Home
http://www.faz.net/-gqe-rxgs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Welthandel Auf dem Weg nach Doha

Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liegt nach der WTO-Konferenz in Hongkong wieder im Bereich des Möglichen. Die eigentliche Arbeit wird im kommenden Jahr zu leisten sein.

Es brauchte 350 Tassen Kaffee und viel guten Willen, damit sich die 149 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) in einer langen Nachtsitzung während der Ministerkonferenz in Hongkong doch noch auf eine gemeinsame Abschlußerklärung einigten. Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liege damit wieder im Bereich des Möglichen, lautete das Fazit des WTO-Generaldirektors Pascal Lamy. Der Franzose weiß indes nur zu gut, daß die eigentliche Arbeit im kommenden Jahr zu leisten sein wird.

Denn die Zusage der Europäer, bis zum Jahr 2013 sämtliche Exportsubventionen für die Landwirtschaft zu kappen, diente ebenso wie die Zugeständnisse der Amerikaner im Baumwollstreit mit Westafrika vor allem als politisches Signal: Die Entwicklungsländer, denen diese Handelsrunde eigentlich gewidmet war, sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren. Die eigentliche Kernfrage - die Verbesserung des globalen Marktzuganges durch Reduzierung von Einfuhrzöllen - hatte Lamy vorsorglich schon von der Tagesordnung genommen (siehe auch: FAZ.NET-Spezial: WTO-Konferenz in Hongkong)

Mehr zum Thema

Von einem raschen Abschluß der Runde können in der Tat auch die Entwicklungsländer profitieren - schließlich geht es darum, ihre Einbindung in den Welthandel, der in diesem Jahr um mehr als 6 Prozent zugenommen hat, zu stärken. Im vergangenen Jahr erreichten sie einen Anteil von zusammen 31 Prozent - soviel wie seit 50 Jahren nicht. Im Frühjahr werden also die Unterhändler der 149 Mitgliedstaaten neuerlich zusammenkommen, um darüber zu verhandeln, wer wie schnell seine Märkte für welche Produkte öffnet.

Den Freihändlern könnte zugute kommen, daß das Verhandlungsmandat des amerikanischen Kongresses für Präsident George Bush im Juni 2007 ausläuft. Das erhöht die Kompromißbereitschaft, sofern Bush den Abschluß noch in die Bilanz seiner zweiten und letzten Amtszeit einfließen lassen will. Die Frage ist allerdings, wie groß das Interesse der großen Handelsmächte an einer globalen Regelung noch ist: Der Trend zur Regionalisierung in der internationalen Handelspolitik ist ausgeprägt.

Quelle: svs., F.A.Z., 02.01.2006, Nr. 1 / Seite 14

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
G 20 in Brisbane Die wichtigsten Gipfel-Beschlüsse

Zwei Tage lang haben die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer im australischen Brisbane getagt. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Beschlüsse. Mehr Von Christoph Hein, Brisbane

16.11.2014, 11:44 Uhr | Wirtschaft
G20-Gipfel in Brisbane Staaten wollen Hunderte Millionen Jobs schaffen

Kanzlerin Angela Merkel sieht nach dem G20-Treffen viele neue Impulse für mehr Freihandel. Darüber wie Wachstum geschaffen werden soll, gingen die Meinungen auf dem Gipfel allerdings weit auseinander. Mehr Von Christoph Hein und Manfred Schäfers, Brisbane

16.11.2014, 05:19 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Ebola Erfolg bei Test von Impfstoff

Noch gibt es keinen Impfstoff gegen Ebola, doch VRC 207 könnte die Rettung sein. Die Versuchsergebnisse sind bislang vielversprechend. Es ist der erste Test eines Ebola-Impfstoffes an Menschen in Amerika. Mehr

27.11.2014, 04:14 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:15 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 68 188


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden