http://www.faz.net/-gqe-rxgs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:15 Uhr

Welthandel Auf dem Weg nach Doha

Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liegt nach der WTO-Konferenz in Hongkong wieder im Bereich des Möglichen. Die eigentliche Arbeit wird im kommenden Jahr zu leisten sein.

Es brauchte 350 Tassen Kaffee und viel guten Willen, damit sich die 149 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) in einer langen Nachtsitzung während der Ministerkonferenz in Hongkong doch noch auf eine gemeinsame Abschlußerklärung einigten. Ein Abschluß der Doha-Runde zur Liberalisierung des Welthandels 2006 liege damit wieder im Bereich des Möglichen, lautete das Fazit des WTO-Generaldirektors Pascal Lamy. Der Franzose weiß indes nur zu gut, daß die eigentliche Arbeit im kommenden Jahr zu leisten sein wird.

Denn die Zusage der Europäer, bis zum Jahr 2013 sämtliche Exportsubventionen für die Landwirtschaft zu kappen, diente ebenso wie die Zugeständnisse der Amerikaner im Baumwollstreit mit Westafrika vor allem als politisches Signal: Die Entwicklungsländer, denen diese Handelsrunde eigentlich gewidmet war, sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren. Die eigentliche Kernfrage - die Verbesserung des globalen Marktzuganges durch Reduzierung von Einfuhrzöllen - hatte Lamy vorsorglich schon von der Tagesordnung genommen (siehe auch: FAZ.NET-Spezial: WTO-Konferenz in Hongkong)

Mehr zum Thema

Von einem raschen Abschluß der Runde können in der Tat auch die Entwicklungsländer profitieren - schließlich geht es darum, ihre Einbindung in den Welthandel, der in diesem Jahr um mehr als 6 Prozent zugenommen hat, zu stärken. Im vergangenen Jahr erreichten sie einen Anteil von zusammen 31 Prozent - soviel wie seit 50 Jahren nicht. Im Frühjahr werden also die Unterhändler der 149 Mitgliedstaaten neuerlich zusammenkommen, um darüber zu verhandeln, wer wie schnell seine Märkte für welche Produkte öffnet.

Den Freihändlern könnte zugute kommen, daß das Verhandlungsmandat des amerikanischen Kongresses für Präsident George Bush im Juni 2007 ausläuft. Das erhöht die Kompromißbereitschaft, sofern Bush den Abschluß noch in die Bilanz seiner zweiten und letzten Amtszeit einfließen lassen will. Die Frage ist allerdings, wie groß das Interesse der großen Handelsmächte an einer globalen Regelung noch ist: Der Trend zur Regionalisierung in der internationalen Handelspolitik ist ausgeprägt.

Quelle: svs., F.A.Z., 02.01.2006, Nr. 1 / Seite 14

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TTIP und Co. Die Bremser der Globalisierung

Seit der großen Finanzkrise wächst der Weltgüterhandel viel langsamer als vorher und nur noch unwesentlich schneller als die Weltproduktion. Ökonomen haben zwei Thesen, warum das so ist. Mehr Von Rolf J. Langhammer

22.05.2016, 20:45 Uhr | Wirtschaft
Panama-Leaks Wie die Steuerexperten der OECD arbeiten

Sie bekämpfen seit Jahren Steuerflüchtlinge auf der ganzen Welt. Achim Pross und Pascal Saint-Amans von der OECD haben den Steueroasen und Steuerhinterziehern den Kampf angesagt. Nur Panama wollte nicht mitmachen bei ihrem internationalen Abkommen für einen automatischen Datenaustausch. Bis jetzt. Mehr

01.05.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Brexit Im Zweifel für die Story

In jüngeren Jahren war Großbritanniens Brexit-Ikone Boris Johnson Korrespondent für den Daily Telegraph in Brüssel. Mit der Wahrheit nahm er es dort offenbar nicht immer so genau.  Mehr Von Michael Stabenow

28.05.2016, 18:03 Uhr | Politik
Berlin Netzgemeinde trifft sich zur Republica

Nach Angaben der Veranstalter ist die Republica in Berlin die größte Konferenz der Internetgemeinde in Europa. Bei der Konferenz geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets. Mehr

03.05.2016, 19:55 Uhr | Wirtschaft
Finale der Eishockey-WM Kanada ist auf Kufen nicht zu schlagen

Kanada bleibt das beste Eishockey-Team der Welt und gewinnt das WM-Finale gegen Finnland. Im hochklassigen Endspiel macht am Ende nur ein Tor den Unterschied aus. Einen Trost gibt es für den gescheiterten Gastgeber. Mehr

22.05.2016, 22:04 Uhr | Sport

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden