http://www.faz.net/-gqe-9fjgv

Weltwirtschaftsforum : Deutschland ist jetzt attraktiver als die Schweiz

Innovationen zeigen gut, wie wettbewerbsfäig Deutschland ist: Ein Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts, bedient ein neues Kamerasystem, das speziell für den medizinischen Einsatz bei der Operation von Lymphknoten entwickelt wurde. Bild: dpa

Deutschland belegt Platz 3 im Wettbewerbsfähigkeits-Ranking des Weltwirtschaftsforums, nur Amerika und Singapur sind besser. Die Verbesserung der Wertung hat aber vor allem einen methodischen Grund.

          Spieglein, Spieglein an der Wand: Welches ist das wettbewerbsfähigste Land? Dieser Frage gehen Forscher verschiedenster Institutionen immer wieder nach. Dabei folgen sie vielen Wegen, messen und gewichten nach unterschiedlichen Kriterien. Daher weichen die Studienergebnisse bisweilen weit voneinander ab. Aber eine Erkenntnis schien in den vergangenen Jahren in Stein gemeißelt zu sein: Die kleine Schweiz liegt in puncto internationaler Wettbewerbsfähigkeit ganz weit vorn, stets vor ihrem großen Nachbarn im Norden.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Doch nun hat Deutschland die Eidgenossenschaft überholt. Das zumindest steht im „Global Competitiveness Report 2018“, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Genf herausgegeben hat. Das WEF ist bekannt für das Schaulaufen der Größen aus Wirtschaft und Politik, das jedes Jahr im Januar im schweizerischen Bergdorf Davos über die Bühne geht.

          Positionswechsel zugunsten Deutschlands – dank Methodenwechsel

          In der neusten Ausgabe der vielbeachteten Rangliste der wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften liegt Deutschland hinter den Vereinigten Staaten und Singapur auf Platz 3 und damit einen Rang vor der Schweiz. Im Vorjahr hatte die Schweiz noch ganz oben auf dem Siegertreppchen gestanden, während sich Deutschland mit Platz 5 begnügen musste. Für den überraschend deutlichen Positionswechsel gibt es indes eine Erklärung: Die Studienautoren haben die Methoden geändert, die ihren Bewertungen zugrunde liegen. Auf vergleichbarerer Basis, so erklärte die Ko-Autorin Silja Baller gegenüber der F.A.Z., hätte Deutschland schon im vergangenen Jahr knapp vor der Schweiz gelegen.

          Die Fachleute haben nun stärker darauf geachtet, wie es um die Digitalisierung der Industrie, bekannt unter dem Begriff „Industrie 4.0“, bestellt ist. Auf diesem Feld gingen die Forscher den Fragen nach, wie schnell auf Veränderungen reagiert wird und wie gut Schocks absorbiert werden können. Außerdem nahmen sie den gesamten Innovationsprozess von der Entwicklung einer Idee bis hin zur deren Umsetzung und Vermarktung unter die Lupe. Genau hier hat Deutschland unter den 140 untersuchten Ländern am allerbesten abgeschnitten und Amerika und die Schweiz auf die Plätze 2 und 3 verwiesen.

          Gesellschaftlicher Zusammenhalt schwächt den Spitzenreiter Amerika

          Tüchtig punkten konnte Deutschland auch mit seiner makroökonomischen Stabilität, dem hohen Ausbildungsniveau der Beschäftigten und der Größe des eigenen Marktes. Sehr positiv beurteilt das Wirtschaftsforum auch die generelle Geschäftsdynamik, obwohl es für Jungunternehmer offenbar immer noch erhebliche bürokratische Hürden zu geben scheint: Beim Unterpunkt „Anzahl der Tage bis zum Start eines Geschäfts“ liegt Deutschland nur auf Platz 66. Trotz des Gezeters um schlechte Straßen und unpünktliche Züge schneidet Deutschland auch bei der Bewertung der Infrastruktur (Platz 7) recht gut ab.

          Das absolut perfekte Wettbewerbsumfeld gibt es nirgends auf der Welt. Dieses wäre gemäß der Studie erreicht, wenn ein Land 100 von 100 erreichbaren Punkten erhielte. Das erstplazierte Land Amerika kam auf 85,6 Punkte, Deutschland auf 82,8. Die Amerikaner profitieren den Angaben zufolge von der stark ausgeprägten Unternehmenskultur, der Innovationsdynamik, dem liberalen Arbeitsmarkt und dem starken Finanzsystem. Die Autoren stellen aber auch fest, dass sich der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Sicherheitslage im vergangenen Jahr verschlechtert hätten. Die Mordrate sei fünfmal höher als in anderen Industrieländern. Im Gesundheitswesen liege ebenso vieles im Argen.

          Auch nach der im Mai veröffentlichten Studie des IMD World Competitive Center, das zu der privaten Wirtschaftshochschule IMD in Lausanne gehört, ist Amerika das wettbewerbsfähigste Land der Welt. In dieser Rangliste landete Deutschland indes nur auf Platz 15 und damit erstmals hinter China, das sich auf Rang 13 vorschob. Das WEF sieht China unverändert auf Platz 28.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.