http://www.faz.net/-gqe-8c7ys
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2016, 13:45 Uhr

Welthandel Erleben wir gerade das Ende der Globalisierung?

Der Welthandel verlangsamt sich, nationalistische Politiker sind im Aufwind. Was ist da los?

von
© Laif/Andre Schumacher Volle Kraft voraus? Dem Welthandel fehlt die Dynamik.

Wenn es in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine Gewissheit gab, dann diese: Die Welt rückt immer enger zusammen. Dieser Megatrend der Globalisierung erfasste die Weltwirtschaft kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhangs.

Johannes Pennekamp Folgen:

Dank des Internets schrumpften Distanzen, plötzlich war es egal, ob der Geschäftspartner in Passau oder in Peking saß. Der Welthandel wuchs rasant, die Wertschöpfungsketten wurden global und die Arbeitsteilung immer feingliedriger. Nicht nur die Unternehmen sprengten Grenzen – auch Politik und Popkultur überwanden alte Mauern. Und die Wohlstandsgewinne in Ländern wie China, aber auch in den Industriestaaten waren enorm.

Dem Welthandel fehlt die Dynamik

Lange schien es wie in Stein gemeißelt, dass es so immer weitergehen würde. Schließlich hört der technologische Wandel nicht auf – und längst nicht alle Weltregionen sind bislang vom Wandel gleichermaßen erfasst. Doch jetzt bekommt diese Gewissheit Risse. Denn wirtschaftlich, politisch und geostrategisch mehren sich nach Ansicht von Fachleuten die Anzeichen dafür, dass die Globalisierung stockt oder zumindest einen anderen Charakter bekommt: Der Welthandel wächst längst nicht mehr mit so großen Raten wie bisher, die Doha-Runde der Welthandelsorganisation WTO gilt als gescheitert, Parteien, die auf Abschottung und Nationalismus setzen, sind im Aufwind, und die ungebremsten Flüchtlingsströme offenbaren eine Seite der Globalisierung, die für die meisten Menschen im Westen bislang unsichtbar war.

Mehr zum Thema

„Die Rückbesinnung auf nationale Themen, die auf die große Phase der Globalisierung folgt, ist beunruhigend“, fasst Karsten Junius, der Chefvolkswirt der Schweizer Privatbank J. Safra Sarasin, zusammen. Und der Chefökonom der DZ Bank, Stefan Bielmeier, konstatiert im Konjunkturausblick für das kommende Jahr eine „deutliche Verlangsamung der Globalisierung“.

Der Hauptgrund für die Bedenken der Ökonomen ist die fehlende Dynamik des Welthandels. Schon Anfang 2015 veröffentlichten Forscher des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank eine Studie mit dem Titel: „The Global Trade Slowdown“, die globale Verlangsamung des Handels. Die Forscher beschrieben, dass der länderübergreifende Warenaustausch zuletzt nur noch um rund 3 Prozent im Jahr gewachsen ist – in den zwei Jahrzehnten vor Ausbruch der Finanzkrise 2007 waren es im Schnitt mehr als 7 Prozent.

Kurzzeitig schrumpfte der Welthandel in diesem Jahr sogar. Diese Entwicklung sei nicht einfach eine Folge des insgesamt schwächeren Wirtschaftswachstums der großen Wirtschaftsnationen und Schwellenländer, sie habe auch strukturelle Gründe. So würden Exportunternehmen in China und den Vereinigten Staaten vermehrt auf Vorleistungen aus dem eigenen Land setzen, anstatt sie zu importieren. Rein betriebswirtschaftlich gäbe es hingegen sogar Gründe für mehr Handel. Denn die niedrigen Energiepreise haben den Transport billiger gemacht.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Exklusiv Amerika ist die größte Steueroase

Land der unbegrenzten Steuerersparnisse: Die Vereinigten Staaten verweigern sich wichtigen Reforminitiativen. Sie machen ihre Briefkastenfirmen nicht transparent und wollen keinen Datenaustausch. Mehr Von Markus Frühauf und Winand von Petersdorff, Washington

11.05.2016, 07:18 Uhr | Wirtschaft
Maine Schneesturm überrascht Amerika

Im amerikanischen Bundesstaat Maine fielen am Montag bis zu zwölf Zentimeter Schnee und das Mitte Mai. Nach Angaben des Caribou National Weather Service handelt es sich um die stärksten Schneefälle in dieser Jahreszeit seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Mehr

17.05.2016, 08:04 Uhr | Gesellschaft
Krisenzeiten Der europäische Schlamassel

Erst die Griechen, dann die Flüchtlinge, jetzt der Brexit: Europa hat keine Kraft, Konflikte zu befrieden. Angela Merkels Deal mit Erdogan macht das nur noch schlimmer. Mehr Von Holger Steltzner

22.05.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Wahlkampf in Amerika Waffenlobby NRA stellt sich hinter Donald Trump

Die mächtige Waffenlobby National Rifle Association (NRA) hat sich im Rennen um die amerikanische Präsidentschaft klar hinter den Republikaner Donald Trump gestellt. Im Namen der Tausenden von Patrioten in diesem Saal, der Millionen von Mitgliedern der NRA gebe er offiziell die Unterstützung seiner Organisation für Trump bekannt, sagte der politische Chef der Organisation, Chris Cox. Mehr

21.05.2016, 14:47 Uhr | Politik
Auf einen Blick Das Wichtigste zur Schicksalswahl in Österreich

Die Stichwahl um den Bundespräsidenten in Österreich hält Europa in Atem: Wird mit Norbert Hofer tatsächlich erstmals ein FPÖ-Politiker Staatsoberhaupt in Wien? Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

22.05.2016, 13:37 Uhr | Politik

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 5 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“