http://www.faz.net/-gqe-75wqp

Davos : Der Terminplan

  • Aktualisiert am

Gewöhnlich kommen Hunderte von einflussreichen Top-Managern, Bankern und Entscheidungsträgern nach Davos. Das ist auch dieses Jahr nicht anders. Ein Blick in das Programm.

          Montag und Dienstag:

          Das Weltwirtschaftsforum wird in diesem Jahr schon am Montagabend eröffnet. Für soziale Projekte wird dabei unter anderem die Sängerin Shakira ausgezeichnet. Und am Dienstag steht schon der wichtigste politische Auftritt auf dem Plan: Chinas Präsident Xi Jinping wird eine Antwort auf Donald Trump zu geben versuchen.

          Mittwoch:

          An diesem Tag wird im Kongresszentrum an diversen Themen gearbeitet, welche die Zukunft des Wirtschaftens bestimmen werden. In einem Panel geht es zum Beispiel um neue Materialien und Produktionstechniken, in einem anderen darum, in welche Richtung sich nach dem Brexit die Europäische Union entwickeln kann und wird.

          Donnerstag:

          Heute stehen Themen rund um das nächste G20 im Juli in Hamburg im Vordergrund. Zudem wird die britische Premierministerin Theresa May darüber reden, wie sich die Zukunft Großbritannien vorstellt. Noch im vergangenen Jahr war ihr Vorgänger in Davos vom Verbleib seines Landes in der Europäischen Union überzeugt gewesen.

          Freitag:

          Am letzten Tag des Forums wird traditionell in die Kristallkugel geschaut: Wie wird es im neuen Jahr mit der Weltwirtschaft weitergehen? Darüber diskutieren dieses Mal unter anderem IWF-Chefin Christine Lagarde, der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble und sein britischer Kollege Philip Hammond.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „The Last Face“ Video-Seite öffnen

          Filmtrailer : „The Last Face“

          „The Last Face“, 2016. Regie: Sean Penn, Mit: Charlize Theron, Javier Bardem, Adèle Exarchopoulos Start: 29.09.2017

          Topmeldungen

          Zentrale des Autobauers BMW in München

          EU-Kommission prüft : Kartellwächter zu Besuch bei BMW

          Mitarbeiter der EU sichteten und kopierten Unterlagen in der BMW-Zentrale in München und sie befragten Angestellte des Konzerns. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.