Home
http://www.faz.net/-hod-75wqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Davos Der Terminplan

Das Weltwirtschaftsforum in Davos findet dieses Mal vom 21. bis 24. Januar 2015 statt. Gewöhnlich sind Hunderte von einflussreichen Top-Managern, Bankern und Entscheidungsträgern dabei anwesend. Ein Blick in das Programm.

Dienstag und Mittwoch: Das Weltwirtschaftsforum wird am Dienstagabend offiziell eröffnet. Ein Politiker wird keine Rede halten. Wohl aber wird wie schon in den vergangenen Jahren ein Star vorbeischauen, der für sein gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet wird. Nach Charlize Theron und Matt Damon ist es dieses Mal Andrea Bocelli. Am Mittwoch beginnen die Diskussionen: Es geht um die digitale Zukunft, die Lage der Konjunktur, der Gesundheitsversorgung und der Energiemärkte. Der italienischer Premierminister Matteo Renzi spricht über seine Pläne rund um die G20-Präsidentschaft Italiens.

Donnerstag: Heute kommen sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Vizekanzler Sigmar Gabriel. Während Gabriel laut Programm über die konjunkturelle Lage in Europa sprechen wird, geht es Merkel vor allem um das digitale Zeitalter. Man wird sehen, wie sehr sie aus aktuellem politischen Anlass von ihrem eigentlich vorgesehenen Thema abweichen wird. Vor ihr tritt auch der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi auf. Am Abend diskutieren Microsoft-Chef Satya Nadella, der Google-Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt und Sheryl Sandberg von Facebook ebenfalls über die Zukunft der digitalen Wirtschaft.

Freitag: Heute treffen sich diverse Fachleute, um über die wirtschaftliche und politische Zukunft Russlands zu diskutieren. Angesichts der Verstimmungen zwischen Russland und der Ukraine dürfte das einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zudem tritt der chinesische Internetunternehmer Jack Ma (Alibaba) auf – und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der in Davos einer der Stammgäste ist. Er sitzt auf einem Panel unter anderen mit seinem britischen Amtskollegen George Osborne und spricht über die wirtschaftliche Zukunft Europas.  Von Schäuble wird es interessant sein zu hören, wie er sich die Zukunft des Landes unter der großen Koalition vorstellt.

Samstag: Am letzten Tag des Forums in Davos wird schon traditionell in die Kristallkugel geschaut: Wie wird es mit der Weltwirtschaft weitergehen? Wie mit der Wissenschaft, der Energieversorgung, der Raumfahrt, der Medizin? Welche Themen werden die Welt 2014 beherrschen? Über die Konjunktur diskutieren unter anderen der Governor der Bank of England, sein Kollege von der japanischen Notenbank und der Finanzminister Brasiliens. EZB-Präsident Mario Draghi lässt sich in diesem Jahr von Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré vertreten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internet-Kriminalität Black-out im Cyberkrieg

Hacker räumen Bankkonten leer, stehlen Daten und freuen sich auf vernetzte Produkte im Internet der Dinge. Geheimdienste sind nicht besser. Und die Quantencomputer kommen erst noch. Mehr Von Carsten Knop

21.02.2015, 16:25 Uhr | Wirtschaft
Weltwirtschaftsforum Spitzentreffen in Davos

In der schweizerischen Stadt Davos treffen sich die Topmanager und Regierungschefs zum Weltwirtschaftsforum. Der Geschäftsführer, Philipp Roesler, ist besorgt über Auswirkungen der Krise auf die Akzeptanz von Wachstum. Mehr

21.01.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Bundestag entscheidet über Verlängerung der Griechenland-Hilfen

<p> Der <strong>Bundestag </strong>diskutiert von heute früh an über die Verlängerung des <strong>Hilfspakets für Griechenland</strong>. Vorgesehen ist eine rund eineinhalbstündige Debatte, danach folgt... Mehr

27.02.2015, 07:20 Uhr | Wirtschaft
Weltwirtschaftsforum in Davos Merkel: Politik muss Wachstumsimpulse setzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Politik an ihre Verantwortung für das Wachstum in der Welt erinnert - Anlass war beim Weltwirtschaftsforum in Davos am Donnerstag die weitreichende geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank. Mehr

22.01.2015, 16:43 Uhr | Wirtschaft
Chef von Penguin Random House Ich glaube an das gedruckte Buch

Die Buchbranche steht in den Vereinigten Staaten unter Dauerdruck. Was sagt der Chef des weltgrößten Verlagshauses über die Zukunft gedruckter Literatur und die digitale Konkurrenz von Amazon? Mehr Von Sandra Kegel

20.02.2015, 11:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2015, 16:07 Uhr

.