die Welt 2014 beherrschen? Und wie sollte sich das europäische Bankensystem weiterentwickeln? Darüber diskutieren unter anderen Anshu Jain, der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, sein französischer Amtskollege Pierre Moscovici, der europäische Währungskommissar Olli Rehn und auch EZB-Präsident Mario Draghi.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Gabriel stellt neue Wachstumsprognose vor

<p> Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellt heute in Berlin die <strong>neue Prognose</strong> der Regierung für das <strong>Wirtschaftswachstum </strong>vor. Gabriel hat bereits angekündigt,... Mehr

14.10.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Brasilianer wählen neues Staatsoberhaupt

In den Umfragen führt Amtsinhaberin Dilma Rousseff Mehr

05.10.2014, 15:14 Uhr | Politik
Brasilien Schlammschlacht um das Präsidentenamt

Vor der Stichwahl in Brasilien bewerfen sich beide Lager mit Dreck. Aécio Neves wird als Kokser verunglimpft, Dilma Rousseff für Korruption verantwortlich gemacht. Mehr Von Matthias Rüb, Belo Horizonte

23.10.2014, 10:31 Uhr | Politik
Amtsinhaberin Rousseff schneidet am besten ab

Dilma Rousseff hat sich auf die falsche Gegnerin konzentriert und muss nun um ihre Wiederwahl zittern. Brasiliens Präsidentin liegt zwar vorn, doch der Gegenkandidat schnitt überraschend stark ab. In drei Wochen kommt es zur Stichwahl. Mehr

06.10.2014, 10:33 Uhr | Politik
EZB-Präsident Draghis deutsches Dilemma

Das Verhältnis zwischen EZB-Präsident Draghi und Bundesbank-Präsident Weidmann ist zerrüttet. Und auch das Verhältnis zu Berlin hat sich spürbar abgekühlt. Noch schweigt Merkel. Mehr

24.10.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.01.2014, 15:34 Uhr

.