http://www.faz.net/-gqe-rxgs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:15 Uhr

Welthandel Auf dem Weg nach Doha

Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liegt nach der WTO-Konferenz in Hongkong wieder im Bereich des Möglichen. Die eigentliche Arbeit wird im kommenden Jahr zu leisten sein.

Es brauchte 350 Tassen Kaffee und viel guten Willen, damit sich die 149 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) in einer langen Nachtsitzung während der Ministerkonferenz in Hongkong doch noch auf eine gemeinsame Abschlußerklärung einigten. Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liege damit wieder im Bereich des Möglichen, lautete das Fazit des WTO-Generaldirektors Pascal Lamy. Der Franzose weiß indes nur zu gut, daß die eigentliche Arbeit im kommenden Jahr zu leisten sein wird.

Denn die Zusage der Europäer, bis zum Jahr 2013 sämtliche Exportsubventionen für die Landwirtschaft zu kappen, diente ebenso wie die Zugeständnisse der Amerikaner im Baumwollstreit mit Westafrika vor allem als politisches Signal: Die Entwicklungsländer, denen diese Handelsrunde eigentlich gewidmet war, sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren. Die eigentliche Kernfrage - die Verbesserung des globalen Marktzuganges durch Reduzierung von Einfuhrzöllen - hatte Lamy vorsorglich schon von der Tagesordnung genommen (siehe auch: FAZ.NET-Spezial: WTO-Konferenz in Hongkong)

Mehr zum Thema

Von einem raschen Abschluß der Runde können in der Tat auch die Entwicklungsländer profitieren - schließlich geht es darum, ihre Einbindung in den Welthandel, der in diesem Jahr um mehr als 6 Prozent zugenommen hat, zu stärken. Im vergangenen Jahr erreichten sie einen Anteil von zusammen 31 Prozent - soviel wie seit 50 Jahren nicht. Im Frühjahr werden also die Unterhändler der 149 Mitgliedstaaten neuerlich zusammenkommen, um darüber zu verhandeln, wer wie schnell seine Märkte für welche Produkte öffnet.

Den Freihändlern könnte zugute kommen, daß das Verhandlungsmandat des amerikanischen Kongresses für Präsident George Bush im Juni 2007 ausläuft. Das erhöht die Kompromißbereitschaft, sofern Bush den Abschluß noch in die Bilanz seiner zweiten und letzten Amtszeit einfließen lassen will. Die Frage ist allerdings, wie groß das Interesse der großen Handelsmächte an einer globalen Regelung noch ist: Der Trend zur Regionalisierung in der internationalen Handelspolitik ist ausgeprägt.

Quelle: svs., F.A.Z., 02.01.2006, Nr. 1 / Seite 14

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Brexit und Europa Sie wollten doch sowieso immer nur Großmacht sein

Sollte es zum Brexit kommen, dann blieben sich die Briten nur treu: Sie waren nie für eine politische Union, sondern für ein Gleichgewicht der Kräfte. Aber was wird dann aus Europa? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Klaus von Dohnanyi

17.06.2016, 12:06 Uhr | Feuilleton
Videografik Der Panama-Kanal als Nadelöhr für den Welthandel

Mit viel Pomp wird am Sonntag der erweiterte Panamakanal in Betrieb genommen. Die für den Welthandel wichtige Wasserstraße zwischen Pazifik und Atlantik wurde ausgebaut, weil sie in der alten Form an ihre Grenzen gestoßen ist. 14.000 Schiffe durchqueren den Kanal pro Jahr. Mehr

26.06.2016, 18:22 Uhr | Gesellschaft
Computerweltschöpfer Der heiße Krieger

Vannevar Bush sah nicht nur Hyperlink und Desktop voraus. Im Denken des Militärstrategen verdichteten sich Atombombe und Computer zu einer tödlichen Einheit: dem militärisch-industriellen Komplex. Mehr Von Martin Burckhardt

22.06.2016, 12:10 Uhr | Feuilleton
Videografik Der Panama-Kanal wird geflutet

Am erweiterten Panamakanal haben die ersten Tests für die in zehn Monaten geplante Eröffnung begonnen: Ein Kanalabschnitt an der Atlantikküste wurde geflutet. Die für den Welthandel wichtige Wasserstraße zwischen Pazifik und Atlantik wird ausgebaut, weil sie in der alten Form an ihre Grenzen gestoßen ist. 14.000 Schiffe durchqueren den Kanal pro Jahr. Mehr

21.06.2016, 16:08 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Anne Will Viel Lärm um nichts?

Kaum haben die britischen Wähler abgestimmt, dass das Vereinigte Königreich die EU verlassen soll, tun die beiden Politiker, die für das Referendum und seinen Ausgang maßgeblich verantwortlich sind, so, als fühlten sie sich an nichts gebunden. Mehr Von Hans Hütt

27.06.2016, 03:30 Uhr | Feuilleton

Das Unverständnis der EU-Freunde

Von Patrick Bernau

Das Referendums-Ergebnis gefällt uns nicht, stimmen wir doch einfach noch mal ab! Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Mehr 6 21

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 57

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden